Schlagwort-Archive: finanzierung

#AllezCulture: Europeana in Gefahr

A drastic cut was made in the budget for the Connecting Europe Facility (CEF) from 9 billion [=Milliarden] to 1 billion euros. To fight against this cut Europeana needs your help and just launched on week 22 the #AllezCulture campaign

[via Research in KB-Blog; teilweise Übersetzung im TIB Blog]

Der Europeana, der digitalen europäischen Bibliothek, drohen Mittelkürzungen. Der aktuelle dbv-Newsletter wies auf die Kampagne der EBLIDA, des European Bureau of Library, Information and Documentation Associations, hin. Dort ist auchein instruktives Schaubild zur Funktion der Europeana zu finden. – Auf Twitter gilt der hashtag #AllezCulture.
Archivalia wies bereits vor einem Monat auf eine Petition hin.

Sächsische Universitätsbibliotheken haben ein strukturelles Problem

<![CDATA[Und das dauerhaft: Unterfinanzierung. An der Universitätsbibliothek Leipzig waren die 24-Stunden-Öffnung (“24/7”) und Online-Medien in Gefahr. Durch Sonderzuweisungen konnten nun die Finanzierungslücken für dieses Jahr geschlossen werden. Aber das Problem besteht fort, wie die stellvertretende UB-Direktorin im Interview mit Campus Online sagt.
 ]]>

Crowdfunding? – Goldgräberstimmung!

<![CDATA[Eine Checkliste über eine alternative Form der Mittelbeschaffung für Projekte in der One-Person Library: Checkliste Nr. 36: Crowdfunding für OPL-Projekte nutzen / Ilona Munique. – 2012.

Was will diese Checkliste?
Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Crowdfunding ist nicht Sponsoring, ist nicht Spende, ist nicht Mäzenatentum, und doch von allem ein bisschen. Diese Checkliste will Ihnen das Prinzip dahinter nahe bringen und Sie ermutigen, es einfach auszuprobieren.
Die Checkliste will die Bedeutung von Crowdfunding als eine chancenreiche Möglichkeit aufzeigen, wie Sie als OPL einzelne Projekte auf den Weg bringen können. Indem die Projekte öffentlich wirksam beworben und im besten Falle deshalb finanziert werden.
Und sie will Sie darin bestärken, dass sogar ein via Crowdfunding nicht finanziertes Projekt allein schon durch den Erfahrungswert ganz eigene Früchte trägt. Sei es durch die Klärung des Projekts selbst und durchaus im Erkenntnisgewinn seines möglichen Scheiterns.
Oder sei es durch die etwas andere Art und Weise der Öffentlichkeitsarbeit bzw. des Marketing samt neu gewonnener Fans, oder sei es durch das Generieren neuer (besserer?) Ideen, deren Nährboden eben jener Prozess war, der – erfolgreich oder auch nicht – durchlaufen wurde.
Schlussendlich will die Checkliste an Hand der Beispielplattform „Startnext“ ganz praktisch zeigen, wie Crowdfunding im Ablauf funktioniert.”

]]>

Ein Bibcamp via Crowdfunding finanzieren

<![CDATA[Eine Crowdfunding-Plattform benutzen, ein Zahlungsziel setzen und dann dafür werben: Hier ein Beispiel. Auf Crowdfunder wird für das LibraryCamp in Manchester geworben. Mittlerweile wurde sogar auf/in Boing Boing darüber berichtet.
Grundsätzliche Informationen zum Crowdfunding im Bibliotheksbereich geben die Folien von Ilona Muniques Vortrag “Finanzierung 2.0 + Marketing 2.0 = Crowdfunding für Bibliotheksprojekte” auf dem Bibliothekartag in Hamburg auf dem BIB-OPuS-Server.]]>

Sachliche Kriterien für Finanzierung von Kulturinstitutionen

<![CDATA[Der kulturpolitische Reporter berichtete vor einiger Zeit über eine Diskussion zum Buch “Der Kulturinfarkt”. Ziemlich zum Schluss stellt er fest:

“Bedeutet aus heutiger Sicht: Die absolute Summe von zurzeit etwa 10 Milliarden Euro öffentlicher Mittel für die Kultur wird aus Inflationsgründen jedes Jahr etwa zwei Prozent weniger wert sein. Mit Zinseszins ergibt sich in zehn Jahren ein Kulturkraftverlust (analog zum Kaufkraftverlust) von ungefähr einem VIERTEL: Das sind 2,5 Milliarden Euro zu wenig in 2020, um den Status Quo des Jahres 2012 zu bezahlen. Folge: Politik muss entscheiden, was die öffentliche Hand nicht mehr finanzieren will. Soll Willkür dabei ausgeschlossen sein, braucht es sachliche Kriterien. Welche?”

]]>

Geld für Bibliothekarin vorhanden, Stelle aber nicht

<![CDATA[An einer Schulbibliothek fehlt der Träger für eine 25-Stunden-Stelle für die Bibliothek.
Das Geld ist da, es wird von der Cafeteria und dem Essensverkauf von Müttern des Schulzentrums Odenthal erwirtschaftet. Nur ein Träger fehlt. Der Förderverein will es aus rechtlichen Erwägungen nicht sein und die Kommune diskutiert die Frage der Nachhaltigkeit: Was, wenn das Geld dann nicht mehr fließt und die Gemeinde dann verpflichtet ist? [via Kölner Stadt-Anzeiger]]]>

eBooks in den Kreisen Bautzen und Görlitz

<![CDATA[In der Lausitz soll kooperativ die "Onleihe" eingeführt werden. Die Lausitzer Rundschau berichtet und nennt dabei auch Zahlen zum Finanzierungsmodell: für elf Bibliotheken soll das knapp 150.000 € kosten, wovon jeweils knapp 50.000 € aus regionalen und Landesmitteln stammen sollen.]]>

Geld für die Digitale Bibliothek

Die Bundesregierung berichtet, dass die “Deutsche Digitale Bibliothek” mit rund 2,6 Millionen Euro finanziert wird (Bund 1,3 Millionen, die Bundesländer die andere Hälfte). Die Details kann man der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der SPD-Fraktion entnehmen. Eine sehr knappe Zusammenfassung hier.

Österreichische HochschülerInnenschaft finanziert Erweiterung der Öffnungszeiten

Studierende der Universität Innsbruck haben einen dringenden Bedarf an Rückzugsmöglichkeiten zum Lernen, den nur die Bibliothek stillen kann. “Platz zum Lernen”, der nicht in Wohngemeinschaften oder vielen Heimen möglich ist, kann nun im “Lernort Bibliothek” verwirklicht werden – unter Sponsoring der HochschülerInnenschaft. [via APA OTS]

Forderung nach dauerhafter Sicherung der Schulbibliotheken durch das Land

Die Grünen von Wuppertal begrüßen, dass die Kürzungsvorschläge hinsichtlich der Schulbibliotheken scheinbar vom Tisch sind, sehen allerdings die Gefahr, dass die Diskussion in zwei Jahren bei der Besprechung des nächsten Doppelhaushalts wieder aufflammt. Sie fordern daher eine dauerhafte Absicherung durch Landesmittel. [via njuuz]