Schlagwort-Archive: firefox

Das Elend der PlugIns

Dieser Artikel hier zu WordPress gefiel mir – weil er zeigt, dass man auch mit einem locker, leicht und flockig aussehenden Programm jede Menge falsch machen kann. Thema des Artikels ist, dass man durch ein entsprechendes Theme, Bilderlastigkeit und auch durch Einsatz von schlecht programmierten PlugIns jede Menge falsch machen kann – und Nutzer der Website ausbremst. Irgendwie erinnert mich das an die Browser, die auch immer sehr leicht und schnell daher kommen, bis man sie (ich beziehe mich hier auf Fiirefox, Chrome und Safari) mit PlugIns aufrüstet, sich an der gewonnenen Funktionalität erfreut und erst später merkt, wie teigig-träg das agile Teil sich plötzlich verhält …

Browserneuigkeiten zu Google Chrome

Irgendwie ist es an mir vorbeigegangen, dass Google Chrome ab Januar 2014 nur noch Extensions erlaubt [via ghacks.net], die im Chrome Web Store aufgelistet werden. Als Begründung wird angeführt, dass über manche Extensions Malware an den Schutzmaßnahmen des Browsers vorbei eingeschleust werden. Außerdem sollen ab Sommer die Extensions einfacher und eindimensionaler werden, damit auch der Ressourcenverbrauch sich in Grenzen hält. [via liliputing] Einige machen sich deshalb auf zu alten Ufern und migrieren zu Firefox. David Haden hat im Jurn-Blog einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, wie man am besten migriert.
Irgendwie ist dies eine alte Geschichte, manche würden sagen: ein alter Ärger. Wer sich erinnert: Firefox galt einmal als schneller Browser, sehr viel schneller als der Internet Explorer. Viele wechselten dorthin und man konnte Firefox mit Hilfe der AddOns auch wunderbar an seine Bedürfnisse anpassen. Nur verlor der Browser dadurch nach und nach seine Schnelligkeit: Wenn man viele AddOns installiert hatte, dann konnte man warten, bis der Browser startete. Zusätzlichen Ärger brachte der beschleunigte Versionswechsel von Firefox: Hier waren dann immer ein Teil der AddOns nicht kompatibel und man musste so entweder temporär oder ganz auf lieb gewonnene Funktionalitäten verzichten. (Es gehört einem einfach nichts im Netz, alles kann von jetzt auf nachher weg sein).
Man wechselte deshalb gerne zu Chrome, der schnell war (oh, diese Versprechungen am Anfang, sei es beim Betriebssystem, sei es aber auch bei Anwendungen …) und ebenfalls eine wachsende Anzahl von Extensions – so heißen hier die AddOns – bot. Wunderbar! Auch zusätzliche Funktionalitäten wie z.B. die Übersetzung von angezeigten Webseiten sind nicht zu verachten. Und nun dies! Wird man also auf manches verzichten müssen, vielleicht aber auch nicht, falls die Entwickler von Extensions das noch in den Store einfügen.
Generell gilt sowieso, dass man mit mehreren Browsern arbeiten sollte, um beweglich zu bleiben. Neben dem Firefox gibt es übrigens noch Pale Moon, einen Browser, der auf Mozilla-Technologie beruht, aber bezüglich Schnelligkeit optimiert ist. Er kann mit Firefox-AddOns bestückt werden, stellt also eine Alternative dar. Opera fühlt sich nach wie vor recht schnell an, kann aber nicht so angepasst werden wie Mozilla Firefox und Chrome. Und Safari ist auch noch eine Alternative, die eine gewisse Anzahl an Erweiterungen bietet.

Tracking: Die Facebook-Angelegenheit ist nur die Spitze des Eisbergs

Wir hatten ja auf die Angelegenheit Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein vs. Facebook hingewiesen und Sie werden auch mittlerweile jede Menge darüber gelesen haben, vor allem unterschiedliche Einschätzungen bis hin zu einem Innenminister, der meint, mit dem Versprechen Facebooks, irgendwann eine Selbstverpflichtung einzugehen, sei die rechtliche Angelegenheit doch erledigt. Interessant fand ich auch, dass Facebook sich bei den Vorwürfen der Datenschützer sich einfach totstellte, aber ganz schnell bei der Hand war, als heise.de eine Möglichkeit vorstellte, den Link-Button, um den es sich teilweise handelt, datenschutzrechtlich zu entschärfen. Edlef hat dies ja auch hier in netbib gleich eingebaut.
Aber ganz allgemein: Mir ist die Diskussion zu sehr auf Facebook beschränkt. Wer alles verfolgt, was Sie sich mit Hilfe eines Browsers ansehen. Schauen Sie einmal hier:

