Schlagwort-Archive: forschung

Interview mit einer Forschungsdatenmanagerin

Fachinformationsdienst-Umstellung abgeschlossen

Die Sondersammelgebiete und Virtuellen Fachbibliotheken sind perdu, die insgesamt 31 geförderten Fachinformationsdienste – so haben wir gelernt – sind nur für spezielle Communities, brauchen also nicht extra berücksichtigt oder breit beworben werden, da das nach dem Willen der dfg exklusive Angebote mit proprietären Zugriffen für spezifische Forscher-Communities sind. Die betreffenden Bibliotheken werden diese Communities ja schon vom Antrag her kennen und an richtiger Stelle dafür werben.
Wer in der Informationskompetenz oder im Bereich der Lehre tätig ist, sollte sich für Studierende und Lehrende anderes einfallen lassen, was auch nachhaltig allgemein zugänglich ist.

Informationsinfrastrukturen, Rat für

Hier geht es zur Homepage des Rates. Die von Hobohm angesprochene Auftakterklärung ist eine PDF-Datei zum Herunterladen und wurde nicht einmal mit Metadaten versehen.

The Leiden manifesto for #research #metrics

Es gibt auch eine Homepage dazu.

Preise und Zugang zu Zeitschriftenaufsätzen

Ein Wissenschaftler – Florian Freistetter, der schon sehr lange unter Astrodicticum Simplex bloggt – beschreibt sehr anschaulich die Probleme an aktuelle und nicht aktuelle wissenschaftliche Literatur in Form von Zeitschriftenaufsätzen zu kommen ohen sich dafür verschulden zu müssen. Auch in den Kommentaren wird das heftig beklagt…Wie man als Blogger an Informationen über wissenschaftliche Forschung kommt und wie man daran gehindert wird

Zu dem Thema haben nicht nur wir einiges geschrieben. Es ist wohl ein Fakt, das Wissenschaftsverlage Bibliotheken immer noch als mehr oder weniger willig zu melkende Kühe einplanen…

Forschungsrevolution?

<![CDATA[

Erleben wir also den Beginn einer Forschungsrevolution?

das fragt sich die Süddeutsche in dem Artikel Boykott eines Wissenschafts-Verlags – Erkenntnis für alle und informiert über den – zum Glück immer mehr um sich greifenden – Boykott des Elsevier-Verlages.
[via Hendrik Bunke]]]>

Ehrlichkeit in der Wissenschaft


Fälschungen, Zitationsseilschaften, Regelverstöße – wie steht es um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft und ihrer Institutionen? Die Skandale um die Doktorarbeiten von Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg und der Europapoltikerin Silvana Koch-Mehrin werfen ein schlechtes Licht auf den Forschungs- und Publikationsbetrieb. Die SciLogs nehmen dies zum Anlass, dem Thema “Ehrlichkeit in der Wissenschaft” ein Bloggewitter zu widmen.

Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen beschäftigen sich im Bloggewitter diesmal mit dem Thema Ehrlichkeit in der Wissenschaft.

Kooperation „auf Augenhöhe“

Viele Fach-Communities nehmen wissenschaftliche Bibliotheken in neuer Weise als Partner und Zentren wissenschaftlicher Arbeit wahr.

“Um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern noch bessere Arbeitsmöglichkeiten zu bieten, will die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Bibliotheken als „Orte der Forschung“ ausbauen und sichtbar machen. Erstmals werden jetzt 21 Projekte in der DFG-Förderlinie „Herausragende Forschungsbibliotheken“ unterstützt und in den nächsten Jahren mit rund vier Millionen Euro finanziert.”

[via idw-online.de]

Wissenschaftssprache

Wir wissen ja alle, dass es nicht einfach ist, wissenschaftliche Texte zu lesen. Wissenschaftler/innen werden ja schließlich jahrelang ausgebildet, so elaboriert, so eloquent (vermeiden wir hier doch das garstige Wort “verquast”) zu schreiben. Um so verdienstvoller ist es dann, quasi ein Codebuch geliefert zu bekommen, aus dem ersichtlich ist, was in wissenschaftlichen Texten eigentlich gemeint ist. In dem renommierten Fachmagazin (selbstverständlich peer-reviewed) Janko.at Humor und Satire gibt es eine Seite zur Forschersprache. Die läßt keine Wünsche offen …