Schlagwort-Archive: Genderbibliothek

merkwürdiges Verhalten

Monika Bargmann hält am 30.04.2010 in der Genderbibliothek einen Multimediavortrag mit dem Titel “Die Liebe nur aus Büchern kennen : das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer BibliothekarInnen zur PaarungszeitBibliotheksfest 20 Jahre Genderbibliothek

Da passt natürlich die Untersuchung  “The 1992 Librarians and Sex Survey Results” by Will Manley wie die Faust aufs Auge, wenngleich sie wohl schon überholt sein dürfte. Immerhin ca 5000 BibliothekarInnen beantworteten damals die Fragen. Gawker berichtet, das die Ergebnisse damals im Wilson Library Bulletin nicht publiziert werden durften, heute kann man sie dank Internet aber nachlesen….

Die Behauptung

Of course, this was in the innocent days of 1992. Today’s librarians probably spend all day showing off their genitals on Chatroulette behind the circulation desk.

halte ich dann aber doch für stark übertrieben.

Wunderschöne Zusammenstellung von Bibliotheksressourcen auf netvibes

<![CDATA[Die “Virtuelle Genderbibliothek”, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>

Genderbibliothek jetzt mit eigenem Weblog!

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Dr. Karin Alexander – danke dafür!

Das Weblog der Genderbibliothek des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) an der Humboldt-Universität zu Berlin startete am 26.06.2006. Hier informieren wir rund um die Genderbibliothek, z.B. über Neuerwerbungen, Neues aus der Welt der Datenbanken, Recherchetipps, Hinweise zu Neuerscheinungen, Veranstaltungshinweise, usw.
Die Genderbibliothek befindet sich in der Sophienstr. 22a / 10178 Berlin (Raum 1.9).
Wir bieten in der Genderbibliothek fachkundige Beratung zur Frauen- und Geschlechterforschung, d.h. hier zu:

  • Forschungsliteratur,
  • Bibliotheken
  • und insbesondere zu Datenbanken im Netz und in der Universitätsbibliothek

In der “Genderbibliothek” steht ein Handapparat mit ca. 12.000 Büchern, Zeitschriften und grauer Literatur zu 18 Themengruppen zum Lesen und zur (beschränkten) Ausleihe bereit. Alle Titel sind in der Bestandsdatenbank GReTA (Gender Research Database) erfasst und im Internet recherchierbar (z.Zt. ca. 30.000 Datensätze). Als besonderer Service sind in GReTA auch Einzelartikel aus Sammelbänden und Zeitschriften enthalten.

Wir bemühen uns um Aktualität und Grundlagenwerke. Der Erwerb von Materialien orientiert sich an Erfordernissen des Studiengangs und Forschungsbedürfnissen der Angehörigen des Zentrums. Weitere Sammelschwerpunkte sind auÃ?erdem:

  • Literatur über Frauen und Geschlechterverhältnisse in der DDR und in den neuen BundesländernForschungsberichte und
  • Publikationen des Förderprogramms Frauenforschung des Berliner Senats

Genderbibliothek jetzt mit eigenem Weblog

Karin Aleksander eröffnete gestern das Blog der Genderbibliothek des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der HU Berlin. Online bietet die Bibliothek ferner die Bestandsdatenbank GReTA (Gender Research Database) an, die derzeit ca. 26.800 Datensätze verfügbar macht, darunter Nachweise von Einzelartikeln aus Sammelbänden und Zeitschriften.

Willkommen in der Biblioblogosphäre!