Schlagwort-Archive: Erwerbung

Rückblick auf den Fall der ehrenamtlich verwalteten Kurt-Tucholsky-Bibliothek

ZLB-Berlin: Bestandsaufbau von der Stange geplant

Ein interessanter Artikel in der taz behandelt, dass für die ZLB Berlin dasselbe diskutiert wird, was in Hamburg und Bremen schon praktiziert werde: Ein großer Teil des Bestandsaufbaus soll per Outsourcing, konkret: Bezug von “Standing Order”-Paketen der ekz erledigt werden. 20 % sollen übrig bleiben, quasi für die Vielfalt jenseits der Konfektionsware. Da die Bibliothek ja auch eine Landesbibliotheksfunktion hat, wird wahrscheinlich nur noch jedes zehnte Buch aufgrund einer individuellen Entscheidung erworben. Wie die Personalveränderungen aufgrund einer solchen Maßnahe aussehen, kann man sich ja ausrechnen …

Kultur als Kollateralschaden des Freihandelsabkommens TTIP

Man hat sich in der Bibliothekswelt noch nicht sehr über das Thema TTIP erregt, hier zum Beleg die entsprechende Suche im bibliothekarischen Aggregator Planet Biblioblog, so dass es hier doch angemessen erscheint, die Anregung von Dörte Böhner aufzugreifen und darauf hinzuweisen, dass auf der Homepage der Zeitschrift BuB : Forum Bibliothek und Information seit einiger Zeit jeweils pro Heft ein Artikel freigeschaltet ist – also vollständig zu lesen und auch nach Anmeldung zu kommentieren ist. Das ist für das Heft 11/12 der Artikel von Jan-Pieter Barbian zum Thema “Das Freihandelsabkommen TTIP betrifft auch die Bibliotheken”. Interessant: mehrfach wird von Reaktionen von Kulturorganisationen berichtet, aber die bibliothekarischen Verbände hätten bisher gepatzt und sich nicht gerührt!

Beraterfirma über Uni Marburg

“Einsparungsmöglichkeiten” sieht die Beraterfirma, auch beim Einkauf von Büchern. [via Hit Radio FFH] Wahrscheinlich ein Rat aus der Kiste des “Eh-schon-da”-Prinzips: Man schlägt Billigeres vor, das aber unter der Hand mehr Aufwand macht oder eine schlechtere Performanz hat. Danach aber fragt niemand, denn das kann ja das Personal erledigen, das eh schon da ist!

Spezialbibliothek meldet spektakulären Zuwachs

Obwohl die Zeitung “Der Postillon” bereits seit 1845 besteht, war bisher nur der digitale Bestand seit dem 28. Oktober 2008 zugänglich. Die Papierausgaben aus mehr als 150 Jahren waren verschollen, jedenfalls in der ZDB nicht nachgewiesen. Historiker und Archivar Klaus Graf hatte dies in seinem Blog Archivalia stets gegeißelt: “Es ist ein Unding, dass gerade der Zeitungstitel, der ‘Ehrliche Nachrichten – unabhängig und schnell’ enthält, der historischen Forschung nicht zugänglich sein soll!” – Die Bibliothek des Zeitungsarchivs zu Mölln meldet nun, dass dank der Unterstützung des Fördervereins nun die Bände angeschafft werden konnten (Bibliotheksleiterin Lechuzas Espejo: “Über die Herkunft wurde Schweigen vereinbart!”) und die Bibliothek so einen einzigartigen Bestand für die Zeitungsforschung bereit hält, der sie mit einem Mal in die Riege von Forschungsbibliotheken wie Wolfenbüttel oder Gotha katapultiert, ja, sie überflügelt, denn wer kann schon sonst “Ehrliche Nachrichten” bieten? Ein Alleinstellungsmerkmal!
[Zur aktuellen Ausgabe von Der Postillon]

Analoges Großstadtsystem

<![CDATA[Kurz vor der Neueröffnung der neuen Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Nürnberg kritisiert die Nürnberger Zeitung, dass sie neben Duisburg und Dortmund die letzte Großstadtbibliothek sei, die ohne ein breites eBook-Angebot auskomme. Ach nein, es heißt: ohne “Onleihe” auskomme. Nun ja, das hat bezüglich Duisburg bekannte (Geldknappheit) und bezüglich Dortmund eher unbekannte Gründe. Die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund hat nämlich sehr wohl eBooks in ihrem Bestand, kauft sie allerdings komplett ein. Damit sind beispielsweise parallele Zugriffe möglich. Die Verknüpfung mit dem Katalog wird meines Wissens per SFX gemanagt. ]]>