Schlagwort-Archive: Fachbibliothek

Über die Zukunft von Institutsbibliotheken

Das Interview mit ALA-Präsidentin Sari Feldman (auch auf Facebook oder Twitter) bietet der Chronicle of Higher Education als Video oder transkribiert an.

Fachbibliothek eines Erinnerungsortes

Der Erinnerungsort Topf & Söhne in Erfurt wurde erweitert. Der ehemalige Ofenbauer von Auschwitz bietet viele pädagogische Angebote und Materialien und hat jetzt auch eine Fachbibliothek, die als Zweigstelle der Erfurter Stadt- und Regionalbibliothek konzipiert wurde. Am Donnerstag wurde sie eröffnet. [via Thüringer Allgemeine]

In Düsseldorf wurde die O.A.S.E. eröffnet

Ein neues Lern- und Kommunikationszentrum an der Heinrich-Heine-Universität mit medizinischer Fachbibliothek:

“Gelernt wird an Einzelarbeitsplätzen oder in Gruppenarbeitsräumen. Wer keinen Laptop hat, kann sich in der Fachbibliothek an einen der rund 20 Computer setzen.”

Allerdings ist die gänzlich aus Mitteln des Konjunkturprogrammes II finanzierte Einrichtung den Studierenden der Medizinischen Fakultät vorbehalten. O.A.S.E. “bedeutet Ort des Austauschs, des Studiums und der Entwicklung.” [via Rheinische Post] In Rohmert-Medien ist ein Bild vom Bibliotheksbau zu finden.

 

Nach Protest wieder Öffnungszeiten wie gewohnt

In Halle zeigte der Protest von Studierenden Wirkung, da die Universitäts- und Landesbibliothek die Kürzung der Öffnungszeit von Zweigstellen zurücknahm:

Die ULB hatte in einigen Zweigbibliotheken im Wintersemester 2010/11 die verkürzten Öffnungszeiten der vorlesungsfreien Zeit im August und September beibehalten.

[via halleforum]

WB der Zukunft

<![CDATA[LISNews meldet:

The university library of the future will be sparsely staffed, highly decentralized, and have a physical plant consisting of little more than special collections and study areas.

und beruft sich dabei auf einen Artikel in Inside Higher ED, welches wiederum auf eine Rede von Daniel Greenstein rekurriert.
Neu an dieser Vorstellung ist der Begriff “dezentralisiert”, denn im Moment geht ja der Trend in die andere Richtung: Instituts- und Fachbereichsbibliotheken zu zentralisieren. Interessante Perspektiven …
]]>

Kopierer ade?

<![CDATA[Wie der Deutschlandfunk berichtet, hat die digitale Fachbibliothek Paper-C hat schon mit diversen Verlagen Verträge unterzeichnet. Das Lesen der Bücher ist kostenlos, erst wenn einzelne Seiten abgespeichert, gedruckt oder aus den Texten per Copy-Paste übernommen wird, entsethen Kosten zwischen 5-10 Cent. Die gekauften Seiten werden auf der Plattform Paper-C verwaltet. Genauer angucken konnte ich mir das allerdings nicht, da die Plattform einen “Internal Server Error” bringt. Dumm natürlich für die, die hier schon etwas verwalten wollen…]]>

Ziesar liest: Hochrechnung der Bücherversorgung

In Ziesar wird eine Fachbibliothek für Kirchen- und Kulturgeschichte eröffnet. Im Artikel der Märkischen Allgemeinen findet sich eine nette Hochrechnung eines Kommunalpolitikers, dass man mit den höchsten Prokopfanteil an Büchern in Deutschland habe, wobei er mindestens 20 Bücher im Privatbesitz eines jeden Bürgers mit hinzurechnet …

Duisburger Unibibliothek mit PST!-Raum

Tut mir Leid, aber ich konnte einfach nicht wiederstehen. SchlieÃ?lich heiÃ?t der neue Lesesaal am Duisburger Uni-Campus ja nicht einfach “Lesesaal” sondern “Silentium”. Dort soll dann wirklich still und leise gearbeitet werden. WuÃ?te zwar nicht, dass in Lesesälen Opern aufgeführt werden, aber man lernt ja nie aus…

Während dies eher eine kleine Randnotiz ist, die Eröffnung einer neuen Fachbibliothek für Mathematik, Naturwissenschaften und Technik am Essener Campus wirklich eine schöne Sache:

Auf der ersten Etage im V15-Gebäude am Essener Campus (Raum C19) können ab sofort über 100.000 Bände Fachliteratur genutzt werden. Für das wissenschaftliche Arbeiten vor Ort werden 30 PC-Arbeitsplätze und Notebookzugänge mit drahtlosem Internetanschluss bereit gehalten. AuÃ?erdem gibt es vier Gruppenarbeitsräume und 82 schallgeschützte Einzelarbeitsplätze.

Ich frage mich gerade ob nur die Notebookarbeitsplätze Wlan haben oder ob das nur eine ungeschickte Formulierung ist. Vermutlich letzteres.

[via Pressestelle der UDE]