Schlagwort-Archive: facebook

Facebook ist nicht das Internet, es ist die Welt …

… oder zumindest das Leben. Meint es jedenfalls:

Finde ich dann doch sehr erheiternd, diese Hybris zu meinen zu bestimmen zu können, was bei mir wohl wichtig war im letzten Jahr. Und dann einen noch duzen, das passt zu dieser maßlosen Distanzlosigkeit und Vereinnahmung.

Nachtrag 04.01.14: Bei Google Plus habe ich Ähnliches gesehen, die sozialen Netzwerke bleiben sich doch da alle gleich …

Vom Nutzen "sozialer Medien" für die bibliothekarische Arbeit

<![CDATA[

Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Mal eine wirklich nützliche Information über Facebook erhalten? OK, ich habe am 31. Oktober 2012 den Hinweis erhalten, dass der virtuelle Stadtrundgang des Max Frisch-Archivs nun online verfügbar ist. Das hat mich gefreut, und ich habe den Beitrag der ETH-Bibliothek geliked.

das schreibt Rudolf Mumenthaler in dem Beitrag Soziale Medien: ein Opfer ihres Erfolgs? Meine Erfahrungen mit Facebook sind ähnlich. Ich suche zwar ab und zu meinen Account noch auf, weil leider einige KollegeInnen, die etwas interessantes mitzuteilen haben, das ausschließlich auf Facebook tun.
In der Summe bekomme ich berufliche und interessante andere Informationen auf Google+ und noch deutlich mehr natürlich in Weblogs und auch auf Twitter.]]>

Jugend, Information, (Multi-)Media

<![CDATA[

“Die neue JIM-Studie ist da. “JIM” steht für “Jugend, Information, (Multi-)Media”. Die Studie wird seit 1998 vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk durchgeführt.”

Jochen Robes im Weiterbildungsblog weist auf die Studie hin und charakterisiert kurz die wichtigsten Fakten.
Die Studie kann – wie die Vorgänger seit 1998 – auf den Seiten des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) heruntergeladen werden. ]]>

Social Network Settings

<![CDATA[Zum Glück sind ja nicht alle Social Network Dienste derart benutzungsunfreundlich wie z.B. Facebook (Facebook und Zeitaufwand).
Allerdings muß man auch bei den anderen manchmal recht lange suchen, bis man die Seiten für Einstellungen, Mailänderungen, Zugriffe von Drittanwendungen usw. gefunden hat.
Ein praktisches Werkzeug, welches grad in der aktuellen c’t beschrieben wurde, ist Blisscontrol. Nach Aufruf der Seite wählt man die gewünschte Aktion, z.B. Change design und den Dienst, hier tumblr und schon erscheint die dazu erforderliche Adresse. Ein Klick auf GO und man landet auf der Seite. Sehr praktisch!]]>

Facebook: Immer wieder für Überraschungen gut

<![CDATA[Auf der bibliothekarischen geschlossenen Facebook-Gruppe "biblioadmin" wurde auf zwei Artikel hingewiesen:

  • hersec weist auf das ungefragte Hinzufügen von Personen zu Facebook-Gruppen hin und verrät, wie man sich – nachträglich, leider – wieder abmelden kann
  • allfacebook.de betont anhand eines Ansteigens der Zahl der Abmahnungen die Impressumspflicht und gibt Hinweise, wie man das gestaltet.

Übrigens ist Facebook-Konkurrent Google Plus auch nicht ohne: Neuerdings können Personen Veranstaltungen anlegen und ihre eingekreisten Kontakte (kann man in dem Fall wörtlich nehmen …) hinzufügen. Falls jemand von denen dann in seinen Kalender sieht, sieht er Erstaunliches: Dort ist die Veranstaltung schon vermerkt! Privacy vom Feinsten, würde ich mal sagen.
]]>

Rebelmouse

<![CDATA[Ich habe keine Ahnung, was der Name dieses Dienstes mit der Funktion zu tun hat. Wenn man sich auf Rebelmouse einen Account anlegt (man kann sich entweder mit Twitter oder Facebook registrieren, muß aber Freischaltung warten), grast die Rebelmouse die eigenen Twitter- und Facebook-Accounts ab und stellt sie in Flipboardähnlicher Form dar. Flipboard ist eine App, die ein “social magazin” mit den Daten aus den eigenen Social Media Accounts auf Smartphones und Tablets darstellt. Sehr schick, haben Dierk und ich schon letztes Jahr auf dem Bibliothekartag vorgestellt.
Das sieht ganz nett aus und erinnert auch  ein wenig an die Darstellung und Funktion von Pinterest. Praktisch daran ist außerdem, dass anscheinend auch mehrere eigene Twitteraccounts eingebunden werden können…
Es werden aber anscheinend nur Posts mit (verlinkten) Bildern bzw. Videos und ähnlichen Inhalten gelistet, aber so habe ich schnell u.a. die geleakte Uniform des nationalen Cyberabwehrzentrums wiedergefunden, die ich mal retweetet hatte :-)]]>

