Schlagwort-Archive: eu

EU-Richtlinie zu verwaisten Werken beschlossen

<![CDATA[Das Europäische Parlament beschloss nun eine Richtlinie, die Rechtssicherheit bieten soll. Verschiedene Zeitungen melden den Beschluss, nach dem verwaiste Werke in Bibliotheken öffentlich gemacht und auch digitalisiert werden können, wenn sorgfältig nach eventuellen Rechteinhabern recherchiert wurde. Eine detailliertere Einschätzung und auch den Text der Richtlinie finden Sie bei Telemedicus.]]>

EuGH zum rechtlichen Schutz von Computerprogrammen

<![CDATA[Der Europäische Gerichtshof urteilte heute über den Weiterverkauf gebrauchter Software. [via heise.de, vgl. auch die Diskussion in den Kommentaren]
Harald Müller schrieb auf inetbib ebenfalls darüber und mutmaßte, dies könne „Konsequenzen für Bibliotheken und deren –
bisher stark eingeschränkte – Befugnisse zum Umgang mit E-Books haben.“
]]>

Amtliche Veröffentlichungen der EU

Die Info hatten wir wohl noch nicht, ist ja nicht ganz uninteressant…

Über die Website EU Bookshop, die vom Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union verwaltet wird, erhalten Sie Zugang zu den amtlichen Veröffentlichungen der EU.

Die Dokumente kann man herunterladen oder als Druck bestellen.

Es leben die Parallelwelten!

<![CDATA[[Zur sachlichen Richtigstellung dieses Beitrages vergleichen Sie bitte die Kommentare #3 und #6]
Es könnte einem die Tränen in die Augen treiben: Die SLUB postete gerade über Twitter einen Link zu DBoD, „Databases on Demand“, einem Datenbankenportal für sächsische Hochschulbibliotheken.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
»Investiert für die Zukunft«

Echt supi, dann besteht die Zukunft in Parallelangeboten proprietärer Entwicklungen von bereits vorhandenen Lösungen. Denn besser als das Datenbank-Infosystem (DBIS) kann man es meiner Meinung nach nicht machen. Aber so ist es nun einmal: Da gibt es Geld und dann entwickelt man einfach ein neues Portal, das ähnliches verwirklicht, bloss etwas schlechter (in diesem Fall: Dass man sich erst einloggen muss, um ein derzeit noch eingeschränktes Programm an Datenbanken nutzen zu können). Dass eine erweiterte Suche fehlt. Dass – zumindest was den offen sichtbaren Bereich anbelang – Profile von Datenbanken nicht angeboten werden. Kurz gesagt: Proprietär schlecht gelöst, was frei sowieso schon angeboten wird. „Databases on demand“ – klingt benutzerfreundlich. Ist es aber nicht.
]]>

10 Jahre Infopoint Europa in der Stadtbibliothek

<![CDATA[Einen Service der besonderen Art bietet die Stadtbibliothek Freiburg mit dem Angebot „Infopoint Europa“: Informationen, Beratungen, Veranstaltungen, Vorträge und Ausstellungen bietet der Infopoint Europa, der von der Stadt Freiburg als Träger der Stadtbibliothek in Kooperation mit der Kommission der Europäischen Union angeboten wird. Der Zuschuss beträgt meist zwischen 20.000 und 25.000 Euro, die Stadt steuert um die 60.000 Euro pro Jahr für den Unterhalt des Infopoints bei. [via Pressemitteilung der Stadt Freiburg, gefunden über die Twittersuche „Stadtbibliothek“, da die Stadt einen eigenen Twitter-Account pflegt]]]>

Europa soll am deutschen Urheberrechts-Wesen genesen

<![CDATA[Schöne Neuigkeiten sind auf heise.de zu lesen: Bundesjustizministerin Zypries möchte das Urheberrecht weiter modernisieren (s. die Vorhaben, die auf der Ministeriumsseite unter dem euphemistischen Titel „Europäisches Jahr der Kreativität und Innovation“ veröffentlicht wurden) und wieder einmal die Rechte der Urheber und „Kreativen“ stärken und auf europäischer Ebene „harmonisieren“. Hier wird erneut an die Privatkopie und die Vergütung derselben nachgedacht. Auch ein „Patentrechtsmodernisierungsgesetz“ ist geplant und es steht laut heise.de zu befürchten, dass die mühsam abgewehrte Frage der Softwarepatente erneut auf den Tisch kommen. [via Handakte WebLAWg]
Hey, Leute, lasst uns die ungeliebten Bibliotheken mit ihrem Alles-zugänglich-machen-Wahn schlieÃ?en und Buchläden aufmachen. Stärkt die Urheber ungemein!]]>

Theseus wird gefördert

Das ORF meldet, dass das Forschungsprojekt Theseus von der EU mit 120 Millionen Euro gefördert wird, was vom SuMa e.V. kritisiert wird, wie heise.de referiert. In den Bundestag-Drucksachen gibt es übrigens mehr Material (pdf), undzwar die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÃ?NDNIS 90/DIE GRÃ?NEN (Drucksache 16/4472).

Abgeordnete als Raubkopierer

Im Telepolis-Artikel „Abgeordnete sind Raubkopierer und Verbrecher“ fand ich nicht nur die eine Erinnerung an die Urheberrechtsverletzung durch Friedrich Merz, als er eine Rede aus dem Online-Satiremagazin Zyn kopierte und als seine eigene ausgab, sondern noch den Hinweis auf einen weiteren deutschen Abgeordneten, der es das mit dem geistigen Eigentum wohl doch nicht ganz verstanden hat. Die (der?) FFI, welche die Urheberrechtsverletzungen entdeckt hat, legt übrigens Wert darauf, dass der Abgeordnete Lehner gerade kein Krimineller ist („Klaus-Heiner Lehne MEP is not a criminal!“).

Nicht sehr amüsiert

Ich habe auf der Konferenz den Einwand gebracht, den ich hier gerne wiederhole, dass das Theseus-Projekt sehr danach aussieht, dass die Firmen, die die letzten 10 Jahre verpennt haben, jetzt mit Geldern vom Staat versuchen, noch ein klein wenig vom Kuchen abzubekommen.

Derjenige der das sagt ist Nico Lumma und die Konferenz, die er besucht hat hieÃ? „Die Macht der Suchmaschinen und Portale„.