Schlagwort-Archive: freie software

Goobi-Anwendertreffen in Dresden

<![CDATA[Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie herzlich zum nächsten Goobi-Anwendertreffen am 17./18.9.2012 nach Dresden einladen.. Goobi ist eine quelloffene und lizenzkostenfreie Software, die von zahlreichen Kultureinrichtungen, darunter vier großen Staats- und Landesbibliotheken, für die Digitalisierung eingesetzt wird. Gemeinsames Ziel der Entwickler- und Anwendergemeinde ist die kooperative Weiterentwicklung der gemeinsamen Werkzeuge.
(siehe auch http://www.goobi.org/ )
Im September findet das 4. Anwendertreffen statt, bei dem auch die Gründung eines Goobi Vereins geplant ist. Auf vielfachen Wunsch haben wir das Treffen dieses Mal auf zwei Tage brutto angelegt. Nach einem allgemeinen Block bieten wir am zweiten Tag getrennte Werkstattgespräche mit Schwerpunktthemen für Techniker und Bibliothekare an. Am Abend des ersten Tages besteht Gelegenheit zum gemeinsamen Abendessen.
Informationen zum Programm finden Sie unter http://www.goobi.org/community/goobi-anwendertreffen-2012/ und um besser planen zu können, bitten wir Sie, Ihre Teilnahme unter generaldirektion@slub-dresden.de kurz anzuzeigen (Einrichtung + Personenzahl).
Mit freundlichen Grüßen
Simone Georgi
Fachreferentin Anglistik / Amerikanistik, Kommunikationswissenschaft Geschäftsstelle Digitale Bibliothek
Sächsische Landesbibliothek –
Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)
01054 Dresden
Tel. +49 351 4677-170
www.slub-dresden.de]]>

Freie Software für Bibliotheken

Wenngleich viele Bibliotheken geknebelt sind durch die (oftmals sehr eigenwilligen und wenig am Dienstleistungsgedanken orientierten) Vorgaben von IT-Abteilungen, so sollte man sich doch im Bereich Software schlau machen und soweit als möglich Open Source-Software verwenden, schon aus dem Kosteneffekt-Aspekt heraus. Doch welche? Vielleicht hilft einmal mehr der Blick über den Tellerrand:
Sarah Houghton-Jan ist “Digital Futures Manager for the San José Public Library in the heart of the Silicon Valley” und bloggt als “Librarian in Black”. Vor einem Monat schrieb sie einen Eintrag, in welchem sie für 13 Handlungsfelder freie Softwarelösungen vorstellte. Es lohnt sich auf jeden Fall, da einmal drüberzuschauen und zu überlegen, ob nicht manches doch einsetzbar ist. Vielleicht hat die IT noch nicht alles abgeklemmt? 😉