Schlagwort-Archive: gaming

Schach in der Bibliothek

Schönen Dank an unseren Tippgeber Stefan aus Osnabrück für den Hinweis auf Chess in the Library:

Chess in the Library is a student volunteer-run program. As its name implies, the program is about playing chess in public libraries, where the environments are quiet and surrounded by books of knowledge. Members gather each week to play causal chess, blitz, and CFC rated games. Players of all ages and strengths are welcome to come and play, chess sets are provided.

Wenn die entsprechenden Räumlichkeiten vorhanden sind, ist das sicher eine gute Idee…

eBook “School libraries: what’s now, what’s next, what’s yet to come”

Hochinteressant, was die blogthek “gehoben” hat:

Das E-Book “School libraries: what’s now, what’s next, what’s yet to come”, herausgegeben von Kristin Fontichiaro und Buffy Hamilton enthält über 100 Beiträge zu Trends in Schulbibliotheken weltweit. Das E-Book kann kostenlos z.B. als PDF heruntergeladen werden (via iLibrarian).

Spiele sind nicht gleich Spiele?

In Viersen ist die “untere Grenze”-Debatte neu entbrannt – anhand von Spielen für Wii, Nintendo und Playstation. Bei der Viersener Stadtbibliothek ist der Streit um Spielekonsolen für die Bibliothek im Kulturausschuss entbrannt, als es um eine Satzungsänderung ging. Das Geld für Konsolen und Spiele kommt von einer Stiftung, mit der Satzungsänderung sollte eine besondere Gebühr für die Ausleihe von Konsolenspielen festgesetzt werden. Bei der Sitzung des Kulturausschusses jedoch bezweifelten die CDU-Vertreter/innen, dass Konsolenspiele mit dem Bildungsauftrag einer Bibliothek vereinbar seien. Spiele müssten einen Lerneffekt haben, dürften nicht dem Freizeitvergnügen dienen. Politiker anderer Parteien hielten dagegen, man brauche aktuelle Medien und durch Spiele würden Jugendliche für die Bibliothek gewonnen. Die Angelegenheit kommt in der Herbstsitzung des Kulturausschusses nochmal auf die Tagesordnung. [via Rheinische Post]

Gaming-Roadshow hat Premiere

Heute und morgen findet in Köln eine Gaming-Roadshow statt. Unter fachkundiger Anleitung können die Teilnehmer/innen die neuesten Spielekonsolen, aktuelle Computerspiele sowie beliebte Klassiker ausprobieren und in ihrer Vielfalt kennenlernen. Die Aktion wird von der StadtBibliothek Köln in Kooperation mit der Zukunftswerkstatt durchgeführt. [via Veranstaltungskalender der Stadt Köln und Die Welt]

Game On: Envisioning Your Own Video Game

“Ever had an idea for a new video game? In this workshop, we’ll look at what the best games have in common and then brainstorm, storyboard, and create concepts for new ones. Who’ll be the star of your game? What will your world look like? We’ll hunt for words and images– the possibilities are endless.”

[via tellingroom.com und Flickr]

220.000 Euro für Erwerbung von Spielen gefordert

Die Toronto Public Library will in großem Umfang Spiele erwerben, um wieder attraktiv für Kinder und Jugendliche zu werden. Eine Vielzahl von Video- und Konsolenspielen sollen ins Sortiment der Public Library aufgenommen werden. Sie gehörten mittlerweile wie Bücher auch zum Kulturgut. [via Gulli.com]

Jugendliche entwickeln Spiel selbst

<![CDATA[Die Stadtbücherei Lörrach fördert Medienkompetenz – durch do it yourself: Sieben Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 sollen in nur drei Monaten ein eigenes Computerspiel entwickeln. Durch das eigene Tun lernen die Jugendlich “spielerisch den kritischen Umgang mit modernen Medien und lernen die Mechanismen kennen, die hinter der Faszination von Computerspielen stecken.” [via Badische Zeitung]]]>

Die Bibliotheken gehen spielen – Zukunftswerkstatt

<![CDATA[“Da haben die Zeit dazu?” ist das Totschlag-Argument gegenüber Bibliotheken, die Web 2.0-Instrumente wie Weblogs, Wikis, RSS, Twitter u.a. einsetzen. Wahrscheinlich ist das noch mehr der Fall, wenn es um Spiele geht. Komisch, dass die American Library Association schon seit einiger Zeit das Gaming als neues Geschäftsfeld von Public Libraries ausgesucht hat und Personal eingestellt hat (u.a. Jenny Levine, die schon seit einem Jahrzehnt unter Netzwerkern einen großen Ruf hat, u.a. als The Shifted Librarian), nicht wahr? Nun, ein gut Teil unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit findet mittlerweile dort statt, in Spielen, die auf CDs, DVDs, Netz, Handys etc. kursieren. Ein gut Teil des Lernens findet mittlerweile dort statt. Genug der Vorrede!
Die “Zukunftswerkstatt” will auf dem Bibliothekartag Interessierten Spiele, eBook-Reader und Web 2.0-Instrumente auf einem Stand nahebringen und hat jetzt eine Presseerklärung dazu herausgegeben. ]]>