Facebook und Zeitaufwand

<![CDATA[Auf Facebook kann man alles machen, was Facebook gefällt.
Auf einer eigenen Website oder einem (idealerweise selbst gehosteten) Weblog kann man alles machen, was einem selber gefällt.
Eigentlich sollte man als MitarbeiterIn einer öffentliche Einrichtung wie einer Bibliothek nur begrenzt Zeit für Facebook (neben Facebook gilt das natürlich auch für G+ und ähnliche Dienste)  investieren. Falls man natürlich zufällig jemanden hat, der sich auch privat Tag und Nacht auf Facebook herumtreibt, ist das etwas anderes. Das sind dann meist die, die bei den fast täglich auftauchenden Unklarheiten sagen "Da braucht man doch nur den Haken setzen und dafür woanders einen wegnehmen", meist auf einer Konto- oder Privatsphäreneinstellungsseite, die seit dem letzten eigenen Zugriff natürlich mal wieder anders aussieht.
Das bedeutet nicht, das man als Bibliothek keine Facebook-Seite haben sollte, aber die Zeit, die man für das Durchdringen der andauernd stattfindenden "Verbesserungen" auf dem System investieren muß, wäre für andere Tätigkeiten eventuell besser genutzt.
Sicher erwarten viele Netzreisende eine Facebookseite von der Bibliothek (wie sie auch immer noch einen normalen Webauftritt, eine Telefonnummer und ein Faxgerät erwarten), aber zur Nutzerbindung oder -generierung dient sie wohl nur recht selten. Auf jeden Fall kann sie – je nach Bibliothek – eine Ergänzung der anderen Kanäle sein.
Nur mal ein paar aktuelle "Verbesserungen" von Facebook der letzten Zeit:

Wie Sascha Lobo jüngst konstatierte: Seiten auf Facebook, Google+, Twitter, Pinterest usw. sind nur geborgt und können jederzeit verschwinden. Immer dran denken: “Wenn Du für etwas nicht bezahlen musst, dann bist Du nicht der Kunde, sondern die Ware!”
Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, mit was für einem Mist man sich als AdministratorIn einer bibliothekarischen Facebookseite herumschlagen muß, sei die biblioadmin-Gruppe (die an sich natürlich sehr nützlich ist) ans Herz gelegt. Man muß allerdings einen Facebook-Account haben und sich von einem Mitglied zum Teilnehmen eintragen lassen.
 ]]>

My Permissions

<![CDATA[Wenn man mit den gängigen "Social Media" Diensten unterwegs ist, muß man mehr oder weniger oft die Zugriffe von Fremdanbietern erlauben um in den "Genuß" weiterer Features zu kommen. Man kennt das z.B. auch von Facebook, für jede Blödsinn gibt es Programme und diese benötigen unbedingt Zugriff auf die persönlichen Daten und Beziehungen.
Eine praktische Übersicht über die schon vergebenen Zugriffserlaubnisse verschiedene Dienste stellt MyPermissions.org zur Verfügung.]]>

Apple. Google. Facebook. Amazon.

<![CDATA[Der Inhalt diese gut gemachten Filmchens sollte inzwischen bekannt sein, aber es doch immer wieder wichtig sich vor Augen zu führen, wie diese Konzerne funktionieren

Das Video gibt [von Mario Sixtus und Alexander Lehmann für die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen] einen Überblick über Strategien und Geschäftsmodelle der “Großen Vier” und deren Bedeutung für die Nutzerinnen und Nutzer.

]]>

geborgtes Internet

<![CDATA[

Eigentlich ist es eine Banalität und sollte gar nicht mehr erwähnt werden müssen: Daten auf sozialen Netzwerken müssen unter allen Umständen so behandelt werden, als könnten sie jederzeit verloren gehen. Denn sie können jederzeit verloren gehen.

das ist ein Auszug aus dem sehr lesenswerten Artikel von Sascha Lobo:  Soziale Netzwerke: Euer Internet ist nur geborgt, in dem er für die Nutzung von Weblogs plädiert. Nicht nur, dass “social Media”-Dienste über Nacht verschwinden können, auch die “Herrschaft” über die eigenen Daten ist bei Weblogs natürlich wesentlich besser gegeben, sogar gehostetete Lösungen (WordPress.com, blogger usw.) erlauben den stressfreien Export und Weiterverarbeitung der Daten in anderen Systemen. Was mich z.B. ziemlich nervt, andere nicht zu stören scheint: Facebook-Einträge können immer noch nicht editiert werden, das mag ja im privaten Bereich nicht so tragisch sein, aber bei institutionellen Seiten kann das durchaus stören…]]>

