Schlagwort-Archive: firefox extensions

TinyURL und OpenSearchFox

Wie viele andere Leute benutze ich gerne den “Linkverkürzer” TinyURL.

Wie viele andere Leute benutze ich gerne die Firefox-Erweiterung OpenSearchFox, mit der man “Suchmaschinen” (also eigentlich Eingabemasken jeglicher Art) in das Firefox-Suchfenster rechts oben einbinden kann.

Klingelts?

Mir ist gerade eingefallen, dass man das Eingabefeld von TinyURL ja auch einfach ebenfalls dort einbinden kann. Es funktioniert: Einfach die zu lange URL dort hineinkopieren und “Abschicken”.

Vielleicht interessant für Leute, die das Bookmarklet von TinyURL nicht benutzen können oder wollen (weil wegen JavaScript und so).

Wie einfach! Man muss nur mal drauf kommen …

Google Reader auch offline nutzen

Nach einer längeren Bloglines-Phase und einer intensiven Nutzung des lokalen RSS-Programms “Newsfire” bin ich jetzt beim sehr angenehmen Google Reader hängen geblieben. Leider kann man solche Online-Reader ja definitionsgemäÃ? nur nutzen, wenn man eine Internetverbindung hat. Dumm, wenn man z.B. mal unterwegs ist und weder UTMS noch ein WLAN zur Verfügung hat.

Nun habe ich gerade entdeckt, dass es den Dienst Google Gears gibt, der es erlaubt Google Reader und auch wohl andere Webdienste offline zu nutzen. Funktioniert u.a. als Firefox-Extension.

Mehr bei Golem.de

Mehr SpaÃ? mit der OpenURL: CoinS

OpenURLs werden ja bekanntermaÃ?en vornehmlich dazu genutzt, um bibliografische Informationen aus Datenbanken an LinkResolver wie SFX oder LinkSolver zu senden und der Kundschaft so schnelle Wege zum Volltext anzubieten. Das ist aber nur eine nützliche Anwendung dieses Standards – vielversprechend ist auch die Verwendung des OpenURL-Standards in Webseiten zur Verlinkung bibliografischer Angaben.

US-amerikanische Kollegen haben mit “CoinS” (ContextObject in Spans) ein Format zur Integration der Bestandteile einer OpenURL in Span-Tags einer HTML-Seite geschaffen. Hat der Betrachter der so angereicherten Seite ein entsprechendes Bookmarklet wie den OpenURL Referrer oder auch die groÃ?artige LibX-Toolbar installiert, erscheint darin ein Button, der zum Servicemenü des jeweils hinterlegten LinkResolver und damit zu den lokal relevanten Volltext-Zugängen führt.

Sinnvolle Anwendungsbeispiele dafür gibt es sicher viele. Eines davon wäre die Integration von CoinS auf Publikationslisten von WissenschaftlerInnen – die Brown University Library macht es hier vor. Anstelle eines Links zu Amazon oder dem lokalen Bibliothekskatalog kann man mit dem Einbau von CoinS ein ganzes Spektrum Zugangsmöglichkeiten anbieten – ohne ständig Links aktualisierten zu müssen.