Schlagwort-Archive: feedreader

InoReader setzt die Idee des Teilens von Inhalten um

Nachdem es den RSS-Reader Bloglines nicht mehr in der ursprünglichen Form gibt (ich trauere ihm immer noch nach), der es zudem ermöglichte, seine RSS-Sammlung öffentlich zu führen, so dass jede/r die Möglichkeit hatte, auf die Feed-Sammlung einer bestimmten Person zu schauen, war ich zu GoogleReader gewechselt, der anfangs auch die „Share“-Option bot. Aber nicht lang und nur für ausgesuchte Kontakte und dann wurde dies aufgehoben und man konnte nur noch in seinen Google Plus-Account posten und die Inhalte so teilen. Da jetzt GoogleReader aufgegeben wurde, haben ja viele einen anderen RSS-Reader gesucht und bei feedly, The Old Reader, commafeed oder netvibes eine neuen Anwendung gefunden. Ich bin jetzt mit InoReader sehr zufrieden, der ein ähnlich flüssiges Lesen ermöglicht wie der GoogleReader. Und er bietet mir auch die Möglichkeit, Einträge in Feeds, die ich gut finde, zu „broadcasten“, weiter zu verteilen! Bemerkenswert: Es müssen keine Kontakte geknüpft werden, es muss auch kein spezielles Netzwerk sein (auch diese Möglichkeit besteht, das weiter in die bekannten Netzwerke zu verteilen), nein, es ist einfach eine Webseite, auf der die vollständigen Einträge angezeigt werden. Wer also lesen mag, was ich für lesenswert halte …

Update: Im Forum von Inoreader ist zu lesen, dass die Betreiber noch nach einem Geschäftsmodell suchen. Es kann also durchaus so sein, dass bestimmte Funktionen – wie z.B. die Suche – nach einer Weile in einem kostenpflichtigen Angebot verschwinden und dass die Anzahl der Feeds, die man einrichten kann, begrenzt wird. Beispielsweise das ebenso gute Newsblur verfährt so.

Feedly

FeedlyEin sehr schöner, persönlicher Feedreader, der auf dem googleReader aufsetzt, ist Feedly.

Ich habe Feedly schon recht lange als Ersatz für rivva im Einsatz. Feedly stellt die im googleReader gesammelten Feeds sehr attraktiv als Seite im Browser dar. Die (optional) angelegten Ordner werden als Kategorien verwendet. Feedly hat auch seit einiger Zeit eine iPhone-App im Angebot.

Diese App, Feedly, ist jetzt für 3 Tage kostenlos zu bekommen. Auf jeden Fall einmal angucken, im Vergleich finde ich Newsrack für das iPhone deutlich langsamer.

Die PC-Version wird als Addon/Plugin für die Browser installiert. Dadurch ist eigene Feedly-Startseite nur einen Mausklick entfernt. Außerdem ist Feedly nach Wunsch auf jeder Webseite im Browser undauffällig präsent und stellt so die gängigsten Sharing-Optionen zur Verfügung.

Bloglines

Anscheinend macht der Dienst erst am 1.November dicht, also noch ein bischen mehr Zeit, sich nach einem neuen Feedreader umzusehen. Tipps für den Umstieg gabe es ja hier schon: Ersatz für Bloglines. Brian Herzog, der Swiss Army Librarian beschreibt in seinem Weblog im Artikel So Long Bloglines, And Thanks For All The Feeds einige Vor- und Nachteile von Netvibes und weist auf tt-rss hin, ein Reader, der auf dem eigenen Server installiert werden muss.

Falls noch nicht geschehen, sollte man sich aber auf jeden Fall seine OPML-Datei von Bloglines irgendwo abspeichern…

Ersatz für Bloglines

Da der Dienst Bloglines ja leider am 1.Oktober seinen Betrieb beendet, hier ein paar Tipps zu einem Umstieg auf einen anderen RSS-Reader.

Das ist eigentlich sehr einfach, da man seine auf Bloglines gesammelten Feeds durch den OPML-Export sehr schnell auf andere Reader umziehen kann. Die alten Einträge sind dann aber natürlich nicht mehr alle da.

Es kommt darauf an, wie bzw. wo man die Feeds lesen möchte

  • Nur auf einem Rechner (z.B. zu Hause oder im Büro)
  • Auf mehreren Rechnern
  • Auf mehreren Rechnern und auf dem Smartphone

Der erste Schritt: Man exportiert die OPML-Datei (OPML: Outline Processor Markup Language) von Bloglines und speichert sie auf dem Rechner. Das funktioniert indem man den Link E-Mail-Abonnements exportieren ganz unten unter der Liste anklickt. Dann öffnet sich die Dialogbox und man kann die Datei export.opml speichern.

Eine OPML-Datei ist eine Liste im XML-Format die in fast alle RSS-Reader wieder importiert werden kann.

Feeds nur auf einem Rechner lesen

Wenn man nur einen lokal installierten Reader benutzen möchte, hat man die Auswahl zwischen diversen Programmen, weit verbreitet sind der inzwischen kostenlose FeedDemon und auch der Feedreader. Mit dem FeedDemon ist es möglich, seine Feeds zu synchronisieren, die man mit dem google-Reader liest.

