Schlagwort-Archive: ejournal

Table of Contents

Ich weiß zwar nicht, ob neben JournalTOCs noch ein anderer umfangreicher Dienst für Inhaltsverzeichnisse von Zeitschriften notwendig ist – zumal JournalTOCs auch die Möglichkeit bietet, die Abonnements per RSS zu beziehen -, wer aber ähnlich umfangreiches sucht, kann auch den Table of Contents-Dienst von Infotrieve ausprobieren. Allerdings liegt die Push-Funktionalität im Bezahlbereich, weswegen man dann immer wieder hierher zurückkehren muss.

#newlis ==> @infoprax


Dörte Böhner über die Geschichte des Projektes, eine neue Open Access-Zeitschrift im Bibliotheksbereich zu gründen.
Lambert Heller schreibt: “Mehr als zwanzig aktive Autor*innen und Macher*innen unserer Branche wollen sich am 4.6.2014, am Rande des “Bibliothekartags”, in Bremen treffen, um gemeinsam loszulegen. Das ist schon mal ermutigend.”
Neuigkeiten über das bereits zweimal zitierte Blog oder über Twitter.

Palgrave Macmillan eJournals: freier Zugriff im März

“Researchers – just start browsing, or search for titles and topics of interest. During March you will have access to ALL articles. Learn more.”

Der Verlag ist im sozialwissenschaftlichen Spektrum gut vertreten! – Diese Nachricht kam vom JURN-Blog. Jurn ist ein Index von Open Access-Zeitschriften im Bereich Kultur- und Sozialwissenschaften und konfiguriert auch eine Suchmaschine, die eine Recherche in den Inhalten dieser Zeitschriften ermöglicht.

Neue Zeitschrift: The Library Effect

Library Effect Michael Stephens weist — einem Tipp von Jan Holmquist folgend — auf die neue Zeitschrift “The Library Effect” hin.

“People everywhere use libraries in person and online to gain access to information, tools, media, literature, arts and culture; to turn information into knowledge by researching, studying, learning and working; to experience their community (or just non-commercial communal activity); and to grow as individuals and as a society. The goal of The Library Effect is to share stories about these activities — and their outcomes — with a general, global audience.”

Nett: Es gibt auch einen Twitter-Account.

DOAJ wird zehn Jahre alt

Wenn wir gestern meldeten, dass die Deutsche Internetbibliothek zehn Jahre alt geworden ist, müßte man in Bezug auf das Directory of Open Acces Journals (DOAJ) melden, dass es 10 Jahre jung geworden ist. Es deucht einem wie gestern, als auf inetbib für dieses junge Verzeichnis, damals von der Universität Lund betreut, geworben wurde!

Wir wünschen jedenfalls DOAJ und seinen Schwesterangeboten DOAR und DOAB für die Zukunft alles Gute!

Checkliste Nr. 37: Zur Erstellung und zum Einsatz von QR-Codes

Wer elektronische Bestände hat, hat ein Problem: Am Regal in der Bibliothek ist nicht mehr sichtbar, was eigentlich alles im Bestand vorhanden ist. Wenn mehr als die Hälfte der Zeitschriften e-only bezogen werden, wenn immer mehr e-Books angeboten werden, wird dies vor Ort nicht sichtbar. Dabei war es gerade der Vorteil des Freihand-Prinzips, dass der Bestand offen für den Benutzer auf dem Regalbrett stand und gestöbert werden konnte. QR-Codes können da helfen, die “Visibility” von elektronischen Beständen zu erhöhen. Doch wie? Dennis Eden und Michaela Jobb haben ihre Praxis in der Bibliothek der Hertie School of Governance in einer Anleitung zusammengefasst, der Checkliste Nr. 37.

Befristeter Zugang zu eJournals und eBooks

de Gruyter öffnete anläßlich des Bibliothekartags die Tore bis zum 15. Juli. Registrierung erforderlich! Bei “Buch – Bibliothek – Information” finden sich viele IFLA-Ressourcen, aber z.B. unter dem Stichwort “Informationsressourcen” das Handbuch von Frau Lauber-Reymann, das ich allen, die am Thema Recherche Interesse haben, empfehlen möchte. Update: Im eigenen Account findet sich nach Registrierung und Login eine Registerkarte “Zugang”, wo die Datenbanken aufgelistet werden, zu denen man aktuell Zugriff hat. Das vorher Geschilderte war nie zugriffsfähig, obwohl jeweils “pdf” unter den Beiträgen stand. Da sind manche Zeitschriftenverlage transparenter: Wenn nichts zu haben ist, wird auch nichts angezeigt. Sorry, ich hatte nicht ausprobiert, ob die PDFs auch wirklich heruntergeladen werden können.er
Bedenklich aber auch, dass entweder erst heute (10.07.) jemand das gemerkt hat oder niemand es zurückgemeldet hat …