eReader in Bibliotheken

Die Erfahrungen mit eReadern – das sind Geräte, die eBooks lesen können – in Bibliotheken sind wohl noch ziemlich begrenzt. Es gibt zwar schon einige Bibliotheken, die diese Geräte auch ausleihen, aber dem weitaus größten Teil der KollegInnen fehlen wahrscheinlich Vergleichsmöglichkeiten. Dr. Max Ackermann, einer unserer fleißigsten Tippgeber,  weist auf die WEIMARER EDOC-TAGE hin, auf … „eReader in Bibliotheken“ weiterlesen

Die Erfahrungen mit eReadern – das sind Geräte, die eBooks lesen können – in Bibliotheken sind wohl noch ziemlich begrenzt. Es gibt zwar schon einige Bibliotheken, die diese Geräte auch ausleihen, aber dem weitaus größten Teil der KollegInnen fehlen wahrscheinlich Vergleichsmöglichkeiten.

Dr. Max Ackermann, einer unserer fleißigsten Tippgeber,  weist auf die WEIMARER EDOC-TAGE hin, auf denen sicher einige Fragen beantwortet werden. Auch Dr. Rudolf Mumenthaler von der ETH Zürich ist dort dabei, der im Weblog Innovation@ETH-Bibliothek gerade etwas zum Thema veröffentlicht hat.

Damit die Kunden die neuen Geräte ausprobieren können, macht es aber durchaus Sinn, eine Auswahl an verschiedenen Devices mit Inhalten zur Verfügung zu stellen. Aber die Bestückung von E-Book-Readern mit Kollektionen von E-Books, die katalogisiert werden und dann wie gedruckte Bücher ausgeliehen werden, scheint mir etwas anachronistisch. Abgesehen davon sprechen die Lizenzverträge mit den Verlagen gegen eine solche Nutzung.

Was haben Bibliotheken JEMALS für uns getan?

What Have Libraries Done For Us Lately? fragen sich in einer (fiktiven) Diskussion die leitenden Angestellten von HarperCollins (vgl.: Haltbarkeit von eBooks stark gesunken), um sich dann – analog zu dem berühmten Sketch aus The Life of Brian von Monty Python What Have The Romans…– die Frage selbst zu beantworten. Agnostic, Maybe berichtet, wie viele … „Was haben Bibliotheken JEMALS für uns getan?“ weiterlesen

What Have Libraries Done For Us Lately? fragen sich in einer (fiktiven) Diskussion die leitenden Angestellten von HarperCollins (vgl.: Haltbarkeit von eBooks stark gesunken), um sich dann – analog zu dem berühmten Sketch aus The Life of Brian von Monty Python What Have The Romans…– die Frage selbst zu beantworten.

Agnostic, Maybe berichtet, wie viele amerikanische KollegInnen in ihren Weblogs, weiterhin über die “fantastische” Idee von HarperCollins, die Lebensdauer von eBooks auf 26 Ausleihen zu begrenzen.

Nach dem gleichen Muster wie der Monty Python Spot funktioniert übrigens der Spot Was haben die Gewerkschaften je für uns getan? und diverse andere…

eBooks anbieten: ja oder nein?

In Krefeld und Neuss gehören sie bereits in den Bestand, in Mönchengladbach wartet man noch ab. Und alle haben gute Gründe für ihre Entscheidung für und wider. Bei letzterem spielt die Befürchtung einer Fehlinvestition eine Rolle. [via Westfälische Zeitung online]

In Krefeld und Neuss gehören sie bereits in den Bestand, in Mönchengladbach wartet man noch ab. Und alle haben gute Gründe für ihre Entscheidung für und wider. Bei letzterem spielt die Befürchtung einer Fehlinvestition eine Rolle. [via Westfälische Zeitung online]

