Schlagwort-Archive: gemeindebücherei

Soll man Kassetten in den Bestand mit aufnehmen?

OVB online berichtet über den Abschied eines Ehepaares, das die Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham betreut hat. Besonders nett ist dieses Zitat von Michael Mücke im Rückblick:

“Besonders in Erinnerung geblieben ist mir da noch der Kampf um die Kassetten. Es gab Leute, die lehnten deren Aufnahme in einer Bücherei rigoros ab.”

Er ist ein Bibliothekar, der ehrenamtlich in der Gemeindebücherei gearbeitet hat. Das ist ein Kapitel in der von Profis gern negierten Geschichte der ehrenamtlichen Arbeit in Bibliotheken, dass öfters mal Profis ehrenamtlich tätig sind … Übrigens weist er noch drauf hin:

“Da gibt es nicht nur Bücher, sondern DVDs, CD-Roms oder ein E-Book-Angebot. Nur die Kassetten, die sind fast verschwunden.”

Mediengeschichte ist halt ein flüchtiges Ding…

Gebührendiskussion revisited

In Reutlingen wurde im Februar für die Stadtbibliothek eine Erhöhung der Jahresgebühr für Erwachsene um 3 € und eine Verlängerung der Öffnungszeit am Samstag um eine Stunde beschlossen. Die SPD-Gemeinderatsfraktion beantragte nun, dieses Paket noch einmal aufzuschnüren, drang aber damit nicht durch. [via Generalanzeiger]

Schließung der Gemeindebücherei Breddin

Die Bibliothekarin geht, die Gemeindebücherei wird geschlossen. Aber auch eine Nachfolgerin hätte den Erhalt der Bibliothek nicht garantiert, so der Bürgermeister des Ortes mit knapp tausend Einwohnern, denn das Medienverhalten habe sich geändert – nicht nur bei den Jungen. Und so wird der Bestand an die Kita und an die Schulbibliothek weiter gegeben. [via Märkische Allgemeine Zeitung]

Neue Ortsbücherei in Mehderitzsch

Seit gestern Abend hat der Kreis Torgau eine Bibliothek mehr:

“Neben der Stadtbibliothek sowie den Ortsteilbibliotheken in Beckwitz, Staupitz und Weßnig gibt es nun auch eine kleine Bücherei in Mehderitzsch. Eröffnet wurde die gestern Abend von der ortsansässigen Karla Ende im Dorfgemeinschaftshaus.” Möglich wurde die Gründung durch die Förderung der Stadt Torgau, die auch kleine Bibliotheken zur Versorgung in ländlichen Gebieten fördert. Schätzungsweise 600 Bücher, DVDs und CDs gibt es schon jetzt in der Bibliothek.”

[via Torgauer Zeitung]

Best practice: Gemeindebücherei Gundolfhausen goes mobile

Gerade Öffentliche Bibliotheken müssen mobile Dienste anbieten, da die relevanten Zielgruppen – Jugendliche und junge Erwachsene – mehr und mehr über Smartphones kommunizieren und spielen. Mobil das Netz und Facebook nutzen und Games spielen, das ist in! Eine Fanpage auf Facebook ist da bei weitem nicht genug!
Die Gemeindebücherei Gundolfhausen im Kraichgäu hat jetzt beschlossen, mobile Dienstleistungen anzubieten. Man orientiert sich – hat man doch wenig Ressourcen, eigene Dienstleistungen zu entwickeln! – dabei an den weltweiten Marktführern, den Finnen, die bekanntermaßen bei PISA-immer gut abgeschnitten haben. Und dass das einen engen Zusammenhang mit Handys und Mobiles hat, liegt mit der Marke N… auf der Hand. Deshalb bietet jetzt die Gemeindebücherei Gundolfhausen Schulung und Workshops im Handyweitwurf an, man muss hier nicht soviel Investitionen leisten (ein Sammlungsaufruf zur Abgabe abgelegter Handys wurde bereits gestartet) und auch die laufenden Kosten fallen nicht so ins Gewicht. Zudem werden Imagegewinne erwartet, da die Konkurrenz auf diesem Gebiet nicht so groß ist und die Gemeindebücherei eventuell groß herauskommt als Veranstalterin und Anbieterin von regionalen Events im Handyweitwurf.
Geübt wird übrigens sowohl der Distanz-, als auch der Zielwurf, letzterer ist als Wettbewerb noch wenig verbreitet. Es ist nur so, dass es bei den Workshops gut wäre, den Container im Hinterhof der Gemeindebücherei zu treffen, damit das Personal nicht zu viel Aufwand mit dem Aufräumen der im Aufprall zerlegten Wurfgeschosse hat.
Hinweis: Die Aktion ist barrierefrei und klimaneutral und kann jederzeit durch eine Recyclingaktion ergänzt werden. Mobile Dienste sind damit auch ethisch einfach angesagt! Eben best practice!