Etwas (neues) zum Leistungsschutzrecht #lsr

“Das Altpapier” ist ein schon länger bestehender Medienbeobachtungsblog, dessen Lektüre schon seit je lohnend ist. Die heutige Ausgabe handelt vom europäischen Leistungsschutzrecht, das zurzeit versucht in den einzelnen Ländern implementiert wird. Frankreich hat den Anfang gemacht und das Blog berichtet ausführlich vom (erwartbaren) Misserfolg. Wie man wie die Zeitungsverleger erwarten kann, dass Google eine Dienstleistung erbringt und dafür noch zahlen soll, ist mir unverständlich. Man kann Google sicher aus verschiedener Perspektive grundlegend kritisieren, aber ihm hier “modernes Raubrittertum” vorzuwerfen, ist nur eine Projektion. Witzig, dass selbst der französische Präsident diesem Slogan des Lobbyismus erliegt …

Was zu erwarten war: Google streicht Nachrichteninhalte aus der Suche

Zunächst einmal in Frankreich, weil die mit der Umsetzung des europäischen Leistungsschutzrechtes besonders weit sind, meldet zkbw. Die Quelle von Horst Hilger, das Literaturcafé, bietet weitere Inhalte und geht auch auf die Lage in Deutschland und auf den verschiedenen Social Media-Plattformen ein. Allerdings bleibt die Aussage: Alles offen! Am besten fängt man schon an, zu paraphrasieren …

Open Access und mangelnde Stetigkeit

My faith in #OpenAccess is shattered: http://t.co/mQ6Of3ciYA no longer working, content moved to https://t.co/cp11a3SuEr without redirect! — Martin de la Iglesia (@delaiglesia) June 30, 2015

Une boîte à outils du numérique en bibliothèque

Eine Arbeitsgruppe des französischen Service du Livre et de la Lecture hat einen “Informationstechnologischen Werkzeugkasten für Bibliotheken” aufgemacht. Die dafür erstellten Dokumente sollen Bibliotheken bei der Entwicklung digitaler Projekte unterstützen. Drei Themenfelder wurden bereits bearbeitet und in PDF-Dateien veröffentlicht: – Récupération des données pour le catalogue (modalités, protocoles, évolutivité vers le web de données) (Anhang: … „Une boîte à outils du numérique en bibliothèque“ weiterlesen

Eine Arbeitsgruppe des französischen Service du Livre et de la Lecture hat einen “Informationstechnologischen Werkzeugkasten für Bibliotheken” aufgemacht. Die dafür erstellten Dokumente sollen Bibliotheken bei der Entwicklung digitaler Projekte unterstützen.

Drei Themenfelder wurden bereits bearbeitet und in PDF-Dateien veröffentlicht:
Récupération des données pour le catalogue (modalités, protocoles, évolutivité vers le web de données) (Anhang: XLS, PDF)
La ré-informatisation
La RFID en bibliothèque

In Planung sind weitere Themen wie “L’accessibilité numérique”, “Les portails de bibliothèque”, L’implantation de ressources numériques”, “L’intégration du numérique dans l’aménagement des espaces”, “Les compétences numériques en bibliothèque”.

(via L’École nationale supérieure des sciences de l’information et des bibliothèques (enssib))

Grenzüberschreitender Erfahrungsaustausch

Die Stadtbücherei Lahr und der Médiathèque Straßburg trafen sich, auch der Fördervereine war beteiligt. Für die Stadtbücherei ist dies schon der dritte Kontakt über die Grenze hinweg. [via Badische Zeitung]

Die Stadtbücherei Lahr und der Médiathèque Straßburg trafen sich, auch der Fördervereine war beteiligt. Für die Stadtbücherei ist dies schon der dritte Kontakt über die Grenze hinweg. [via Badische Zeitung]

Digitalisieren mit Gugel in Frankreich?

Alleine zu digitalisieren ist kostenintensiv, das Projekt Gallica kommt nicht so recht voran, Gugel soll nun vielleicht doch helfen dürfen. Bislang stand die französische Regierung der Firma sehr skeptisch gegenüber. Im Zeitalter leerer Kassen in der Nachbarrepublik scheint jetzt überlegt zu werden, ob ein wenig “Gugel” vielleicht doch nicht so schlimm ist, wenn die Amerikaner … „Digitalisieren mit Gugel in Frankreich?“ weiterlesen

Alleine zu digitalisieren ist kostenintensiv, das Projekt Gallica kommt nicht so recht voran, Gugel soll nun vielleicht doch helfen dürfen. Bislang stand die französische Regierung der Firma sehr skeptisch gegenüber. Im Zeitalter leerer Kassen in der Nachbarrepublik scheint jetzt überlegt zu werden, ob ein wenig “Gugel” vielleicht doch nicht so schlimm ist, wenn die Amerikaner auf die Exklusivklauseln verzichten. Das berichtet zumindest heise.de heute.

