Schlagwort-Archive: Geistiges Eigentum

Geistiges Eigentum

Interessante Untersuchung von Anatol Stefanowitsch im Sprachlog.

Die Idee des geistigen Eigentums gibt es im deutschen Sprach- und Kulturraum also schon seit mindestens hundertdreißig Jahren, aber geschützt werden muss dieses Eigentum erst seit eine Technologie existiert, durch die die Gesellschaft insgesamt daran teilhaben könnte. Das ist schade, denn wie das Grundgesetz so schön sagt: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“

Bö(r)senverein langt in die Vollen

<![CDATA[Endlich ist alles wieder im Lot – jedenfalls erscheint das so, wenn man die Pressemeldung zur Entscheidung im Streit um § 52b UrhG zwischen Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt und dem Verlag Eugen Ulmer KG liest. Exzessive Nutzungen urheberrechtlich geschützter Werke sind auf das vernünftige Maß zurückgestutzt, das geistige Eigentum gestärkt und ansonsten "ist die Bildungspolitik gefragt, das notwendige Geld zur Verfügung zu stellen" (nette Alimentierungsmentalität, die sonst eher der gewerkschaftlichen Ecke vorgeworfen wird). Und wenn wir den "ideologischen Ballast" abwerfen, können wir sogar zu einer Einigung zwischen Verlagen und Bibliotheken kommen. [via bildungsklick.de] Na fein! Komisch nur, dass mir die „Zurück in die Steinzeit“-Metapher [Beispiel: Webwork-Magazin] eher liegt als das Gejubel über Stärkung geistigen Eigentums, welches den Zugang zu wissenschaftlicher Literatur erschweren wird.
Und man muss „Steinzeit“ ja auch nicht negativ deuten, schließlich war das – positiv gesehen – ein dynamischer Zustand! Denken Sie nur an die technischen Entwicklungen vom Stock zum Speer und schlussendlich zu Pfeil und Bogen! Die haben sich damals auch zu helfen gewußt, warum unsere Studierenden heute nicht auch? – Denn dass die Bildungsminister unter den gegebenen Umständen mehr Geld in Verlagsprodukte pumpen können, ist derzeit so wahrscheinlich, wie die Kommunen, die derzeit auch planen, die Etats der Öffentlichen Bibliotheken zu erhöhen bis zum Geht-nicht-mehr.]]>

Liebeserklärung einer wissenschaftlichen Arbeit

Heute mal ein bischen „Werbung“ in eigener Sache. Im folgenden Text beschreibt mein Kollege Detlev Bieler das Projet VISION, das seit kurzer Zeit abgeschlossen ist und bei uns in Harburg als Online-Tutorial angeboten wird. Ã?ber Kommentare, Kritik, Lob usw. zu dem Angebot würde Detlev Bieler sich sicher freuen 🙂

Was es mit der Liebeserklärung einer wissenschaftlichen Arbeit auf sich hat oder VISION – Das Online-Tutorial zum wissenschaftlichen Arbeiten
An der TU-Bibliothek gibt es zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten ein neues Online-Tutorial: VISION (VIrtual Services for Information ONline). Darin geht es nicht darum, dieses umfangreiche Gebiet umfassend zu erschlagen, sondern um einen Einstieg in das Thema. Dies geschieht zunächst über eine BewuÃ?tmachung. Neben effektivem Lesen â?? hierzu gibt es eine Lesegeschwindigkeits-Simulationâ?? und richtigem Zitieren gehören dazu auch persönliche Themen wie Subjektivität in der Wissenschaft, Risikobereitschaft in der Forschung, also die menschliche Seite des wissenschaftlichen Arbeitens.
Weiterlesen

Zweimal Deutschlandradio

Da die beiden Beiträge miteinander zusammenhängen hier die beiden Links zum Dradio:

Wie Google oder Microsoft will auch der Börsenverein des deutschen Buchhandels eine Plattform schaffen, um Buchtexte im Internet zur Verfügung zu stellen. 40 groÃ?e deutschsprachige Verlage haben ihre Beteiligung an dem Projekt schon zugesagt. Im Februar nächsten Jahres sollen die ersten 10.000 Titel im Netz stehen.

Umsonst und online nennt sich der Beitrag.

Die deutschen Verlage wollen sich mit der Onlineplattform „Volltextsuche Online“ gegen die unlizensierte Veröffentlichung ihrer Bücher im Internet von Anbietern wie Google schützen. Die neue Plattform solle die Werke im Internet zugänglich machen, die Autoren aber dennoch finanziell beteiligen, sagte der Verleger Christoph Links.

Flucht nach vorne – Deutsche Verlage stellen demnächst ihre Bücher ins Netz.