Schlagwort-Archive: Einsparung

Berliner Bibliothekswesen

<![CDATA["Viele Leser, wenig Geld", betitelt die Berliner Zeitung ihren Überblick über die Situation des Berliner Bibliothekswesens: Kaum angemessener Etat, Personalengpässe, Schliessungen. Die B.Z. weist auf die Forderung des Berliner Landesverbandes des dbv hin, ein Entwicklungskonzept für die Berliner Bibliotheken zu erstellen.]]>

Sparliste in Bonn

Wahrscheinlich wird die Schließung von zwei Stadtteilbibliotheken und einer Filiale der Stadtbibliothek mit auf der Sparliste stehen. 700.000 Euro sollen damit bis 2015 gespart werden können. Doch noch bevor die Liste am Donnerstag auf einer Sitzung des Stadtparlaments präsentiert wird, regt sich Unmut… [via Bonner Generalanzeiger]

Ehrenamtliche räumen die Bücher ein

In der Ludwigsburger Stadtbibliothek packt der Förderverein mit an: Seit einigen Monaten werden Bücher von Mitgliedern in die Regale eingestellt. Der Artikel in den Stuttgarter Nachrichten schildert die Gratwanderung, die unter schwierigen Haushaltsbedingungen und sich verändernden Nutzungsbedingungen beschritten werde.

46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben zu finden]

Libraries will survive

In “Meine Bibliothek” findet sich die Klage, dass derzeit in netbib so viele Artikel über Sparen und Personaleinsparungen zu finden sind. In der Tat, bedauerlich! Die Frage der Ehrenamtlichen wird aufgeworfen, mit einem schönen Vergleich: Ob es denn auch akzeptiert würde, wenn die Kinder in der Schule von Ehrenamtlichen unterrichtet würden? – Nun, die schulische Bildung ist das Kernstück einer jeden Bildungspolitik, deshalb wird es noch ein wenig dauern, bis die Entprofessionalisierung dort so weit Raum greift wie in Bibliotheken. Mir persönlich ist es letztlich lieber, Bibliotheken bleiben als Institutionen bewahrt, als dass sie ganz aufgegeben werden. Die Ehrenamtlichen sind nämlich oft die ersten, die den Wert professionellen Handelns erkennen und fordern.
Und letztlich: We will survive!

Deutscher Bibliotheksverband (dbv) schlägt Alarm

59% aller kommunalen Bibliotheken sind von Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung bereits jetzt oder in den nächsten Monaten betroffen.
Dies ergab eine Umfrage, die der Deutsche Bibliotheksverband e.V. von April bis Mai 2010 unter seinen 1.284 hauptamtlich geführten kommunalen Bibliotheken durchgeführt hat. Die hohe Rücklaufquote betrug 70% und fiel damit aussergewöhnlich hoch aus. [via Pressemeldung des dbv]
Die Meldung wurde beispielsweise von der Freien Presse aufgegriffen.

0,6 DE

Ein kritischer Artikel erschien in der Rheinischen Post über Sparpotential in Krefeld: Durch Einsparung eines Papierschachtes bei einem Drucker wurden 17.000 € pro Jahr eingespart, durch die Schliessung einer Stadtteilbücherei 10.000 €. Eine Bibliotheksschließung ist somit 0,6 Drucker(spar)einheiten…

“(…) nach Borussia die zweitbest besuchte Einrichtung der Stadt”

Die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund muss ihren Beitrag zu den Einsparungen städtischer Zuschüsse für die Kulturbetriebe leisten und möchte dies möglichst ohne Schließungen von Stadtteilbibliotheken tun. Gedacht wird an einen verstärkten Einsatz Ehrenamtlicher in den Stadtteilen und der Zentralbibliothek. [via Der Westen]

Ein-Euro-Jobber erarbeitet Sparkonzept

In Hürth (NRW, 55.000 Einwohner) kommen alle örtlichen Kultur- und Bildungseinrichtungen auf den Prüfstand. Vorschläge für Einsparungen aus der Verwaltung oder aus dem Stadtrat sind allerdings nicht zu erwarten. Vielmehr hat das Stadtparlament beschlossen, dass ein Ein-Euro-Jobber die Einrichtungen nach Einsparpotenzialen durchforsten und Sparvorschläge erarbeiten soll. Nach der Lektüre des Artikels im Kölner StadtAnzeiger liegt die Frage nahe, ob dieses innovative Konzept nicht auch eine gar drei Stufen höher funktionieren könnte: Alle mit diesen vermeintlich komplexen Fragen befassten Mitarbeiter/innen der kommunalen Kämmereien sowie der Rechnungshöfe des Bundes und der Länder entlassen und dafür Ein-Euro-Kräfte einsetzen. Spart doppelt Geld! [Dank an B.]