Ausstellung zum 50. Geburtstag von Asterix

<![CDATA[In der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena wird demnächst eine einschlägige Ausstellung eröffnet, wie die Pressemeldung auf idw-online dokumentiert.]]>

<![CDATA[In der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena wird demnächst eine einschlägige Ausstellung eröffnet, wie die Pressemeldung auf idw-online dokumentiert.]]>

Bibliothek wird aus Erbschaftsmitteln eingerichtet

<![CDATA[In Frankreich bekommt eine 1.800-Seelen-Gemeinde eine Bibliothek, einen Festsaal und einen Kindergarten – aus einer großen Erbschaft. [via Deutschlandradio]]]>

<![CDATA[In Frankreich bekommt eine 1.800-Seelen-Gemeinde eine Bibliothek, einen Festsaal und einen Kindergarten – aus einer großen Erbschaft. [via Deutschlandradio]]]>

Le petit Nicolas

<![CDATA[ist zwar immer noch klein, aber – laut Deutsche Welle – auch ganz schön groß. Mit ihm habe ich auch angefangen Spaß an der französischen Sprache zu haben. Alles Gute zum 50!]]>

<![CDATA[ist zwar immer noch klein, aber – laut Deutsche Welle – auch ganz schön groß. Mit ihm habe ich auch angefangen Spaß an der französischen Sprache zu haben. Alles Gute zum 50!]]>

Aussi en la “grande nation” (14.07.!) il y aura des digitalisations à la Google

Die Stadtbibliothek Lyon wird googlisi…, nein: digitalisiert. Von Google. Das erste solche Projekt in Frankreich. [Der Standard]

Die Stadtbibliothek Lyon wird googlisi…, nein: digitalisiert. Von Google. Das erste solche Projekt in Frankreich. [Der Standard]

Reiseziel für Bibliophile und Bibliomane in Frankreich

Die Deutsche Welle berichtet in einem online-Beitragüber ein Städtchen – La Charité-sur-Loire – das sich zu einem Zentrum des französischen Buchantiquariatshandels entwickelt hat. Wegen der extremen Mieten in Paris sind zahlreiche Antiquariate hierher “geflohen”. Das neue Motto der Stadt: “Ville du Livre” – “Stadt des Buches”.

Die Deutsche Welle berichtet in einem online-Beitragüber ein Städtchen – La Charité-sur-Loire – das sich zu einem Zentrum des französischen Buchantiquariatshandels entwickelt hat. Wegen der extremen Mieten in Paris sind zahlreiche Antiquariate hierher “geflohen”. Das neue Motto der Stadt: “Ville du Livre” – “Stadt des Buches”.

Triste Tage in Clichy

Die Pariser Banlieue am Beispiel von Clichy-sous-Bois (28.000 Einwohner): neben anderem keine Bibliothek. Das Deutschlandradio meint: (…)Paradebeispiel verfehlter Städtebauplanung (…)

Die Pariser Banlieue am Beispiel von Clichy-sous-Bois (28.000 Einwohner): neben anderem keine Bibliothek. Das Deutschlandradio meint:

(…)Paradebeispiel verfehlter Städtebauplanung (…)

Les blogs dans les bibliothèques allemandes

Leider sind meine Französischkenntnise nur recht spärlich, aber im Weblogeintrag von Jean-Philippe Accart geht es wohl um deutsche bibliothekarische Weblogs, die sich u.a. mit dem Thema Bibliothèque 2.0 beschäftigen…. – (2007) – Les blogs dans les bibliothèques allemandes Bibliothèque 2.0 : les blogs «Stabiblues» de la Staatsbibliothek de Berlin et “Netbib”

Leider sind meine Französischkenntnise nur recht spärlich, aber im Weblogeintrag von Jean-Philippe Accart geht es wohl um deutsche bibliothekarische Weblogs, die sich u.a. mit dem Thema Bibliothèque 2.0 beschäftigen….
– (2007) – Les blogs dans les bibliothèques allemandes Bibliothèque 2.0 : les blogs «Stabiblues» de la Staatsbibliothek de Berlin et “Netbib”

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search