Schlagwort-Archive: fshb

Auskunftsverbünde

<![CDATA[Peter Mayrs Aufsatz von 2007 zur DigiAuskunft ist jetzt auch über E-LIS abrufbar. Einen ähnlichen Auskunftsverbund gibt es in Hamburg seit Oktober 2006, “Fragen Sie Hamburger Bibliotheken“. Allerdings haben wir ähnliche Erfahrungen gemacht:

Doch lohnt sich ein Auskunftsverbund überhaupt? Die Bibliothek als Informationsdienstleister ist noch nicht im Bewusstsein unserer Benutzer-/innen angekommen.

Dass BibliothekarInnen in Zukunft irgendwann als Informationsdienstleister in den Benutzerköpfen präsent sein werden, ist wohl eher eine Wunschvorstellung…Evtl. bei Stromausfall? 😉
]]>

Wikipedia: Kein Auskunftssilo

Wenn jemand sich zur Nutzung eines bibliothekarischen Auskunftsdienstes aufschwingt, ist es dann legitim, in der Antwort bloÃ? auf passende Wikipedia-Artikel hinzuweisen? Ist von Diensten wie Fragen Sie Hamburger Bibliotheken, InfoPoint Rhein-Main oder der DigiAuskunft nicht mehr zu erwarten als das, was sich kinderleicht auch googlen lässt? Diese Fragen diskutieren gerade die Studierenden in meinem Seminar zu Informationsdienstleistungen an der HAW Hamburg. Nach dem Austausch der üblichen Argumenten für und gegen die Wikipedia als Quelle wurde eine spannende Idee entwickelt: Warum integrieren BibliothekarInnen ihre oft ja mühevoll recherchierten Antworten auf die (seltenen) anspruchsvollen Fragen nicht konsequent in die jeweils passenden Wikipedia-Artikel?

Zugegeben: Auch von den Studierenden im Kurs beteiligt sich bislang kaum jemand als AutorIn an der Wikipedia, und das wird auch in den Auskunftsabteilungen der Bibliotheken nicht anders sein. Aber vielleicht kann es ja anders werden: Die Wikipedia als Wissensbasis schlägt sämtliche regionalen und globalen Auskunftssilosdatenbanken, mit denen Dienste wie QuestionPoint gerne für sich werben, um Längen!

Heftige Resonanz

auf einen Artikel im Abendblatt gabe es gestern und auch heute noch. Die KollegInnen, die die Anfragen die über den Dienst “Fragen Sie Hamburger Bibliotheken” beantworten, wurden ziemlich überrascht von der Menge und der Qualität der Anfragen, die auf einmal eingingen. Der Artikel Deep Web – Konkurrent für Google enthält zwar ein paar – nennen wir es Ungenauigkeiten – traf aber offenbar den Nerv diverser Surfer, die mit google u.a. an ihre Grenzen stiessen.