Ghostery's Findings Für den Chrome-Browser (für den Firefox gibt es sicher Entsprechendes) gibt es eine Extension namens Ghostery, die anzeigt, wer gerade mitliest. Die Liste hier links wird erstellt, wenn ich mit dem Cursor auf einer Musikseite auf eine bestimmte Werbung komme. Das sind alles Dienste, die die Information abschöpfen, dass ich (bzw. meine IP-Adresse) das angesehen habe und die sicher ganz unterschiedliche Dinge damit machen. Google beispielsweise kann mir, da ich angemeldet bin, gezielter Kontextwerbung zukommen lassen, sowohl auf Webseiten, auf die ich komme, die mit Google-Werbung bestückt sind als auch bei GoogleMail, das ich verwende. – Bei anderen Seiten ist die Liste meist kürzer, aber es sind selten weniger als 3 Nennungen.
Was bedeutet das? Es ist nicht nur Facebook, es ist die ganze Werbesauce, die Informationen darüber haben möchte, was ich anschaue, was ich suche, um mir möglichst angemessene Kontextwerbung bieten zu können. Eine gute Dienstleistung, nicht wahr? 😉
Jedenfalls: Wenn ich das nicht möchte, muss ich eben handeln. Da wären:

  • bei den Einstellungen des Browsers festlegen, Cookies entweder nicht zuzulassen oder beim Schließen des Browsers entfernen zu lassen
  • Browser-AddOns wie Adblock Plus, Ghostery oder andere verwenden, um Skripte zu blocken
  • man kann auch den Browser in einer Sandbox laufen lassen (beispielsweise mit dem Programm Sandboxie), dann wird automatisch alles “gewaschen”, wenn man ihn schließt

Das sind nur ein paar Strategien, mit dem Problem des Trackings umzugehen. Eines weiß ich jedenfalls: Der “Like”-Button von Facebook ist nur die Spitze eines Eisberges, und Datenschützer, die alles rechtskonform machen möchten, hätten viel zu tun …

Schnell mal Links checken

pinger Das Netz lebt von den Verweisungen, den Links. Je mehr Links desto besser. Das Problem einer großen Zahl Links auf der Homepage oder in einer Linksammlung stellt lediglich die Notwendigkeit dar, sie von Zeit zu Zeit prüfen zu müssen. Wenn man das nicht Klick für Klick machen will, benötig man einen Linkchecker, ein Programm, das die Links auf einer Seite oder einer Site durchgeht und meldet, was nicht mehr funktioniert. Ein kostenloses Programm, das seit über 10 Jahren seinen Dienst tut, ist Xenu Link Sleuth. Nur muss man das immer extra anwerfen …
… eine Lösung bietet das Firefox-AddOn Pinger.

Wenn man auf einer Seite rechts hineinklickt, öffnet sich das bekannte Aufklappmenü, wo Pinger an erster Stelle sitzt, wenn man das AddOn installiert hat:

ping1

Dann arbeitet er die Seite durch, markiert farbig aktive und tote Links

ping2

und wirft zuletzt noch einen Bericht aus. Voilà!

Firefox-AddOn-Sammlungen, zum selbst anlegen

<![CDATA[

Make the librarian jealous with add-ons that help students, researchers or anyone with a tough question find and document all the answers.

Netter Versuch, jedoch die Dokumentationsinstrumente überwiegen – die Suchinstrumente jedoch fehlen in dieser Sammlung von Add-Ons.
Man kann sich auch eigene Sammlungen anlegen. So bin ich überhaupt draufgekommen, da Lambert Heller seine eigene angelegt (und dann gleich getwittert) hat.
Was so etwas soll? Man hat die AddOns doch im Browser! Na ja: Ist Ihnen der Browser schonmal heruntergebrochen und hat sich in den Urzustand versetzt? Saßen Sie schon einmal an einem fremden Computer und fragten sich, wie denn jetzt diese hilfreiche Extension hieß? Eben.
Ein anderes gutes Tool zum Dokumentieren der installierten AddOns ist das AddOn “Extension List Dumper”. Sehr hilfreich, wenn man verschiedene Geräte mit verschiedenen Firefox-Versionen abgleichen mag.
]]>

