Schlagwort-Archive: fachpersonal

verschwundene Arbeiten

Bei einem Treffen der Dienstleistungskommission des dbv sprachen wir u.a. über veränderte und verschwundene Arbeitsgänge in Bibliotheken. Die Älteren unter uns können sicher noch von viel mehr verschwundenen Arbeiten erzählen (z.B. Einstellen von Katalogkarten und Zetteln allgemein), es sind hier nur „aktuelle“ Veränderungen aufgeführt. Das Ergebnis eines Brainstormings ist – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – unten mal grob zusammengefasst. Falls jemand Ergänzungen oder Korrekturen dazu hat, bitte im Kommentarfeld hinterlassen, danke!

Vergangenheit – Gegenwart Gegenwart – Zukunft
Fernleihe – Fachpersonal bibliographiert, signiert eingehende Bestellungen Endnutzer recherchieren und bestellen selbst in Verbundkatalogen
Fernleihe – Zentralkataloge haben die „Leitwege“ der Bestellungen festgelegt Zentralkataloge gibt es nicht mehr, die Systeme in den Verbundkatalogen sind parametrisiert und verteilen u.a. nach Auslastung
Katalogisierung – Titelaufnahmen in jeder Bibliothek Heute Datenübernahme aus Zentralsystemen, speziell bei Retrokatalogisierung findet Outsourcing statt
Ausleihe, Ausgabe von Medien, Vormerkungen usw. am „Schalter“ Teilweise ohne Personal, Selbstverbucher für Ausleihe schon lange eingeführt, jetzt RFID-Terminals. Abholung von Vormerkungen und Magazinbestellungen aus Regalen bzw. Schränken
Rückgabe von Medien am „Schalter“ Rückgabe an RFID-Terminals bzw. Bücherboxen
Einsortierarbeiten der zurückgegeben Bücher Rückgabe in automatische Sortieranlagen (durch RFID)
Bestandsaufbau durch Fachreferenten „user-generated aquisition“, Approval Plans
inhaltliche Erschließung durch Fachpersonal mit Hilfe von Systematiken, Schlagworten, Diensten der DNB neue Standards, RDA, tagging,  Semantic Web…
eBooks statt Papier bedeutet: weniger Rechnungen (es werden oft Pakete statt einzelner Titel gekauft), weniger Titelaufnahmen, weniger Erschließung, weniger Regalplatz, keine Einsortierarbeiten…
elektronische statt gedruckte Zeitschriften s. eBooks. Keine Bindearbeiten und Bindekosten
Beratung, Auskunft primär am Serviceplatz in der Bibliothek Beratung über elektronische Dienste (Mail, Chat, Skype, Twitter…), soziale Netzwerke

Investitionen sollten sich lohnen ….

Das sieht auch der Kulturausschuss der Stadt Meerbusch so: 3,2 Millionen Euro hat die Mediothek in Büderich gekostet – ist aber nur an 22 Stunden in der Woche geöffnet. Wegen der aktuellen Finanzlage kann aber das Fachpersonal nicht aufgestockt werden, – jetzt denkt man an Freiwillige, um die Öffnungszeiten erweitern zu können. Auch das Fehlen eines fördervereines wird bemängelt. [via Rheinische Post]

WB der Zukunft

<![CDATA[LISNews meldet:

The university library of the future will be sparsely staffed, highly decentralized, and have a physical plant consisting of little more than special collections and study areas.

und beruft sich dabei auf einen Artikel in Inside Higher ED, welches wiederum auf eine Rede von Daniel Greenstein rekurriert.
Neu an dieser Vorstellung ist der Begriff „dezentralisiert“, denn im Moment geht ja der Trend in die andere Richtung: Instituts- und Fachbereichsbibliotheken zu zentralisieren. Interessante Perspektiven …
]]>

Neue Schulbibliothekarin in Lemgo

<![CDATA[Eine bisher ehrenamtlich verwaltete Bibliothek wird jetzt von fest angestelltem Personal betreut – dank einiger Geschicklichkeit bei der Akquirierung von Mitteln. Wenn man den Artikel in der Lippischen Wochenschau richtig interpretiert, so zeitgt sich, dass die Mittel nicht für Fachpersonal gereicht haben. Die neue Kollegin hat jedoch viele Ideen für die Gestaltung ihrer Arbeit und der Bibliothek.]]>

Spardiskussion und Ehrenamt

<![CDATA[In der Samtgemeinde Oberharz wird, wie die Goslarsche berichtet, diskutiert, wie man Sparen kann. Angedacht wird, die hauptamtlich betreuten Bereiche Jugendpflege und Stadtbibliothek aufzugeben. Die CDU nun wendet sich dagegen, die Bibliothek ganz ehrenamtlich betreuen zu lassen.

Grundsätzlich sei es ja in Ordnung, Ehrenamtliche für solche Aufgaben hinzuzuziehen. Aber das dürfe nicht dazu führen, dass sie letztlich die gesamte Arbeit aufgebürdet bekommen.

]]>