Schlagwort-Archive: erwerbungsetat

Nicht das Buch, das Sparbuch regiert

Wie das ist, wenn eine Bibliothek nur das Allernotwendigste beschaffen kann: In Stolberg müssten in der Stadtbibliothek 4.300 Medien jährlich neu angeschafft werden, um den Bestand aktuell zu halten. Aber es sind tatsächlich nur 600 – und auch das nur mit Hilfe des Fördervereins. [via az-web.de]

Sind Öffentliche Bibliotheken “Sparschweine” für die Haushaltskonsolidierung?

Die Gefahr drohe, so ein Bibliotheksleiter in Sachsen-Anhalt. Zwar sei ein Bibliotheksgesetz erlassen worden, Öffentliche Bibliotheken jedoch keine Pflichtaufgabe. In seiner Bibliothek, so der Leiter der Wittenberger Stadtbibliothek, gebe man für Medien weniger Geld aus als im Landesdurchschnitt. Der Erwerbungsetat liege bei nur 63 Cent pro Einwohner, bei einem Landesdurchschnitt von 87 Cent. [via Wochenspiegel]

Bibliothek auf Verschleiß

Der Förderverein kritisiert die Bibliothekspolitik der Stadt Eisenach: Der Erwerbungsetat liegt derzeit ausser bei den Bestsellern bei Null, jetzt werden die Gebühren angehoben, ohne dass die Erhöhung dem Etat der Stadtbibliothek zugute käme. [via Thüringer Allgemeine]

Sparvorschlag findet keinen Anklang

<![CDATA[Ein Gemeinderat der Freien Wähler schlug vor, den Anschaffungsetat der Stadtbibliothek Rheinfelden zu kappen.

“Seine Überlegung: Das Personal komme gar nicht nach mit dem Auspacken von Büchern, so dass es wenig Sinn mache, noch mehr zu bestellen.”

Andere Gemeinderäte, Kulturamtsleiter und OB folgen dieser Einschätzung nicht, da die Nachfrage gross ist und daher Erneuerungsbedarf besteht. [via Badische Zeitung]]]>

Mehr Geld für Erwerbungsetat der Gräfenhainichener Stadtbibliothek gefordert

<![CDATA[Der Kultusausschuss in Gräfenhainichenen hat eine Erhöhung des Erwerbungsetats gefordert. Ob freilich der Stadtrat dieser Empfehlung angesichts der angespannten Haushaltslage dem folgen wird, ist noch ungewiß. [via Mitteldeutsche Zeitung]]]>