Schlagwort-Archive: Ereader

“Kongress der Bibliothekare” in Leipzig

Ein kurzer Film des mdr zum BID-Bibliothekskongress: Neben dem Medienwandel in Öffentlichen Bibliotheken ist in dem 1:39 langen Film auch ein Interview mit der BIB-Vorsitzenden Kirsten Marschall zu sehen. Zu sehen unter http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=bibliothek

eReader in Bibliotheken

Die Erfahrungen mit eReadern – das sind Geräte, die eBooks lesen können – in Bibliotheken sind wohl noch ziemlich begrenzt. Es gibt zwar schon einige Bibliotheken, die diese Geräte auch ausleihen, aber dem weitaus größten Teil der KollegInnen fehlen wahrscheinlich Vergleichsmöglichkeiten.

Dr. Max Ackermann, einer unserer fleißigsten Tippgeber,  weist auf die WEIMARER EDOC-TAGE hin, auf denen sicher einige Fragen beantwortet werden. Auch Dr. Rudolf Mumenthaler von der ETH Zürich ist dort dabei, der im Weblog Innovation@ETH-Bibliothek gerade etwas zum Thema veröffentlicht hat.

Damit die Kunden die neuen Geräte ausprobieren können, macht es aber durchaus Sinn, eine Auswahl an verschiedenen Devices mit Inhalten zur Verfügung zu stellen. Aber die Bestückung von E-Book-Readern mit Kollektionen von E-Books, die katalogisiert werden und dann wie gedruckte Bücher ausgeliehen werden, scheint mir etwas anachronistisch. Abgesehen davon sprechen die Lizenzverträge mit den Verlagen gegen eine solche Nutzung.

Niemand klaut weil ihm nichts besseres einfällt

<![CDATA[Anke Gröner macht sich so ihre Gedanken über die Zukunft der Medien und der Industrie. Aufhänger: Die Frage der Vergütung der Autoren oder Komponisten. Dabei sieht sie nicht unbedingt, dass eBooks die gedruckten Pendants verdrängen werden:

Ich weiß, dass die eReader immer besser werden, dass das Lesen auf ihnen immer angenehmer wird, aber ich glaube trotzdem – und ich kann es leider nicht anders als mit dem Gefühl, ein Buch in der Hand zu haben, begründen –, dass meine MitstreiterInnen und ich weiterhin unsere Urlaubskoffer mit fünf Wälzern zustopfen werden anstatt mit einem schlanken eReader. Daher glaube ich, dass sich der Buchhandel am wenigsten Sorgen machen muss. Wir werden euch weiterhin die Regale leerkaufen – was bedeutet, dass sich auch Autoren noch nicht so große Sorgen machen müssen.

]]>