Feeds von mehreren Rechner lesen

Ähnlich wie bei Bloglines kann man Netvibes nutzen, die Feeds sind dann von verschieden Rechnern aus immer aktuell zu nutzen. Neben Netvibes (das ja im Kommentar von F2 schon kurz vorgestellt wurde) gibt es noch den google-Reader (für den man einen google Account benötigt) und diverse andere Möglichkeiten. Es ist natürlich immer Geschmackssache, für welchen man sich entscheidet.

Feeds auf mehreren Rechnern und mit dem Smartphone lesen

Ich lese meine Feeds fast ausschliesslich auf dem Smartphone und nutze dazu den Google-Reader als „Verwaltungsoberfläche“ (also zum Löschen, als gelesen markieren und zum Hinzufügen neuer Feeds) und auf dem iPhone zum Lesen die Applikation NewsRack. Auch die mobile Version (über den Webbrowser des Smartphones http://m.netvibes.com aufrufen) von Netvibes lässt sich gut nutzen.

Durch die OPML-Datei hat man man eine schnelle Möglichkeit, die Funktionalitäten und die Benutzeroberflächen zu vergleichen. Einfach jeweils die OPML-Datei hochladen und ein bischen umschauen.

… und tschüss!

diigo2
Was für ein Tag! Heute morgen stolperte ich über die Nachricht, dass Diigo einen „Premium Service“ einrichten wird. Der Premium-Service beinhaltet nichts Neues, sondern das, was Diigo von anderen sozialen Bookmarkdiensten unterschied: Dass man Webseiten zusammen mit den Links archivieren und Textstellen markieren kann. Demnächst vorbei!

bloglines_ade2

Und jetzt gerade meldet noch Bloglines, der Feedreader meiner Wahl, dass er zum 01.10. geschlossen wird. Im Ask-Blog steht zu lesen (Eintrag 10.09.:

Today, Ask.com let our users know that we will shut down Bloglines on October 1. Not an easy decision, especially considering our loyal and supportive (not to mention patient) user base, but, ultimately, the right one given business reasons simply too hard to ignore. ??

Ironischerweise wird bei Bloglines noch jemand zur Anstellung gesucht und das Leitbild, das potentiellen Bewerbern geboten wird, sieht so aus:

Bloglines, a division of Ask.com is the leading RSS aggregator that allows people to stay plugged into the world of politics, technology, show business or any other area of professional or personal interest. We are the recognized leader with many awards

Ein stolzes Schiff, das nicht einmal einen Eisberg zum Sinken benötigt …

Feeddemon kostenlos

Die Nachricht ist schon ein paar Monate alt, aber da ich bis jetzt nicht darauf hingewiesen habe: Der meiner Meinung nach beste lokale Feedreader Feeddemon (Windows) ist seit der Version 2.6 kostenlos zu beziehen. Der Reader ist sowohl für Einsteiger als auch für Profis empfehlenswert, wobei Einsteiger evtl. durch viele Optionen verwirrt werden können 😉 Ich benutze zu Hause Feeddemon seit über 4 Jahren (er kostete ca. 30 Euro) und bin immer noch sehr zufrieden damit. Der Umstieg oder Test ist recht einfach, da neben OPMLs natürlich auch Bloglines Accounts einfach importiert werden können.

„Wie ich über 300 Feeds lese“

beschreibt Marcel WeiÃ? auf neunetz.com. Der Beitrag ist Teil 1 der Reihe „Feeds effizient managen“, deren zweiter Teil unter dem Titel „Feedreader und Onlinebookmarking verbinden“ ebenfalls erschienen ist. Teil 3 steht noch aus.
Seine Grundthesen:
1. Feeds sollten vernünftig organisiert werden (er selbst verwendet nach Prioritäten gestaffelte Ordner),
2. (diese gefällt mir besonders gut) :mrgreen: „Ich muss das nicht alles lesen, wenn ich nicht will.“
Der Beitrag enthält noch etliche interessante Tipps, vom Ordnen per Tags über das Feed-Remixen und Filtern bis hin zu Speedreading.
Danke für den Hinweis an den Dr. Web Newsletter 287.

Wikio

Wikio

ist eine Nachrichten-Suchmaschine. Sie erleichtert den Zugang zum Inhalt von verzeichneten Informationssites. Wie bei jeder Suchmaschine, liefert Wikio den Titel und einen kurzen Auszug aus dem Artikel.

So weit so gut. Wenn es allerdings stimmt, was der Cybear in den Kommentaren des Weblogs anmerkt:

Ein 302er sagt dem Client nämlich, daÃ? nicht die Ziel-URL (also die des Webautors) die richtige ist, sondern die, die den 302er erzeugt hat (also eure Weiterleitungs-URL). Eine korrekt programmierte Suchmaschine (soll es ja auch geben), könnte daraus (für ihn richtigerweise) schlieÃ?en, daÃ? sich der Content, der letzlich hinter dem URL steckt, (real fälschlicherweise) euch gehört und in der Suchmaschine mit (fälschlicherweise) eurer URL gelistet wird.

ist das dann eine sehr unschöne Geschichte. Ich bin leider technisch zu unwissend, um das genauer einschätzen zu können, aber gehört habe ich schon von solchen Problemen.