Schlagwort-Archive: förderung

Technologiestandort Deutschland

Thomas Knüwer berichtet über die unglaubliche Performance, die Vertreter der deutschen Wirtschaftsförderung auf der SXSW interactive in Austin/Texas an den Tag legten. Über den Kommentar zum Beitrag musste ich dann doch etwas schmunzeln:

Schön hätte ich es noch gefunden, wenn man eine interaktive CD-Rom von Ursula von der Leyen mit Infomaterialien zum Thema “Die Rentenversicherung für Gründer” verteilt hätte.

Ob da die Bilder von Gauck, Merkel und Rösler da etwas rausreissen konnten?

Minishop in der Bibliothek

<![CDATA[Die Einnahmen aus dem Shop sind die Haupteinnahmequelle des Fördervereins der Bibliothek in Schelklingen. Im Minishop wird Selbstgemachtes und Gebasteltes verkauft. Mehr als 2.000 € hat der Förderverein der Stadtbibliothek Schelklingen damit eingenommen. [via Schwäbische.de]]]>

Literatur-Gesprächskreis setzt sich für die Stadtbücherei ein

<![CDATA[Manchmal braucht es keinen Förderverein, um eine Lobby für eine gut geführte Bibliothek zu haben. Der Literatur-Gesprächskreis in Wülfrath fordert, dass weiterhin eine ausgebildete Bibliothekarin die Bücherei verwaltet und argumentiert, dass Fördermittel nicht mehr flössen und Kooperationen nicht mehr möglich wären, sänken die Öffnungszeiten aufgrund der mangelnden Anstellung einer Bibliothekarin/eines Bibliothekars. [via Westdeutsche Zeitung]]]>

“Ehrenamtlich lässt sich eine Schulbibliothek nicht leiten”

In Hamburg soll ein ambitioniertes Projekt beendet werden (wir berichteten bereits): Vor einem Jahr wurden an neun Schulen als Projekt Schulbibliotheken eingerichtet und befristet Schulbibliothekarinnen und -bibliothekare eingestellt. Deren Verträge wurden vor Abschluss der Laufzeit des Projektes nicht mehr verlängert, was die betroffenen Schulen als Katastrophe empfinden, wie die Hamburger Morgenpost meldet.

Schulbibliotheken wieder “auf Normalförderung” zurückgeführt

Das Modellprojekt der fachlichen Betreuung von neun Schulbibliotheken in Hamburg endet Juli 2012. Nach Regierungswechsel geht das Projekt nur so lange, als Haushaltsmittel dafür in den Etat eingestellt wurden. Laut dem Hamburger Abendblatt sollten die geförderten Schulbibliotheken durch mehr Beratung und erweiterte Öffnungszeiten Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachem Umfeld Zugang zu Literatur ermöglichen.

 

Gute Schulbibliothekarinnen in Ellwangen

Zwei Gymnasien bekommen Zuschüsse zur Ganztagsbetreuung und setzen sie jeweils für Schulbibliothekarinnen ein. Im einen Gymnasium wird die Schulbibliothek stark genutzt und die Bibliothekarin ist eine wichtige Ansprechpartnerin für die Schüler. Am anderen Gymnasium leistet die Kollegin ein Stück weit Schulsozalarbeit. [via Schwäbische Post]

Bibliotheksförderung in Weißenhorn

Offensichtlich hat die Bibliothek in Weißenhorn (Nähe Neu-Ulm) einen guten Stand beim Gemeinderat: Der Etat ist höher als sonstwo, Personalmittel werden zur Ausweitung der Öffnungszeiten aufgestockt und neue Internetarbeitsplätze sollen eingerichtet werden. [via Augsburger Allgemeine]

“Sicherung der Fachlichkeit auf dem bestehenden Niveau”

Der Landesverband Berlin des dbv hat sich mit der Gesellschaft für die Volkshochschulen zusammengetan und meldet sich im Berliner Wahlkampf zu Wort:

„Es reicht nicht, Stellen im Haushalt auszuweisen, wenn kein geeignetes Fachpersonal auf vakante Positionen eingestellt werden darf. Was die Stadtbibliotheken und Volkshochschulen brauchen ist ein fachspezifischer Einstellungskorridor“. Es geht also nicht um mehr Geld und mehr Personal, sondern um die Sicherung der Fachlichkeit auf dem bestehenden Niveau.

[via Presseerklärung auf der Homepage des dbv]
BIB und dbv haben auch Wahlprüfsteine für die Wahl zum Abgeordnetenhaus herausgebracht.

Hessisches Workshop-Projekt “Fit für die Zukunft”

Von den teilnehmenden Bibliotheken soll eine eigene Bibliothekskonzeption erarbeitet werden. Die Stadtbücherei Geisenheim gehört mit weiteren zwölf Teilnehmern zum Projekt, das anhand von statistischem Datenmaterial vor Ort ausgerichtet werden soll. Das Hessische Tagblatt berichtet.