Schlagwort-Archive: essen

Was zeigt die Ampel an?

<![CDATA[Freie Plätze oder Lärm? – In einem Artikel über die Zentralbibliothek der UB Mainz in der Allgemeinen Zeitung wird über den Lernort Bibliothek berichtet, beispielsweise, dass man seit kurzem auch Jacken und Essen mit in die Bibliothek bringen kann und dass die Ampel meist grün zeigt – dass wenig Lärm ist!]]>

Verständliche Bedürfnisse von "Bibliotheksbewohnern"

<![CDATA[Eine Glosse des Hamburger Abendblatts behandelt die Essensbedürfnisse von Studierenden, die jetzt in der Prüfungsphase vermehrt die Lesesääle und Arbeitsplätze bevölkern. Wohl wahr! Wie oft werden diese Bedürfnisse nur rasch abgespeist (im wahrsten Sinne des Wortes). Andererseits: Noch nach dreißig Jahren erinnere ich mich an die Käsebrötchen des Bäckers in der Nähe der Württembergischen Landesbibliothek – und an die Currywurst am Stand im Stuttgarter Lehenviertel, wenn man schlussendlich den Lesesaal hatte verlassen müssen!
Oder – eine andere Ebene -: Wie wäre es mal wieder mit einer schicken Diskussion auf inetbib, ob Benutzer Sprudelflaschen (von Brötchen ganz zu schweigen) mit in die Bibliothek nehmen dürfen, und was Benutzungsordnungen dazu sagen und ob sie im Bibliotheksalltag relevant sind oder nicht? Öffentliche Bibliotheken haben auf solche Bedürfnisse schon oft mit der Einrichtung einer Cafeteria reagiert; wissenschaftiche Bibliotheken sind da zögerlicher. Obwohl: Es gibt Beispiele, wie z.B. die StuUB Frankfurt/M., bei der im Foyer eine vollgültige Cafeteria eingerichtet ist.]]>

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 56

Die Themenübersicht

Vorklang

  • Schönen GruÃ? an die Kollegen vom Küchenradio. Die hatten ja zwischenzeitlich mal eine Sendung mit Bibliotheksbezug. 🙂 Nachtrag: Der Ogg-Vorbis-Link ist jetzt auch der richtige.

Themen der letzten Woche

Diesmal keins.

    Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast56.mp3]

    Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

    Podcast für DSL-Benutzer im Ogg-Vorbis-Format herunterladen

    Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

    Podcast abonnieren

Essener Stadtbibliothek sehr beliebt

Allerdings schützt diese Beliebtheit in der Bevölkerung nicht davor, dass der Anschaffungsetat in der nächsten Zeit sinken wird. Erklärt DerWesten – wobei jetzt mal wieder berühmte Problem auftritt, dass ein Artikel in zwei Zeitungen erscheint oder ähnlich, ich zitiere jetzt aus dem NRZ-Artikel:

Um steigende Mietkosten bezahlen zu können, wird Brenner den Etat für Ankäufe von 770 000 Euro (2007) auf voraussichtlich rund 626 000 Euro (2009) kürzen müssen. Hier setzt wiederum ein Antrag an, den die SPD-Fraktion am Mittwoch im Kulturausschuss stellte. Der Etat für Neuanschaffungen, heiÃ?t es da, solle auf dem Niveau von 2007 bleiben, dafür solle die Verwaltung die aktuellen Gebühren überprüfen – im Vergleich mit den Nachbarstädten. An dem Punkt winkt Brenner ab. Essen gehöre mit 16 Euro Jahresgebühr schon zur Spitzengruppe.

Man könnte schlieÃ?en, dass die Essener SPD bewuÃ?t für Gebührenerhöhungen votiert. Mir war auch gar nicht bewuÃ?t, dass man nur in Duisburg noch zusätzlich 1,- Euro für die DVD-Ausleihe berappt.´Steht so am Ende des Artikels, muss also auch wahr sein…