Schlagwort-Archive: erinnerung

Où sont les neiges d’antan?

„Die Regale sind weg – die Erinnerungen bleiben“ titeln die Stuttgarter Nachrichten einen Beitrag über die freigeräumte Bibliothek in Bernhausen. Im November dann wird an neuem Standort mit neuem Mobiliar neu eröffnet – bis dahin ist freilich noch viel zu tun. Die Möbel am alten Standort wurden verschenkt. [via Stuttgarter Nachrichten]

Lesererinnerungen

<![CDATA["125 Jahre Stadtbibliothek Bruchsal" – ein Leser nahm das Jubiläum zum Anlaß, sich an die 50er/60er Jahre zu erinnern. "Eine verspätete Hommage" an die damalige Bibliothek und das Personal stellt der Text in bruchsal.org, netzzeitung für Bruchsal dar. – Er zeigt die Vor-, aber auch die Nachteile solcher Zeitzeugenerinnerungen, denn interessant wäre noch zu erfahren, wann genau das gewesen ist. Durch die Illustration mit dem Bild aus den dreissiger Jahren wird man zunächst ganz auf die falsche Fährte gesetzt.]]>

Erinnerung in der "Bibliothek der Alten"

<![CDATA[Seit 2004 wird eine „Bibliothek der Alten“ mit Erinnerungen gefüllt. Morgen kommt ein weiteres Stück hinzu, ab 18 Uhr im Historischen Museum Frankfurt/M. (Saalgasse 19) findet ein Gespräch zum „langen Weg nach Deutschland“. Historischen Museum statt.]]>

Verständliche Bedürfnisse von "Bibliotheksbewohnern"

<![CDATA[Eine Glosse des Hamburger Abendblatts behandelt die Essensbedürfnisse von Studierenden, die jetzt in der Prüfungsphase vermehrt die Lesesääle und Arbeitsplätze bevölkern. Wohl wahr! Wie oft werden diese Bedürfnisse nur rasch abgespeist (im wahrsten Sinne des Wortes). Andererseits: Noch nach dreißig Jahren erinnere ich mich an die Käsebrötchen des Bäckers in der Nähe der Württembergischen Landesbibliothek – und an die Currywurst am Stand im Stuttgarter Lehenviertel, wenn man schlussendlich den Lesesaal hatte verlassen müssen!
Oder – eine andere Ebene -: Wie wäre es mal wieder mit einer schicken Diskussion auf inetbib, ob Benutzer Sprudelflaschen (von Brötchen ganz zu schweigen) mit in die Bibliothek nehmen dürfen, und was Benutzungsordnungen dazu sagen und ob sie im Bibliotheksalltag relevant sind oder nicht? Öffentliche Bibliotheken haben auf solche Bedürfnisse schon oft mit der Einrichtung einer Cafeteria reagiert; wissenschaftiche Bibliotheken sind da zögerlicher. Obwohl: Es gibt Beispiele, wie z.B. die StuUB Frankfurt/M., bei der im Foyer eine vollgültige Cafeteria eingerichtet ist.]]>

Lokale Sammlung von Erinnerungen und Fotos

<![CDATA[Zurzeit boomen (mein Eindruck) Projekte, bei denen Zeitungen, Archive, Geschichtswerkstätten in Kooperation öffentlich Fotos und Erinnerungen von Mitbürgern einwerben und daraus lokale Geschichtsportale machen. Beispielsweise "Von Zeit zu Zeit" der Stuttgarter Zeitung und dem Stadtarchiv Stuttgart, das nach Themen, Zeit und Orten strukturiert ist und eine Suchfunktion bietet.
Helene Blowers weist in LibraryBytes auf ein Projekt der Ipswich Library and Information Service, die unter dem Titel „Remember When – Memories of Ipswich“ ein ebensolches Projekt anbietet – auf der Basis eines PBWiki! Klar, ein Wiki eignet sich für schnelles und leichtes Publizieren! Vielleicht wäre das eine Idee, so etwas – falls nicht vorhanden und möglichst in Kooperation mit anderen Institutionen wie VHS, Geschichtswerkstatt, Archiv oder Zeitung – ebenfalls umzusetzen?]]>