Schlagwort-Archive: gender

Neues Repositorium: GenderOpen

Stöbern und verö?entlichen Sie auf www.genderopen.de:

“Hier können Sie nach wissenschaftlichen Publikationen aus dem Feld der Geschlechterforschung suchen und direkt den Volltext herunterladen. Außerdem bietet Ihnen GenderOpen die Möglichkeit, eigene wissenschaftliche Texte einer breiten Öffentlichkeit dauerhaft frei zur Verfügung zu stellen.”

Meldung zur Freischaltung über das GenderOpen-Blog.

“Bibliotheken sind weiblich”

Bezüglich des Personals ist das keine Neuigkeit, bezüglich der Nutzer/innen?

Fast zwei Drittel aller NutzerInnen sind weiblich. Während bei Kindern das Geschlechterverhältnis noch fast ausgeglichen ist, wächst das Ungleichverhältnis der Nutzung von Bibliotheken mit dem Alter. So sind über 70 Prozent der erwachsenen NutzerInnen weiblich.

Aus einem Bericht aus erwachsenenbildung.at zu einem Beitrag im Herbstheft der “Büchereiperspektiven” zur Bibliotheksbenutzung in Österreich 2011 (H. 3, S. 38ff.).

Wunderschöne Zusammenstellung von Bibliotheksressourcen auf netvibes

<![CDATA[Die “Virtuelle Genderbibliothek”, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>

Geschlechtergerechter Tag für Mannheim: Bibliothekstage_2008

Keine Ahnung, ob sich schon füher mal Kolleginnen und Kollegen mit der Benamsung unseres jährlichen Giga-Events mit dem diskriminierenden Titel Bibliothekartag auseinandergesetzt haben, aber Danilo Vetter hat das Thema “Geschlechtergerechte Sprache in Bibliotheken” dankenswerter Weise (wieder?) auf die Agenda gerufen. Sein Artikel “geschlechtergerechte sprache in bibliotheken : 1. bibliothekar_innentag oder die angst vor der feministischen (!) schäferhündin” fasst eine Diskussion aus den 1990er Jahren um das generische Maskulinum in der Schlagwortnormdatei zusammen, erklärt, warum geschlechtergerechte Sprache wichtig ist und macht vor allem Vorschläge für die Anregung einer Diskussion der Bezeichnung “Bibliothekartag”:

* kreative umgestaltung der eigenen namensschilder
* bei wortmeldungen konsequent von den â??bibliothekstagenâ? sprechen
* mit den veranstalter_innen ins gespräch über verwendung des generischen maskulinums kommen
* e-mails und briefe an die veranstalter_innen schreiben und um die verwendung geschlechtergerechter sprache bitten
* genügend mitstreiter_innen finden, die einen offenen brief formulieren
* beim berichten über die veranstaltung das tag â??bibliothekstage_2008″ verwenden
* das eigene sprechverhalten, während der tage und darüber hinaus kritisch analysieren
* …

Liebe Bloggerinnen und Blogger, Twitter-Zwitschernde und “social bookmarkers”: bitte unterstützt den Tag “bibliothekstag” (oder Varianten)!

Gender Budgeting in Berlin

Die taz behandelt das Thema Gender-Budgeting. Beispielsweise führe die Berliner Verwaltung die Gender-Strategie in ihr Haushaltsverfahren ein. Unter anderem werden dabei die Bibliotheken untersucht: “Wer leiht sich hier eigentlich welche Bücher aus?” ist die erste Frage.

netbib-Frauentag: Satz mit x?

Ein wenig befürchtet habe ich sie schon, die schwache Resonanz auf den “Call for postings” zum Netbib-Frauentag. Und wie die Diskussion zu dem Aufruf gezeigt hat, gibt es auch gute Gründe zum Nicht-Mitmachen: Ist eine solche Quotierung überhaupt noch zeitgemäÃ?? Ob es besser gewesen wäre, Frauen und Männer dazu einzuladen, an diesem Tag in netbib darüber über das Gender-Thema zu schreiben? Hätten wir also lieber einen Gender-Mainstreaming-Tag veranstalten sollen?

Aber dann gleich die nächste Frage: Würden sich daran mehr Frauen als beim heutigen Frauentag beteiligen? Einige Antworten auf die Frage nach Gründen für weibliche Zurückhaltung in den Kommunikationsforen des Internet sind in einer schon etwas älteren Studie von Susan Herring mit dem Titel “Gender differences in computer-mediated communication” enthalten. Herring hat ermittelt, dass der oft kritisierende, distanzierende oder gar lächerlich machende Kommunikationsstil von Männern abschreckend auf Frauen und ihre Bereitschaft zur Beteiligung an den Diskussionen in Internetforen, Mailinglisten und Weblogs wirkt.

Verkürzt gesagt: Wenn die Jungs poltern, bleiben die Mädchen lieber still. Und wenn ein Mädchen sich doch vorwagt, um dem Gepolter ein Ende zu setzen, dann setzt es unter Umständen noch mal extra was, wie in der INETBIB kürzlich zu beobachten war. Nicht so leicht, sich da unter Umständen sogar gegen professorale Autorität mit dem Wunsch nach etwas zarteren Kommunikationsstilen zu behaupten – und vielleicht eine Erklärung für die männliche Dominanz selbst in unseren bibliothekarischen Foren, wo die Frauen als Leserinnen in der Mehrheit sind. Noch schwieriger wird es, wenn es dann auch noch um “männliche Themen” wie Technik, Programmierung und Co. geht -aber zum Glück ist das Hype-Thema Bibliothek 2.0 ja im Grunde kein technisches!

Kämpferischer Schlusssatz dazu von einem Mann, der sich ebenfalls mehr weibliche Stimmen Macht in digitalen Bibliotheken wünscht. Roy Tennant, User Services Architect der California Digital Library schreibt:

We need women in digital library positions. We need their unique perspective and their civilizing influence on the boy’s club that many library systems units, professional events, and online forums have become. But more than that, we need their talent.

netbib-Frauentag

Zwei Gastbeiträge gibt es heute zum netbib-Frauentag: Karin Alexander berichtet über das Weblog der Genderbibliothek in Berlin und Karen A. Coombs beschreibt den Trend zum community building mit Google Groups und Google web applications. Beiden herzlichen Dank fürs Mitmachen! Links zum netbib-Frauentag gibt’s in der Grazr-Box rechts oder unter dem Tag netbib_frauentag2007 bei del.icio.us.