Schlagwort-Archive: Elsevier

Märchenstunde mit Elsevier

… ich dachte, während ich diese Zusammenstellung vornahm, an Scirus, die einst von Elsevier betriebene Wissenschaftssuchmaschine, die vor einigen Jahren einfach abgeschaltet wurde. So sehr dient Elsevier seinen Kunden …

“Die Rechnung übernimmt der Steuerzahler”

“Anders als bei herkömmlichen Zeitschriften und Büchern erhalten wissenschaftliche Autoren ganz überwiegend kein Honorar von den Verlagen. Auswahl und Lektorat der Beiträge wird zumeist auch von Wissenschaftlern kostenfrei übernommen; die darin beschriebenen Forschungen sind fast ausschließlich aus Steuermitteln finanziert. Die Publikation erfolgt mittlerweile oft elektronisch und verursacht in diesem Fall keine Druckkosten. Die Gewinnmargen sind bei den Großverlagen mit bis zu 40 % außergewöhnlich hoch, die Verlagsleistung überschaubar und die Rechnung dafür übernimmt der Steuerzahler.”

Der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz von Baden-Württemberg, Rektor Prof. Dr. Wolfram Ressel, anläßlich der Kühdigung des Vertrages der baden-württembergischen Universitäten mit dem Großverlag Elsevier.

Elsefünf und SSRN

“Zerstört” stimmt insofern, als Vertrauen dazu gehört, ein Repositorium zu unterhalten. Hier werden seit der Übernahme des sozialwissenschaftlichen Repositoriums durch Elsevier wegen Copyright-Bedenken ungefragt Artikel depubliziert. Man scheint auch schon zurückzurudern, gleichwohl ist das Vertrauen beschädigt. Es gibt auch eine neue Alternative:

Harvard empfiehlt open access

“Exasperated by rising subscription costs charged by academic publishers, Harvard University has encouraged its faculty members to make their research freely available through open access journals and to resign from publications that keep articles behind paywalls.”

Mendeley -> Elsevier

Team Mendeley is joining Elsevier. Good things are about to happen!

Diese optimistische Einschätzung des Mendeley-Teams ist ja verständlich…aber auch daran denken

Tausende Forscher boykottieren den wichtigsten Wissenschaftsverlag Elsevier, weil sie dessen Preispolitik ablehnen. Sie veröffentlichen stattdessen in neu gegründeten Internet-Zeitschriften. Erleben wir also den Beginn einer Forschungsrevolution?

Forschungsrevolution?

<![CDATA[

Erleben wir also den Beginn einer Forschungsrevolution?

das fragt sich die Süddeutsche in dem Artikel Boykott eines Wissenschafts-Verlags – Erkenntnis für alle und informiert über den – zum Glück immer mehr um sich greifenden – Boykott des Elsevier-Verlages.
[via Hendrik Bunke]]]>

"Die berühmten über 30 Prozent"

<![CDATA[Jedenfalls funktioniere ein Unternehmen wie Elsevier mal so, wird eine Elsevier-Angestellte im Artikel der taz “Der Aufstand der Forscher” zitiert, dass Gewinne über 30 % anfallen. Es werde ja auch reinvestiert. Der Artikel dröselt Wissenschafts-Publikations-Beziehungen anhand von zwei Personen auf, ein zweiter Artikel leitet sachlich ins Thema ein. [via @lambo] Inhaltliche Einschätzung gibt’s auf Scinoptica.
]]>