Schlagwort-Archive: energiebilanz

Was können Bibliotheken für die Energiewende tun?

<![CDATA[Don Alphonso schreibt über den Plan, auch Tee in Käpselchen zu sperren und rekapituliert:

„Der beste Tee ist einer, der nicht in Alukapseln kommt, ganz einfach: Denn er ist nicht vollkommen überteuert, er ist nicht sozial unangemessen und obendrein umweltfreundlich. Man muss einmal einen Wasserkocher einschalten. Sieb, eine warmhaltende Kanne und gutes Porzellan halten Jahrhunderte. Und haben auch keinen Namen, der nach 10 Jahren peinlich ist.“

Ob das nicht auch für Kaffee gilt? Ich habe in vielen Bibliotheken die Automaten mit Käpselchen gesehen statt Filterkaffee. Wäre die Entscheidung für letzteren nicht Teil einer „Green Library“? Kleine Schritte, überlegtes Handeln – Verzicht auf immer mehr Verpackungen.
]]>

Greening the library

Ferner bin ich auch der Meinung, dass jeder, wirklich jeder, der Ebooks das Wort redet, bitteschön nach Fukushima reisen soll, und sich die Sache an der Quelle zu Gemüte zu führen. Strom ist, für sich betrachtet, eine feine Sache. Aber es gehört sich nicht, ihn zu verschwenden, wenn es nicht nötig ist.

… meint Don Alphons auf Stützen der Gesellschaft. Gelegenheit macht Diebe oder auch Verbraucher, möchte man den Artikel (oder Eintrag) zur Kulturgeschichte der Steckdose beschreiben.
Ob es das Buch oder das eBook ist, ob eine Bibliothek das elektronische befördert oder nicht, dazwischen ist immer viel Raum, auch für Überlegungen, was man wirklich braucht und was man am nicht benötigten abschalten oder schlanker gestalten kann. „Greening the library“ – ein Webblog und einen Wikipedia-Artikel gibt es schon dazu. Anhaltspunkte, sich mehr Gedanken dazu zu machen, beispielsweise bei der Planung neuer Gebäude (energiearme oder -neutrale Bibliotheksgebäude gibt es ja schon) und bei der Konzeption von Dienstleistungen.