Haltbarkeit von eBooks stark gesunken

Bei den KollegInnen in den USA herrscht gerade ziemliche Aufregung, und zwar wegen der kreativen Idee von HarperCollins, dort bezogene eBooks nur 2826mal ausleihen zu dürfen. Man “kauft” eben keine eBooks, sondern lizenziert sie nur. Die 26 “Ausleihen” entsprechen angeblich der Lebensdauer eines normalen gedruckten Bibliotheksexemplars, wobei allerdings diese – zumindest bei uns – durch … „Haltbarkeit von eBooks stark gesunken“ weiterlesen

Bei den KollegInnen in den USA herrscht gerade ziemliche Aufregung, und zwar wegen der kreativen Idee von HarperCollins, dort bezogene eBooks nur 2826mal ausleihen zu dürfen. Man “kauft” eben keine eBooks, sondern lizenziert sie nur. Die 26 “Ausleihen” entsprechen angeblich der Lebensdauer eines normalen gedruckten Bibliotheksexemplars, wobei allerdings diese – zumindest bei uns – durch die Hausbuchbinderin wieder schick gemacht werden können.
Typisch ist wieder die euphemistische Art, wie diese Verbesserung von Overdrive, dem führenden Vertreiber von eBooks, verkauft werden soll:

OverDrive is advocating on behalf of your readers to have access to the widest catalog of the best copyrighted, premium materials, and lending options. To provide you with the best options, we have been required to accept and accommodate new terms for eBook lending as established by certain publishers.

Das klingt so ähnlich wie die Ankündigungen der deuschen Post vor einigen Jahren: “Um unsere Servicequalität noch weiter zu verbessern, wird diese Filiale ab dem nächsten Monat geschlossen“.

Aktuelle Informationen gibt es natürlich bei den KollegInnen:

Unterstützungspaket von 10.000 €

Der Freundeskreis der Stadtbibliothek Mülheim ist zwar nicht als Lückenbüßer gegründet worden, jetzt jedoch spontan in die Bresche gesprungen, als die öffentliche Hand ihrer Verpflichtung nicht nachkam, um Bestandslücken zu vermeiden: Es wurdenvon der Summe Bücher und eBooks gekauft. [via Der Westen]

Der Freundeskreis der Stadtbibliothek Mülheim ist zwar nicht als Lückenbüßer gegründet worden, jetzt jedoch spontan in die Bresche gesprungen, als die öffentliche Hand ihrer Verpflichtung nicht nachkam, um Bestandslücken zu vermeiden: Es wurdenvon der Summe Bücher und eBooks gekauft. [via Der Westen]

Library Renewal

Globolibro berichtet über eine neu in den USA gegründete unabhängige Unterstützungsorganisation für Bibliotheken, mit der Stossrichtung, dass E-Books und andere digitale Medien zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Bibliotheksangebotes gemacht werden sollte.

Globolibro berichtet über eine neu in den USA gegründete unabhängige Unterstützungsorganisation für Bibliotheken, mit der Stossrichtung, dass E-Books und andere digitale Medien zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Bibliotheksangebotes gemacht werden sollte.

Auch an Feiertagen hat man uneingeschränkten Zugriff auf die Riesenauswahl an elektronischen Medien

Bibliotheken werben mit der Zugänglichkeit von Medien, z.B. die Vorarlberger Landesbibliothek [via Pressemitteilung auf APA-OTS] und die Frankfurter Stadtbibliothek. Bezüglich der Öffnungszeiten an Weihnachten/Neujahr heißt es: Nur eine arbeitet ununterbrochen: Die «Virtuelle Stadtbücherei» mit eMedien und eLearning-Kursen ist im Netz rund um die Uhr erreichbar. [via Frankfurter Neue Presse]

Bibliotheken werben mit der Zugänglichkeit von Medien, z.B. die Vorarlberger Landesbibliothek [via Pressemitteilung auf APA-OTS] und die Frankfurter Stadtbibliothek. Bezüglich der Öffnungszeiten an Weihnachten/Neujahr heißt es:

Nur eine arbeitet ununterbrochen: Die «Virtuelle Stadtbücherei» mit eMedien und eLearning-Kursen ist im Netz rund um die Uhr erreichbar.

[via Frankfurter Neue Presse]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search