Schlagwort-Archive: forschungsdatenmanagement

Lorcan Dempsey “workflow as the new content”

Der erste Teil einer Artikelserie eines amerikanischen Kollegen (bei OCLC beschäftigt, einer der Vordenker im Bibliothekswesen), im ersten Teil geht es um Unterstützung von Forschung und um das digitale Management mit Hilfe von Workflow Applications.

23 Dinge: Forschungsdatenmanagement

23 Things for Research Data

Vielleicht noch etwas zum Hintergrund: “23 Things” war das didaktische Konzept, ein Teilgebiet – zuerst Web 2.0-Anwendungen – so auf verschiedene Stationen aufzuteilen, dass man damit stufenweise für eine Gruppe ein bestimmtes Wissensgebiet erschließen kann, mit Theorie und mit Praxis. So auch jetzt im Bereich des Forschungsdatenmanagements.

23 (research data) things

23things_dataLäuft schon eine ganze Zeitlang: 23 (research data) things.
Das ist sehr schön, dass dieses Konzept so anpassbar an neue Themen ist!

Wegweiser “Auffinden – Zitieren – Dokumentieren” von Forschungsdaten

informationen und broschüre zum download zum thema forschungsdaten: http://t.co/3zEBDgqpTw (via inetbib, http://t.co/Nljjd7fIbq)

— viola voß (@v_i_o_l_a) September 8, 2014

“datorium” – Ablage und Erschließung sozialwissenschaftlicher Forschungsdaten


In einer idw-online-Meldung kündigt die Gesis, das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, ein System an, “mit dem Forschungsdaten auf einfache Weise archiviert und zur Nachnutzung veröffentlicht werden können.” datorium heißt der Dienst.