Schlagwort-Archive: ebook-reader

eBook-Piraterie

Der neue Gutenberg – Ebook-Piracy Report ist gerade erschienen. Wer nicht weiß, was das ist: Manuel Bonik und Dr. Andreas Schaale berichten in unregelmäßigen Abständen über die aktuelle Lage beim Thema eBook-Verkäufe und eBook-Piraterie (und versuchen auch illegale Angebote zu schließen, bzw. schließen zu lassen).

Es ist natürlich beeindruckend, wenn man liest, welche Mengen von eBooks an den Ladentischen vorbei gehen:

Aktuell liefert B***x.to im Monat ca. 2 Millionen Bücher aus (bzw. 1,5 Million nach der Umstellung). Hochgerechnet dürfte diese Menge die Gesamtzahl der legal verkauften Bücher in Deutschland von 12,3 Mio. Exemplaren im Jahre 2012 deutlich übersteigen. Das heißt, diese einzige Aktivität bringt aktuell mehr Ebooks in Deutschland in Umlauf, als Amazon, Apple und Co. in Summe im gesamten letzten Jahr.

Mein Mitleid mit den Verlagen hält sich in Grenzen. Wenn man sich ansieht, wie problematisch/aufwendig es ist, sich eBooks zu kaufen/installieren, oder auch über die Onleihe auszuleihen, wundert man sich nicht, warum viele Nutzer auf illegalen Seiten herumsuchen. Die dort angebotenen Titel sind dann auch nicht mit DRM verseucht, wie es bei den legalen Angeboten meist der Fall ist.

Ich hatt schon mehrfach Probleme mit ganz normal gekauften Medien, sowohl bei iTunes als auch bei meinem eBook-Reader.. Da wurde das Buch zwar in meinem Acoount angezeigt, aber ich sollte eine neue Version von ADE (Adobe Digital Editions) installieren, um es zu lesen. Die Datenbank von Adobe wurde jüngst gehackt

Im Oktober 2013 erfolgte ein Hackerangriff auf Benutzerdatenbanken von Adobe, bei dem unter anderem Identifikationsdaten von Digital-Edition-Kunden entwendet wurden. Betroffene Email-Adressen und deren Kennwörter wurden im Internet veröffentlicht

Auch mein Account war betroffen. Ich habe den Account dort nur gebraucht, um eBooks der Onleihe lesen zu können, danke Adobe, danke Onleihe….

… mehr als Bücher

<![CDATA[Ab heute kann man in der Stadtbücherei Gladbeck eBook-Reader ausleihen:

“Nachdem wir nun schon seit fast vier Jahren eMedien ausleihen und das Angebot an eBooks im ePub-Format immer größer wird, möchten wir Ihnen nun die Möglichkeit bieten, auch eBook-Reader auszuleihen.
Selbst Skeptiker haben mittlerweile die Vorzüge dieses Mediums für sich entdeckt und viele unserer Kunden erwägen die Anschaffung eines eigenen Readers.
Hier setzt nun unser erweitertes Angebot im Bereich der e-Ausleihe an: Ab nächsten Dienstag, also dem 31.Juli, verleihen wir 5 Geräte unterschiedlicher Hersteller (immer für jeweils 14 Tage) zum Testen. So kann das Lesen auf dem Display, die Handhabung eines Readers und das Downloaden von eBooks aus der e-Ausleihe ausprobiert werden.”

Laut einem Artikel in Der Westen wird eine Ausleihgebühr von 2,50 € erhoben.]]>

Not your mother's librarian

<![CDATA[Interessant an dem Artikel As E-Book Demand Rises, Libraries Struggle With Publishers, Budgets to Deliver über bibliothekarische Probleme mit ebooks ist der Hinweis auf die veränderte Arbeit der amerikanischen KollegInnen.
Eigentlich könnte man meinen, dass die KollegInnen weniger zu tun haben (vgl. auch verschwundene Arbeiten), allerdings wird dort festgestellt, dass ein großer Teil der Arbeitszeit damit verbracht wird, Informationen zum Handling der verschiedenen eBook-Reader zu geben.

But that doesn’t mean librarians have a lot of free time — on the contrary, they have become even busier answering patrons’ questions about technology. One librarian wrote, “It takes a long time to explain and walk patrons through the downloading process — about half an hour from start to finish most times — and we often feel rushed at the public assistance desk because there are often other demands on our time.”

Wir als wissenschaftliche Bibliothek haben fast keine Nachfragen in der oben beschriebenen Art (“Wie bekomme ich denn den Aufsatz auf meinen Kindle”), bei uns geht es (noch) primär darum PDFs zu drucken oder zu speichern.]]>

Vergleich Skoobe – onleihe

<![CDATA[In dem Artikel App-Test Skoobe: Das taugt die E-Book-Flatrate vom Spiegel werden die Flatrates von Skoobe mit dem Angebot der Onleihe (setzt einen gültigen Bibliotheksausweis voraus) u.a. eBook-Angeboten verglichen.
Auch Oke hat uns ja schon über das Angebot von Skoobe informiert, ich halte allerdings nichts davon, das iPad als eBook-Reader zu nutzen, mir ist es dafür einfach zu schwer. Zu dem Artikel: Die Onleihe gibt es natürlich nicht nur in den Bücherhallen Hamburg, sehr viele Bibliotheken geben sich mit dem Produkt einen fortschrittlichen Anstrich….]]>

“Wo Papier dem iPad überlegen ist”

In der aktuellen Ausgabe der Fachhefte grafische Industrie findet sich ein Interview mit dem “Papierprofessor” Timothy Barrett (nicht nur) zum Verhältnis von Papier und iPad.

