Schlagwort-Archive: Einsparung

Bibliotheksleiter/in einsparen? Durch Kooperation?

Sollen die Lahmen den Blinden helfen! Jedenfalls gibt es in Remscheid einen rührigen Kulturdezernenten, der über Kooperationen mit den Nachbarstädten (z.B. Wuppertal, denen geht es ja richtig gut!) nachdenkt und über die Möglichkeit, über diese Kooperation einen Büchereileiterposten einzusparen. [via Rheinische Post] – Interessanter Ansatz, denn Personalstellen einsparen heißt richtig sparen! Ob man das nicht auch auf Kulturdezernenten ausdehnen könnte? 😉
Wobei, diesen Aspekt einmal beiseite gelassen, die Ansicht, dass das Konzept der Stadtbücherei sich dynamisch dem sich ändernden Leseverhalten anpassen soll, natürlich stimmt.

Obligatorisches Sparkonzept bringt Stellenschwund

Geplant: Wegfallende Stellen werden im “freiwilligen Sektor” in Brandenburg (Stadt) nicht mehr besetzt. Es wird jeweils geprüft, ob nicht Ehrenamtliche oder freie Träger die Arbeit übernehmen können. Betroffen ist auch die Fouqué-Bibliothek in Brandenburg. Im Titel des Artikels der Märkischen Allgemeinen heißt es so schön:

“Mit den Stellen schwinden die Aufgaben”

Da ist dann die Richtung schon angegeben, in welche sich das bewegt!

Qualifikation oder Sparen?

In Bad Oeynhausen wird gerade diskutiert, ob der Stadtarchivar mit einer halben Stelle die Leitung der Stadtbücherei mit übernehmen kann. Es wird erst im Herbst 2011 spruchreif, wenn die derzeitige Stelleninhaberin in Vorruhestand geht. Da kann man dann noch eingehend über Qualitätsstandards und Sparmaßnahmen diskutieren … [via nw-news.de]

Stadtbibliothek Gütersloh schultert Sparsumme alleine

Die drohende Schliessung von Schulbibliotheken hatte zu Protesten geführt. – Jetzt spart die Stadtbibliothek die vorgegebenen 680.000 Euro bis zum Geschäftsjahr 2014 in der Zentrale ein: Stelleneinsparungen (6,2 von knapp 29 Stellen), Einsparungen im Medienetat (30.000 €), eventuell werden ganze Etagen vermietet. Auch der “Gütersloher Sommer” findet nicht mehr statt. [via Westfalenblatt]

Sicherung eines für jedermann bezahlbaren Zugang zu Büchern und Medien

In Schwelm rief die SPD einen Arbeitskreis Stadtbücherei für den Erhalt derselben ins Leben. Besprochen werden sollen Finanzierungsmöglichkeiten, Einsparpotenziale und Möglichkeiten der Verbesserung des Service, beispielsweise durch Kooperation. [via Der Westen] Hoffentlich berücksichtigt man auch, dass Kooperation hinsichtlich der Arbeitsersparnis ähnlich wie Ehrenamtlichenarbeit zu bewerten ist: Bevor man etwas herausbekommt, muss man erst einmal etwas hineingeben. Der letzte Teil wird gern in der Diskussion vergessen …

“An der Bildung sparen wird teuer”

Wir berichteten bereits einmal über die Lage der Stadtbibliothek Gütersloh mit hohen Sparzielen. Jetzt waren die Pläne im entsprechenden Ausschuss:

Die Stadtbibliothek Gütersloh soll nach der Meinung der politischen Mehrheit im Bildungsausschuss 700 000 Euro bis ins Haushaltsjahr 2014 einsparen und ihren Zuschussbedarf von derzeit knapp über zwei Millionen Euro auf dann 1 386 000 Mio Euro senken.

Vor dem Hintergrund von insgesamt 16281 Unterschriften zum Erhalt der Schulbibliotheken, dem lautstarken Protest von rund 800 – vorwiegend jungen – Demonstranten vor dem Rathaus und einer vollen Zuhörer-Tribüne plädierten Sprecher von SPD, BfGT, FDP und Die Linke vehement dafür, die Stadtbibliothek mit den Schulbibliotheken von dem verstärkten Sparkurs auszunehmen und mindestens dem Vorschlag von Verwaltung und Bibliothek zu folgen.

[via Pressemeldung-NRW.de] Die Protestaktionen werden in NW-Gütersloh.de näher geschildert.

Bibliothek ein hochgradiger Zuschussbetrieb?

