Schlagwort-Archive: eBooks

Interview über Buchflatrate

Heute gibt es etwas auf die Ohren, und zwar das Interview mit der E-Book-Verantwortlichen der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, welches als vierminütiger Podcast vorliegt!.
Wer in der Mittagspause nichts hören kann, sondern lieber etwas lesen will, die/der lese über die Erhebung der public library in Edmonton zur “Bibliothek des Jahres” durch das Library Journal in demselben. Die Mitarbeiter/innen haben das ziemlich gefeiert.

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund bietet “Onleihe” an

Vor allem Belletristik wird bereit gestellt. Interessant im Artikel des Lokalkompass ist folgender Passus:

“Über 7.000 Fachbücher aus den Bereichen Pädagogik, Krankenpflege, Medizin, Wirtschaft, Informatik und Psychologie sind schon länger für den vollständigen Download online verfügbar. Diese Titel können im Gegensatz zu den belletristischen Titeln dauerhaft – zum überwiegenden Teil als pdf – heruntergeladen werden. Neben deutschsprachigen Titeln umfasst der Bestand auch englischsprachige Titel verschiedener Bereiche.”

Die Stadt- und Landesbibliothek hat damit schon lange einen Bestand an Fach-E-Books im Angebot.

“E-Medien in der Bibliothek – mein gutes Recht!”

Demnächst startet eine europäweite Kampagne gleichen Namens von EBLIDA, für die es bereits eine Übersichtsseite beim dbv gibt und ein Informationsschreiben für Bibliotheken in einer PDF-Datei.
In diesem Zusammenhang interessant ist der Beitrag “Öffentliche Konsultation zur Überprüfung der Regeln zum EU-Urheberrecht” im Blog “Die Töchter Regalias”. In der Konsultation wird auch das Thema E-Lending ausführlich abgefragt – und man kann als Bürger/in, Vermittler/in oder Institution auf die Fragen dieser Konsultation antworten!

eBook-Piraterie

Der neue Gutenberg – Ebook-Piracy Report ist gerade erschienen. Wer nicht weiß, was das ist: Manuel Bonik und Dr. Andreas Schaale berichten in unregelmäßigen Abständen über die aktuelle Lage beim Thema eBook-Verkäufe und eBook-Piraterie (und versuchen auch illegale Angebote zu schließen, bzw. schließen zu lassen).

Es ist natürlich beeindruckend, wenn man liest, welche Mengen von eBooks an den Ladentischen vorbei gehen:

Aktuell liefert B***x.to im Monat ca. 2 Millionen Bücher aus (bzw. 1,5 Million nach der Umstellung). Hochgerechnet dürfte diese Menge die Gesamtzahl der legal verkauften Bücher in Deutschland von 12,3 Mio. Exemplaren im Jahre 2012 deutlich übersteigen. Das heißt, diese einzige Aktivität bringt aktuell mehr Ebooks in Deutschland in Umlauf, als Amazon, Apple und Co. in Summe im gesamten letzten Jahr.

Mein Mitleid mit den Verlagen hält sich in Grenzen. Wenn man sich ansieht, wie problematisch/aufwendig es ist, sich eBooks zu kaufen/installieren, oder auch über die Onleihe auszuleihen, wundert man sich nicht, warum viele Nutzer auf illegalen Seiten herumsuchen. Die dort angebotenen Titel sind dann auch nicht mit DRM verseucht, wie es bei den legalen Angeboten meist der Fall ist.

Ich hatt schon mehrfach Probleme mit ganz normal gekauften Medien, sowohl bei iTunes als auch bei meinem eBook-Reader.. Da wurde das Buch zwar in meinem Acoount angezeigt, aber ich sollte eine neue Version von ADE (Adobe Digital Editions) installieren, um es zu lesen. Die Datenbank von Adobe wurde jüngst gehackt

Im Oktober 2013 erfolgte ein Hackerangriff auf Benutzerdatenbanken von Adobe, bei dem unter anderem Identifikationsdaten von Digital-Edition-Kunden entwendet wurden. Betroffene Email-Adressen und deren Kennwörter wurden im Internet veröffentlicht

Auch mein Account war betroffen. Ich habe den Account dort nur gebraucht, um eBooks der Onleihe lesen zu können, danke Adobe, danke Onleihe….

buchreport weint

In dem Artikel Bücher-Pirat Spiegelbest veröffentlicht Downloadzahlen beklagt ein Organ des Buchhandels die Existenz der Website von Spiegelbest und rechnet reflexartig – wie vor Jahren die Musikindustrie, die ja MP3 total verpennt hatte –  die Verluste hoch, die angeblich durch das illegale Angebot eintreten.

Ich wage zu bezweifeln, dass sich die Leute, die dort eBooks – hier sind es übrigens tatsächlich eBooks und nicht wie bei den meisten Wissenschaftsverlagen PDFs – “besorgen”, die Dateien auch “gekauft” hätten. Übrigens sind die Dateien von Spiegelbest von dem ekelhaften DRM befreit, was bei einigen Lesern evtl. auch zur Akzeptanz dieses zweifelhaften Angebotes beiträgt.

Der Börsenverein begrüßt die Entscheidung des Landgerichts Bielefeld, den sogenannten Gebrauchtverkauf von E-Books und anderen digitalen Dateien ohne Zustimmung des Rechtsinhabers als urheberrechtswidrig einzustufen.

vgl. Mail an die Inetbib-Liste

E-Book Verleihstellen

Im Börsenblatt findet man eine  Übersicht: Wer in Deutschland E-Books verleiht. Schön wäre noch gewesen, wenn dabeigestanden hätte, in welchen Formaten die eBooks (PDF, ePub…) bei den Anbietern primär zur Verfügung stehen. Unter dem Titel Totgeburt oder Wegweiser findet am 6.2.2013, 11 Uhr übrigens ein kostenloses Webinar zum Thema “E-Book-Format Epub 3” statt. Weitere Infos dazu und Anmeldemöglichkeit beim Buchreport.

Bücher u.a. kostenlos

<![CDATA[Wie schon in den letzten Jahren verschenkt amazon wieder eBooks für den Kindle. Da man diese nicht nur auf dem Kindle-Reader, sondern auf allen möglichen Plattformen mit der entsprechenden “App” lesen kann, empfiehlt es sich – wenn man sowieso amazon-Kunde ist – hier zuzuschnappen.
Falls man auch an an anderen kostenlosen Anbietern interessiert ist, sollte man mal die von Markus Trapp empfohlene Seite Fill Your New Kindle, iPad, iPhone with Free eBooks, Movies, Audio Books, Online Courses & More anschauen…]]>