Schlagwort-Archive: Ehrenamt

KÖBs und Ehrenamt und Bibliotheken

Netter Artikel über die sechs kirchlichen Bibliotheken in einer Kleinstadt in der Nähe von Münster in den Westfälischen Nachrichten. Die sind alle ehrenamtlich geführt. Zum Ehrenamt, besser: Zu einer Tagung zum Ehrenamt in Bibliotheken hat drüben bei bibliothekarisch.de Gerald Schleiwies berichtet.

Ehrenamtliche in der Schulbibliothek

2002 wurden laut Bericht der Westdeutschen Zeitung in Wuppertal die Mitarbeiterinnen der Schulbibliotheken in die Stadtteilbibliotheken verlagert. Im Stadtteil Langerfeld startete an der Gesamtschule der Schulleiter eine Initiative, durch Ehrenamtliche die Bibliothek weiter zu betreiben, die seither „größtenteils ehrenamtlich“ geführt wird. Von anfangs acht Müttern sind drei übrig geblieben, die die rund 12.000 Bücher verwalten.

Im Gegenzug gibt die Aufgabe auch viel zurück

<![CDATA[Ein schöner Artikel erschien in der Stuttgarter Zeitung über ehrenamtliche Helfer, die im Multimedialen Lernstudio der Stadtteilbibliothek Stuttgart-Vaihingen aushelfen. Nicht nur, dass der Zyklus geschildert wird, dass sie kommen und wieder gehen, sondern auch, dass beschrieben wird, was die Tätigkeit den Ehrenamtlichen bringt, ist sehr gut nachzuvollziehen.]]>

Fachkräfte zählen!

<![CDATA[In Rheinsberg ist die Bibliothekarsstelle ganz gestrichen worden. Jetzt will man doch eine Halbtagsstelle halten. Man hatte sich aus Spargründen auf den Wegfall der hauptamtlichen fachlichen Betreuung geeinigt. Die Bibliothek sollte durch einen Verein oder durch Kooperation mit den Nachbarstädten betreut werden. Diese Lösungen sind nun scheinbar vom Tisch. Für das kommende Jahr soll daher wieder eine halbe Bibliothekarsstelle in den Haushalt geschrieben werden. Die neue Kraft soll auch vier Ehrenamtliche koordinieren. [via Märkische Allgemeine Zeitung]
 ]]>

Immer wieder auf dem Prüfstand: der Bücherbus

<![CDATA[Der Landkreis Nordwestmecklenburg diskutiert, wie lange der Bücherbus noch zu halten ist. Eigentlich – so meldet es die Schweriner Volkszeitung – wurde früher der Beschluss gefasst, den Bus so lange zu unterhalten, wie er beim TÜV die Plakette bekommt. Die Mitglieder des Ausschusses für Bildung und Kultur des Landkreises Nordwestmecklenburg diskutieren, ob nicht Bibliotheken in einzelnen Dörfern angemessener für die Literaturversorgung seien als eine rollende Bibliothek, die periodisch alle zwei Wochen vorbeikommt. So würde auch mehr Kontinuität hergestellt. Gleichwohl wird am Ende des Artikels die relevante Frage gestellt, wie die stationären Bibliotheken finanziert werden sollen und wer sie verwalten soll – Fachkräfte oder Ehrenamtliche.
 ]]>

Fünf Euro für Kinder und Jugendliche pro Jahr fürs Ausleihen

<![CDATA[Die Mitteldeutsche Zeitung bringt einen Artikel über die Lesestube in Muschwitz (Burgenlandkreis), bei der in Zukunft Kinder und Jugendliche einen Jahresbeitrag bezahlen sollen. Die ehrenamtliche Kollegin, die die Bibliothek seit 24 Jahren betreut, will in diesem Falle aufhören.]]>

"Nichts erfüllt mehr, als gebraucht zu werden"

<![CDATA[Wenn junge Leute die Stadt entlasten, freut sich natürlich die Stadt…

Neue Freiwillige verbessern den Bürgerservice in der Stadt Salzgitter. Die Verwaltung ist zufrieden und denkt über einen weiteren Ausbau nach.

Auch in der Stadtbibliothek arbeitet eine sogenannte „Bufdi“, Teilnehmerin des Bundesfreiwilligendienstes. Von der offiziellen Seite ist übrigens auch der Titel dieses Beitrags entliehen. Schönen Dank an Gerald Schleiwies für den Hinweis!]]>

Seit einem Jahr in ehrenamtlicher Selbstverwaltung

<![CDATA[Die Bürger- und Schulbibliothek Wulfen, genannt Bibi am See, feierte ihr Einjähriges:

„430 Tage ist es her, dass die ehemalige Stadt-und Schulbibliothek durch breites Engagement, innovative Unterstützung von 20 ehrenamtlichen Helfern und vielen Sponsoren mit einem Förderverein in die Selbstverwaltung übergegangen ist.“

[via Der Westen]]]>

"Das ist die Kompetenz, die wir dringend brauchen"

<![CDATA[Ein Förderverein, der eine Stadtbibliothek ehrenamtlich verwaltet, fordert eine halbe Stelle für eine qualifizierte Kraft. Zwar hat die Stadtbücherei in Horb am Neckar 0,7 Planstellen, doch hat der Förderverein 2004 die Stadtbücherei gerettet und hält sie mit seinem ehrenamtlichen Engagement aufrecht. Nachdem eine Bibliothekarin, die als 400 Euro-Kraft beschäftigt war, gegangen ist, merkten die Ehrenamtlichen, dass ihnen die qualifizierte Arbeitskraft fehlt und beantragen bei der Stadtverwaltung eine halbe Stelle für eine Fachfrau. [via Neckar-Chronik]
 ]]>

„Ehrenamtlich lässt sich eine Schulbibliothek nicht leiten“

In Hamburg soll ein ambitioniertes Projekt beendet werden (wir berichteten bereits): Vor einem Jahr wurden an neun Schulen als Projekt Schulbibliotheken eingerichtet und befristet Schulbibliothekarinnen und -bibliothekare eingestellt. Deren Verträge wurden vor Abschluss der Laufzeit des Projektes nicht mehr verlängert, was die betroffenen Schulen als Katastrophe empfinden, wie die Hamburger Morgenpost meldet.