Nun, das muss so sein. Schließlich sind Bibliotheken keine Firmen. Deshalb schmerzt es zu lesen, wenn in Moers argumentativ eine direkte Linie gelegt wird: “Geringe Einnahmen – hoher Zuschuss – hoher Einsparbedarf”. Jedenfalls bedeuten die Sparvorgaben der Kommune eine Einbuße bis 2014 von 12,5 % und hätte neben Personaleinbußen beispielsweise die Folge, das die Bibliothek ihre Filialen in Kapellen und Repelen schließen muss. [via Rheinische Post]

Die Krise der Kommunalhaushalte wirft ihren Schatten voraus

<![CDATA[Man sollte sich diese in bildungsklick abgedruckte Pressemeldung des Deutschen Kulturrats mehrfach durchlesen: In Köln wird modellhaft deutlich, worauf die Kämmerer von klammen Kommunen, deren Gewerbeeinnahmen und in Folge dessen auch die Etats einbrechen, als naheliegende Lösung kommen: Der Kulturetat in Köln soll nach Vorstellung des Kämmerers um ein Drittel verringert werden, da hier ja nur freiwillige Aufgaben von Kommunen seien. – Der Kulturrat schlägt als Gegenmaßnahme für solche Pläne ein altes Vorhaben vor, die öffentlichen Kulturausgaben müßten zu einer Pflichtausgabe der Kommunen gemacht werden. Aus der Pressemeldung:

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: “Die jetzt in Köln bekannt gewordenen grotesken Einsparungspläne sind ein Vorgeschmack auf das, was in den nächsten Monaten in Sachen Kulturfinanzierung auf uns zu kommen wird. Fatal ist, dass erst in dieser Legislaturperiode die Verankerung des Staatsziels Kultur im Grundgesetz sowohl im Deutschen Bundestag als auch im Bundesrat gescheitert ist und dadurch eine Möglichkeit, die Kulturfinanzierung als pflichtigere Aufgabe von Kommunen, Ländern und dem Bund zu definieren, verpasst wurde. Wir rufen den gesamten Kulturbereich auf, Widerstand gegen die Einsparungen in Köln zu leisten, denn wenn der Stadtkämmerer in Köln sich, auch nur teilweise, durchsetzt, werden vielen Kämmerer in anderen Kommunen seinem Beispiel folgen. Ohne Gegenmaßnahmen wird der Kulturbereich bei den nun anstehenden Sparmaßnahmen zum Zahlmeister der Nation werden.”

Und man kann sich auch vorstellen, wie anstrengend dann alles wird, wenn Kulturmittel stark gekürzt und damit die Konkurrenz unter den Kultureinrichtungen eingeheizt wird: Theater gegen Museen, Bibliothek gegen VHS, … Statt mit sinnvoller Tätigkeit ist man dann nur noch mit Hauen und Stechen beschäftigt, um seinen Teil vom Kuchen, der für eine sinnvolle Arbeit notwendig ist, zu verteidigen.
]]>

Rollende Leseecken

..gibt es bald in Hagen, und das funktioniert so:

“Bücher im Bus” steht bereits auf Plakaten in zunächst fünf Bussen, die vornehmlich die Linien 524, 525, 516 und 519 bedienen. Und darunter steht jeweils eine Kiste mit ausgesonderten Romanen der HagenMedien Stadtbücherei. Die Nadel von Ken Follett zum Beispiel und Westwind aus Kasachstan von Konsalik findet man darin. Aber auch mit Family News von Joan Barfoot und Schuld war nur die Badewanne von Evelyn Sanders kann sich der Bücherfreund die Fahrzeit vertreiben.

Zu entnehmen einem Artikel in “Der Westen
Dazu noch ein Kommentar einer Kollegin, der wir auch den Link verdanken:

Ã?brigens: die Stadt Hagen ist mehr als pleite und hat einen “Sparmentor” von der Bezirksregierung in Arnsberg auf´s Auge gedrückt bekommen. Der hat alles geprüft und nun ganz viele Sparvorschläge vorgelegt. U.a. sollen auch die Stadtteilbüchereien dran glauben und für die Stadt mit knapp 200.000 Einwohnern ist dann nur noch die Zentralbücherei vorgesehen (dazu gibt es dann auch Meldungen unter derwesten.de).

Am günstigsten wäre es dann vielleicht, wenn man die Bibliotheken dicht macht und nur noch BookCrossing-Stationen anbietet….

Buchrückgabeautomaten

Die ULB Düsseldorf informiert über die Inbetriebnahme des Buchrückgabe- und Sortiersystems und Christian Hauschke macht sich auf Infobib ein paar Gedanken darüber, wo der Weg hingehen könnte, in die menschenleere ULB Düsseldorf? Eine plumpe Kiste für die Rückgabe in der “servicefreien Zeit” haben wir schon lange und auch Selbstverbucher sind bei uns nichts neues. Die im Artikel angesprochenen Rückgabeautomaten bieten aber deutlich mehr, u.a. auch Optionen zur Personaleinsparung. Werden die Medien z.B. nur über solche Stationen zurückgenommen, entfällt das Vorsortieren duch MitarbeiterInnen, Diskussionen wg. Gebühren verschieben sich auf einen späteren Zeitpunkt.

Montags geschlossen – Personal gespart

Bücherei montags geschlossen? Kommt oft vor. Kommt immer öfter vor! Beispielsweise in Dreieich, wo immerhin überlegt wird, im Gegenzug die neu eingeführten Bibliotheksgebühren fallen zu lassen [via Frankfurter Neue Presse], ebenso wird in Oer-Erkenschwink überlegt, montags zu schlieÃ?en. [via Stimberg Zeitung] In beiden Fällen sind Personaleinsparungen der Grund: Durch einen Tag Minderung der Ã?ffnungszeiten läÃ?t sich eine Stelle einsparen.