Schlagwort-Archive: ebook

Haltung in der Bewegung

Haltung in der Bewegung: Die Rolle der Bibliotheken im digitalen, demografischen und politischen Wandel – Festrede von Christiane Frohmann zum <a href="http://www.bibliotheksverband.de/landesverbaende/hessen/aktivitaeten/bibliothekstage/vortraege.html"Hessischen Bibliothekstag 2017 (der hashtag #bibtag17 ist deshalb fehl am Platz, der Hessische Bibliothekstag fand am 08.05. in Hanau statt).

DOAB bekam Open Access Award 2015

Directory of Open Access Books (DOAB), gut zu recherchieren, bietet auch RSS-Feed der Neuerwerbungen. Erwischt aber nicht alles, zum Beispiel war “Gaming und Bibliotheken” nicht enthalten.

Hathitrust kann weiter gescannte Bücher zeigen

Update: Wichtige Ergänzung/Richtigstellung des Sachverhalts unten im Link des Kommentars!

Ein Euro würde reichen

Herr Ulmer, Verleger und Vorsitzender des Verlegerausschusses des Börsenvereins, meint, dass (Öffentliche) Bibliothekare über ihren Schatten springen und einen Euro pro Ausleihe verlangen sollten. Das würde reichen, um Autoren und Verleger zu entlohnen. [via buchreport] Die Replik des Bibliotheksverbandes dbv wurde ebenfalls von Buchreport veröffentlicht.

Hat jemand etwas zu verbergen?

“I am not joking; Adobe is not only logging what users are doing, they’re also sending those logs to their servers in such a way that anyone running one of the servers in between can listen in and know everything,

But wait, there’s more.

Adobe isn’t just tracking what users are doing in DE4; this app was also scanning my computer, gathering the metadata from all of the ebooks sitting on my hard disk, and uploading that data to Adobe’s servers.

In. Plain. Text.”

[via The Digital Reader]

Kurz auf deutsch: Das für das Digital Rights Management notwendige Programm wertet die eBooks auf der Festplatte und das Nutzerverhalten aus und sendet diese Daten in Klartext dann nach Hause.

Kommentar: Haben Öffentliche Bibliotheken jetzt ein Problem?

Ironische Antwort, der “Kaufbutton”-Debatte nachempfunden: Nein, denn die Nutzer sind ja mündige Bürger und können die Nutzung verweigern. Es wird niemand gezwungen!

Ergänzung 08/10/2014:

Weitere Ergänzung: Artikel bei heise.de mit Einzelheiten und Diskussionsforum.

Ein Verkaufsbutton bei der Onleihe?

< == Hinweis: Die Kommentare werden derzeit rechts nicht dargestellt. Sie achten doch hier links auf die Anzahl der Kommentare, ob wieder einer dazugekommen ist? Danke!

Stellen Sie sich eine Stadtbücherei vor: Wenn ein Buch ausgeliehen wird, kommt eine örtliche Buchhandlung und stellt einen Stellvertreter ein, auf dem dafür geworben wird, doch das Buch zu kaufen, anstatt zu warten, bis es wieder im Regal auftaucht. Vielleicht gibt es auf diesem Stellvertreter auch noch einen Aufkleber, die in grellen Farben zeigen, wie oft das Buch bereits vorbestellt ist, um einen größeren Kaufanreiz zu setzen. Das wäre gut für die Bibliothek, denn sie bekäme eine Provision, falls die Leser/die Leserin das Buch kauft. Und daran ist ja auch nichts schief, es wird ja niemand gezwungen zu kaufen, der Kunde ist König und hat Entscheidungsfreiheit. Vielleicht bietet ein Bibliotheksdienstleister schon einmal entsprechende Stellvertreter an?
Im elektronischen Bereich ist das bei einem Bibliotheksdienstleister, bei der Onleihe, ist das so. Zunächst erst einmal fakultativ: Wenn ein Buch ausgeliehen ist, gibt es einen Button, der auf eine Kaufmöglichkeit hinweist vgl. Homepage der Onleihe. Einige große Bibliotheken kooperieren bereits in einer Pilotphase.
Ob die Bibliotheken hier nicht die Gewinner sind? – Schließlich könnten sie doch verschiedene Buchhandlungen und Lieferanten gegeneinander ausspielen und den Button dessen nehmen, der die meiste Provision springen lässt. Wie, das geht nicht? Warum denn nicht? [Keine ernst gemeinte Frage, ich bin nur ironisch]

eBooks in den Bereichen Ökonomie/Politik/Kultur im Juni frei zugänglich

Das Blog Open Culture macht darauf aufmerksam, dass der Verlag Routledge im Juni 6.000 seiner sonst hochpreisigen eBooks kostenlos zugänglich gemacht hat. Die Information könnte man seinen Nutzern und Alumni weitergeben …
… und, das sollte man noch sagen, Open Culture ist immer für eine Überraschung gut!