Tatsächlich bin ich ja der Ansicht, dass die digitale Revolution das Beste sein könnte, was Papierliebhabern je passiert ist. Eben weil sich so vieles nur noch auf Festplatten abspielt und über Bildschirme flimmert, wird die Wertschätzung für Dinge steigen, die wir auf Papier festhalten. Mit einem Liebesbrief auf handgeschöpftem Papier werden Sie Ihre Angebetete ungleich mehr beeindrucken als mit einem SMS. Zeugnisse, Urkunden – solche Objekte werden wieder richtig kostbar werden, und die Leute, die sich auf ihre Herstellung verstehen – Kalligrafen, Papiermacher – werden wieder sehr gesucht sein.

Das Interview erschien ursprünglich im Mai 2010 im schweizerischen Tagesanzeiger; die Version aus dem Fachheft steht als PDF zur Verfügung.

nook

<![CDATA[Recht hohe Aufmerksamkeit bei den amerikanischen KollegInnen geniesst zur Zeit der nook, ein eBook-Reader von BarnesNoble. Das Gerät sieht sehr gefällig aus, hat eine Menge Features und ist zur Zeit nur in den USA zu erhalten. Gizmode stellt fest: 8 Reasons You Can Finally Love Ebook Readers (Thanks to Nook), in den Bildern des Artikels Nook Officially Emerges to Take on Kindle auf mashable sieht das Gerät ein bischen so aus, als wäre es von Apple inspiriert. Eine Besonderheit ist anscheinend auch die Möglichkeit, eigene eBooks an Freunde auszuleihen [via Rudolf Mumenthaler]]]>

Übersicht E-Bookreader

<![CDATA[Zunächst einmal eine typische Übersicht um alle Unklarheiten zu beseitigen: Auf der Grafik von Techflash ist klar zu erkennen, was auf welchem Gerät von welchem Anbieter geschmeidig zusammenpasst [via librarythingtim].
Wesentlich nützlicher ist die Seite Select the Best ebook reader Usability – eBook Reader Guide auf der 10 aktuelle Lesegeräte vorgestellt, verglichen und ausführlich besprochen werden. Ganz vorne liegen dort im Moment die Kindles von amazon.]]>

Erfahrungsbericht eBook Reader von Sony

<![CDATA[David Schraven hat einen ausführlichen  Erfahrungsbericht über den eBook-Reader Sony PRS-505 geschrieben und ist noch nicht besonders begeistert:

Das eBook von Sony ist der erste Pfannekuchen einer langen Serie von elektronischen Lesegeräten. Der erste Pfannekuchen misslingt immer.
Es kommen aber mehr Pfannekuchen. Und spätestens der übernächste wird prima – hoffentlich.

]]>

eBook-Reader in der Bibliothek

<![CDATA[Unser (sehr netter) Kollege aus der ETH Zürich,  Rudolf Mumenthaler, berichtet im Weblog in einer seperaten Kategorie Innovation@ETH-Bibliothek | Categories | E-Books recht ausführlich über seine Erfahrungen mit Sony, Kindle usw. in der Bibliothek und beschreibt auch technische Probleme und Feinheiten (wie kommen die eBooks auf das Gerät, was gibt es für Bedenken beim Einsatz etc.) . Sehr empfehlenswert!
Auf die The Zaz » Product Review: Amazon’s Kindel II VS. Ny Public Library card hatten wir im März schon hingewiesen ;-)]]>

Die Bibliotheken gehen spielen – Zukunftswerkstatt

<![CDATA[“Da haben die Zeit dazu?” ist das Totschlag-Argument gegenüber Bibliotheken, die Web 2.0-Instrumente wie Weblogs, Wikis, RSS, Twitter u.a. einsetzen. Wahrscheinlich ist das noch mehr der Fall, wenn es um Spiele geht. Komisch, dass die American Library Association schon seit einiger Zeit das Gaming als neues Geschäftsfeld von Public Libraries ausgesucht hat und Personal eingestellt hat (u.a. Jenny Levine, die schon seit einem Jahrzehnt unter Netzwerkern einen großen Ruf hat, u.a. als The Shifted Librarian), nicht wahr? Nun, ein gut Teil unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit findet mittlerweile dort statt, in Spielen, die auf CDs, DVDs, Netz, Handys etc. kursieren. Ein gut Teil des Lernens findet mittlerweile dort statt. Genug der Vorrede!
Die “Zukunftswerkstatt” will auf dem Bibliothekartag Interessierten Spiele, eBook-Reader und Web 2.0-Instrumente auf einem Stand nahebringen und hat jetzt eine Presseerklärung dazu herausgegeben. ]]>