Die lernende Bibliothek 2011

Die Vorträge der Tagung Die lernende Bibliothek 2011mit dem Untertitel Bibliotheken unter Zugzwang – Zwischen wirtschaftlichen Wertmaßstäben und gesellschaftlicher Verantwortung sind inzwischen online. Nicht nur die “Folien”, sondern teilweise auch einige Mitschnitte als eingebundene mp3-Datei. Auch hier wird übrigens der falsche Begriff Podcasts verwendet. Podcasts sind

abonnierbare(n) Mediendateien

Update: Der Begriff Podcasts wurde gestern noch von den schnellen Kollegen in Audiodatei geändert 😉
Den interessanten Vortrag von Klaus Tochtermann (Die Rolle von Bibliotheken im Future Internet), Direktor der ZBW Hamburg/Kiel  kann man recht gut rekonstruieren, wenn man sich die Präsentation parallel zur Audiodatei anhört.

Herr Tochtermann geht u.a. auf die Themen

  • Linked Open Data
  • Internet der Dinge
  • RFID und Privatsphäre
  • Entwicklung von Services von Nutzern statt von Bibliotheken
  • ZBW und Facebook-Strategie

näher ein und weist auf Entwicklungen hin, auf die die meisten Bibliotheken noch nicht vorbereitet sind…

Tracking: Die Facebook-Angelegenheit ist nur die Spitze des Eisbergs

Wir hatten ja auf die Angelegenheit Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein vs. Facebook hingewiesen und Sie werden auch mittlerweile jede Menge darüber gelesen haben, vor allem unterschiedliche Einschätzungen bis hin zu einem Innenminister, der meint, mit dem Versprechen Facebooks, irgendwann eine Selbstverpflichtung einzugehen, sei die rechtliche Angelegenheit doch erledigt. Interessant fand ich auch, dass Facebook sich bei den Vorwürfen der Datenschützer sich einfach totstellte, aber ganz schnell bei der Hand war, als heise.de eine Möglichkeit vorstellte, den Link-Button, um den es sich teilweise handelt, datenschutzrechtlich zu entschärfen. Edlef hat dies ja auch hier in netbib gleich eingebaut.
Aber ganz allgemein: Mir ist die Diskussion zu sehr auf Facebook beschränkt. Wer alles verfolgt, was Sie sich mit Hilfe eines Browsers ansehen. Schauen Sie einmal hier:

Ghostery's Findings Für den Chrome-Browser (für den Firefox gibt es sicher Entsprechendes) gibt es eine Extension namens Ghostery, die anzeigt, wer gerade mitliest. Die Liste hier links wird erstellt, wenn ich mit dem Cursor auf einer Musikseite auf eine bestimmte Werbung komme. Das sind alles Dienste, die die Information abschöpfen, dass ich (bzw. meine IP-Adresse) das angesehen habe und die sicher ganz unterschiedliche Dinge damit machen. Google beispielsweise kann mir, da ich angemeldet bin, gezielter Kontextwerbung zukommen lassen, sowohl auf Webseiten, auf die ich komme, die mit Google-Werbung bestückt sind als auch bei GoogleMail, das ich verwende. – Bei anderen Seiten ist die Liste meist kürzer, aber es sind selten weniger als 3 Nennungen.
Was bedeutet das? Es ist nicht nur Facebook, es ist die ganze Werbesauce, die Informationen darüber haben möchte, was ich anschaue, was ich suche, um mir möglichst angemessene Kontextwerbung bieten zu können. Eine gute Dienstleistung, nicht wahr? 😉
Jedenfalls: Wenn ich das nicht möchte, muss ich eben handeln. Da wären:

  • bei den Einstellungen des Browsers festlegen, Cookies entweder nicht zuzulassen oder beim Schließen des Browsers entfernen zu lassen
  • Browser-AddOns wie Adblock Plus, Ghostery oder andere verwenden, um Skripte zu blocken
  • man kann auch den Browser in einer Sandbox laufen lassen (beispielsweise mit dem Programm Sandboxie), dann wird automatisch alles “gewaschen”, wenn man ihn schließt

Das sind nur ein paar Strategien, mit dem Problem des Trackings umzugehen. Eines weiß ich jedenfalls: Der “Like”-Button von Facebook ist nur die Spitze eines Eisberges, und Datenschützer, die alles rechtskonform machen möchten, hätten viel zu tun …