Schlagwort-Archive: fernleihe

Neue Hamburger Freundlichkeit

Wenn man diesem Bericht Glauben schenken möchte, ist in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg schon seit einiger Zeit die neue Hamburger Freundlichkeit eingezogen. Ich kann bestätigen, dass das der Wahrheit entspricht 😉
Wobei es bei der Benutzungsfreundlichkeit der Fernleihe dort anscheinend noch Spielräume gibt. Die erwähnten Fernleihcoupons haben wir schon seit mindestens 10 Jahren nicht mehr…

Weihnachten für die Fernleihe im GBV

Es gibt Geschenke!

Automatische Verfügbarkeitsprüfung für Leihbestellungen

Das zentrale Fernleihsystem und die Lokalen Bibliothekssysteme im GBV führen derzeit ein völlig entkoppeltes Serverleben. Seit gut 15 Jahren wird angestrebt, diesen Zustand zu beenden und die Systeme zu verbinden (s.a. netbib.de: OUS-ILL-Kopplung, bitte was?).

Jetzt wurde der erste Schritt gemacht und die Automatische Verfügbarkeitsprüfung für Leihbestellungen gegen lokale OPACs mit einer Pilotbibliothek gestartet. Weitere sollen zügig folgen. (s.a. VZG aktuell. Neues aus der Zentrale. Ausgabe 3 2013 S.8)

Volltextnachweis im Fernleihkatalog

Im GVK-PLUS stehen über 40 Millionen Aufsatztitel für Fernleihbestellungen zur Verfügung. Die Online-Contents-Artikel sind in den GBV-Datenbanken allerdings nur mit dem Printbestand der Bibliotheken verknüpft. Bei Fernleihbestellungen werden daher vorhandene elektronische Bestände nicht berücksichtigt, so dass trotz Volltext Fernleihen aufgegeben werden.

Für einige Bibliotheken konnte die VZG jetzt pünktlich zu Weihnachten eine pragmatische Verbesserung anbieten: Wenn Volltext verfügbar ist, wird im Netz der jeweiligen Einrichtung ein Volltext-Button eingeblendet. Die Informationen dazu kommen aus den lokalen SFX-Instanzen. Ca. ein Drittel der GBV-Bibliotheken mit SFX hat sich für diese Neuerung entschieden. Zum Beispiel die TUHH:

Volltext-Nachweis auch ohne Bestandsnachweis

Für alle Bibliotheken ist ab 2. Quartal 2014 die „Optimierung der Fernleihe durch Minimierung des physischen Versandes von Medien und Papierkopien“ mit Hilfe der „Einbindung elektronischer Ressourcen in den Leihverkehr (Abhängig von Verfügbarkeit der Informationen aus der EZB)“ geplant. (VZG aktuell. Neues aus der Zentrale. Ausgabe 3 2013 S.9:)

GBV-Benutzerkonto mit SSL

Gibt es nicht und steht daher leider weiterhin auf meinem Wunschzettel.

OUS-ILL-Kopplung, bitte was?

Edlef Stabenau hat in netbib vor wenigen Tagen beklagt, dass im Programm der letzten GBV-Verbundkonferenz der jährliche Hinweis auf die baldige Einführung der OUS-ILL-Kopplung fehlte. Dieses schöne Kürzel steht für den Wunsch der Bibliotheken der sieben nördlichen Bundesländer, ihr altgedientes zentrales Fernleihsystem mit ihren ebenso altgedienten und bewährten lokalen Ausleihsystemen (OUS) zu verknüpfen. 1998 gab es ein erstes öffentliches Konzept dazu aus den Gremien des GBV. Dies hatte vor allem zum Ziel, den Bibliotheken lästige Eingaben zu ersparen. Mit der Einführung der Fernleihe auch für Endnutzer kam eine zweiter Wunsch hinzu: Ein Login für lokales und zentrales System.

Im Laufe der Jahre nahm das Projekt an Fahrt auf: Die UB Bochum hatte sich 2005 für LBS4 entschieden. Damit verbunden war wohl die Anforderung, die Anbindung an die Fernleihe im HBZ zu realisieren. Die Beteiligten waren guter Dinge, schließlich kamen der HBZ-Fernleihserver und das LBS kurze Zeit später vom selben Hersteller OCLC. Damit lag es nahe, dass von OCLC verwendete Protokoll SLNP zu nutzen (für besonders Interessierte: Folien Bremer Verbundkonferenz 2007).

Mag sein, dass die Tatsache, dass die UB Bochum im Juli 2008 „LBS Sunrise“ und nicht „LBS4“ einführte, zu einer gewissen Projektentschleunigung führte, aber das ist reine Spekulation. Die Pilotinstallation für den GBV wurde jedenfalls für den August 2009 geplant. Die zentrale Kontoverwaltung wurde aus technischen Gründen dabei erst einmal zurückgestellt. Auf der Verbundkonferenz 2009 wurde dann anschaulich erläutert, welche Probleme die Pilotierung verhinderten.

2010 in Berlin fiel die Begründung dann deutlich knapper aus und fand deshalb wohl auch nicht den vermissten Niederschlag im Programm: Fehlende Ressourcen und die nicht von der Hand zu weisende Tatsache, dass nach so vielen Jahren des Wartens, ein weiteres Jahr den Kohl auch nicht mehr fett macht.

Das stimmt. – Nur die Sache mit den zwei Logins, die läßt sich den Kunden einfach nicht vermitteln 🙁


Aufsatzlieferungen drastisch zurückgegangen

<![CDATA[Um ein Viertel bei der Fernleihe und ein Drittel beim Dokumentlieferdienst Subito sind die Lieferzahlen für Aufsätze gesunken: Seit der Änderung des Urheberrechts dürfen Bibliotheken nicht mehir per E-Mail und als PDF-Dokument liefern, wie es technisch angemessen wäre, sondern müssen die Aufsätze als Fax versenden. Ein Artikel der FAZ schildert die Umstände, die die rechtlichen Einschränkungen im Ablauf bewirken.]]>

Fernleihe in Zwickau

Die Zwickauer Bibliotheken arbeiten bei der Fernleihe zusammen. Durch die Unterstützung der FH-Bibliothek können nun auch wieder die Nutzer der Öffentlichen Bibliotheken Fernleihbestellungen aufgeben. [via Freie Presse] Wir hatten schon im April über die eingeschränkte Fernleihe berichtet.

Elsevier: Ausdrucken, scannen, dann fernleihen

INTERLIBRARY LOAN CONDITIONS
This grant applies only to journals published by Elsevier. Other publishers have different conditions or may not permit interlibrary loans. The licensor grants the subscriber the right to use articles from subscribed content in the case of ScienceDirect as source material for interlibrary loans subject to the following conditions:
* The ILL request comes from an academic or other non-commercial, non-corporate research library located in the same country as the subscriber.
* The requested article is printed by the subscriber and mailed, faxed or transmitted by Ariel (or a similar ILL system) to the requesting library.

Tatsächlich: Das sind die Regeln von Elsevier, was elektronisch abrufbare Zeitschriften anbelangt. Unglaublich, aber wahr.

[via DigitalKoans ]

Urheberrecht

eldoradio* – Podcast

Es ist ein kompliziertes Gesetz, aber die Folgen bekommen die Studenten jetzt ganz deutlich zu spüren: Die Reform des Urheberrechts führt dazu, dass die Fernleihe an der Uni-Bibliothek jetzt deutlich unkomfortabler ist als vorher. Woran das liegt, hat eldoradio*-Reporterin Anja-Kristin Willner recherchiert.

[via UB-Blog Dortmund]