Kataloganreicherung durch Firefox-Erweiterung

<![CDATA[Eine sehr nützliche Erweiterung für den Firefox ergänzt z.B. Pica-(GBV) und andere Kataloge um Coverbilder und Links zur google-Buchsuche. Wenn verfügbar, wird ein Link zum Titel und ein Link zum Volltextauszug bei google generiert und in der Titelanzeige angeboten. Entwickelt und zur Verfügung gestellt wird die Erweiterung von Ulrich Hahn aus der Universitätsbibliothek ( IT-Abteilung) der Helmut-Schmidt-Universität. Weitere Infos dazu auf der Seite der Erweiterung opc2gbs. Einziges Problemchen (das aber nichts mit der Erweiterung zu tun hat) ist das allseits bekannte Zertifikats-Problem.
Ich bin ziemlich begeistert von dieser kleinen aber sehr nützlichen Erweiterung, die natürlich einen Platz in unserer Pimp my Pica Kategorie verdient hat.
Dieser Beitrag ist auch eine gute Gelegenheit auf die Diplomarbeit von Barbara Haubenwaller (FH Graz) mit dem Titel “Herausforderung Bibliothek 2.0 – Chancen und Risiken für Verbundkataloge durch die Anreicherung mit Web 2.0-Konzepten” hinzuweisen, die grad auf E-LIS veröffentlicht wurde.]]>

Nüzliche Erweiterung für den Firefox

CoLT - nützliche Erweiterung

Eine unscheinbare aber sehr nützliche Erweiterung für den Firefox ist Copy Link Text (CoLT)
Nach einer Neuinstallation von Firefox hatte ich sie schmerzlich vermisst, jetzt ist sie natürlich wieder an Bord.

What is CoLT?

CoLT (short for “Copy Link Text”) is a tiny extension for Firefox which makes it easier than ever to copy a hyperlink’s associated text.

Zugegeben nur sinnvoll, wenn man im QUelltext schreibt, z.B. bei WordPress, aber speziell auch sehr nützlich, wenn man in (Media)Wikis editiert, wie ich es gerade wieder bei der neuesten Lektion (Wikis, der zweite Teil) von Lernen 2.0 tat. Man kann CoLT aber auch beibringen, andere Formatierungen zu verwenden. Die Funktion sollte sich für etwas bewanderte Informationsspezialisten schnell erschliessen, es spart wirklich Zeit und Nerven. Bei Klick mit der rechten Maustaste auf einen Link kopiert man so nicht nur die Linkadresse wie üblich, sondern auch den Namen des Links gleich mit der gewünschten Syntax.

Ein Tipp für Browserbenutzer

Den Tipp kannte ich schon seit dem Eintrag von Tom, aber bei perun grad wieder gelesen und für sehr gut befunden. Das wirkliche einfache Benutzen der Suchschlüssel bzw. Keywords im Firefox. Etwas anders und einfacher als die Suchplugins zur Suche in Katalogen kann man die Suchschlüsselfunktion von Firefox nutzen. Als Beispiel die Verwendung mit dem GBV, aber es funktioniert so ziemlich bei allen Webseiten, die ein Suchfeld anbieten. Das ist ja bei Bibliothekskatalogen oft der Fall…
Wie es funktioniert:

  1. Eine beliebige Website mit einer Suchbox aufsuchen, im Beispiel habe ich den GBV benutzt, und im Suchfeld die rechte Maustaste drücken:
    SuchFF
  2. Weiterlesen

Yoono: Recommender für Websites

Verwandte Links, Personen, Blogs und Artikel: Mit der Yoono-Sidebar gibt es zu jeder im Browser geöffneten Seite weiterführende Hinweise – und nach meinen ersten Testergebnissen gar nicht mal so schlechte. Bei Yoono handelt es sich um eine Firefox-Extension Yoono , für die die französischen Entwickler schon einen Web 3.0-Preis abgegriffen haben.

Der Tipp, mir Yoono mal genauer anzusehen, kam von meinem ViFaPol-Kollegen Tobias – und zwar hoffentlich nicht von ungefähr: Eine fachlicher Yoono-Service wäre sicher auch ein interessantes Feature für Virtuelle Fachbibliotheken.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 7 – Snapr nervt!

Die Themenübersicht

Feedback

  • Ploppschutz und Plosivlaute
  • Websnapr nervte – Plugin wurde abgestellt und Edlef erklärt, dass das Ganze ein etwas fehlgegangener Test war.

Themen der letzten Woche

Schwerpunktthema

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast7.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Adblock Filterset-Updater

Irgendwann muÃ?te das passieren: Das Ausfiltern der nervigen Anzeigen auf den Websites funktioniert ab jetzt analog zum Virenscanner: RegelmäÃ?ig und automatisiert werden neue Erkennungs-Daten von einem zentralen Server geholt. Vermutlich, weil es der Anzeigenwirtschaft sonst zu leicht fällt, sich an den Filtern vorbeizudrängeln…