Schlagwort-Archive: E-Books

Autorenlobby gegen Bibliotheken

Nachtrag 1: Hier ist die Homepage der Initiative.

Nachtrag 2: Auf Twitter wird viel diskutiert. Ein spezifischer Hashtag fehlt, mit #bibliotheken sind viele der Tweets gekennzeichnet.

25 Quellen für CC0-E-Books

Die Bibliothek des Instituts für Kunstgeschichte Aachen hat auf Fackebook den Hinweis auf diese Liste von Quellen gepostet, wo man freie E-Books aufgelistet findet. Das internationale Projekt Gutenberg (an der ersten Stelle) blockt übrigens immer noch deutsche IP-Nummern. Man kann sich mit dem Tor-Browser behelfen …

Liber: „Open Access Books in Academic Libraries“ #openbooks #liber

Liber, die Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche = Association of European Research Libraries, hat auf ihrer Webseite die Inhalte eines Workshops zusammengefasst, der unter dem Motto „How Can We Adapt Workflows & Cost Management to an Open Scholarly Communications Landscape?“ stand.

Über den Verlag „OpenBook Publishers“ #openbooks

„We are the leading Open Access publisher in the Humanities and Social Sciences in the UK: a not-for-profit Social Enterprise run by scholars who are committed to making high-quality research freely available to readers around the world. We follow a Platinum Open Access model, meaning that all our books are available to read online and download for free with no Book Processing Charges (BPCs). We publish monographs and textbooks in all areas, offering the academic excellence of a traditional press combined with the speed, convenience and accessibility of digital publishing.“

So steht es auf der Homepage des 2008 gegründeten Verlages zu lesen, der bis jetzt 152 Titel veröffentlicht hat und auch mit Bibliotheken kooperiert. – Interessant ist auch, dass sie offenlegen, wie sie ihre Statistiken bekommen – gleichzeitig für Nutzer ein schöner Hinweis, wo sonst noch Open Books angeboten werden …

Jetzt gerade ist das Buch „Open Education: International Perspectives in Higher Education“ dort erschienen.

Hobsy-Webinar: Open Access bei Büchern

Eine sehr schöne Idee, die Quellen von OA-Büchern einmal zu behandeln und dies als Webinar anzubieten!

„Am 16.5. von 10.00 – 10.30 Uhr präsentieren Dr. Ulrike Kändler und Dr. Stefan Schmeja den Vortrag, der beim Hobsy-Workshop im Dezember ausfallen musste, als Webinar“

Weitere Informationen beim Blog „Bibliotheken in Hannover“.

10 Ways To Explore The Internet Archive For Free

Zehn Tipps, mit dem Internet Archive umzugehen, es zu recherchieren. (Nun gut: Wer braucht 12.000 Greatful Dead-Konzerte?!) Und:

„What does it take to become an archivist? It’s as simple as creating your own Internet Archive account and diving in. Upload photos, audio, and video that you treasure. Store them for free. Forever.“

E-Books und E-Reader in Bibliotheken

<![CDATA[

Beiträge von Rudolf Mumenthaler zu den Themen E-Books, E-Reader und Tablets in Bibliotheken, die in Sammelbänden, Fachzeitschriften und in Blogs veröffentlicht worden sind (mehrheitlich auf Deutsch).

Dieses eBook, auf Pressbook erschienen, beleuchtet das Thema auch von der praktischen Seite. Der Download ist auch im ePub und MobiPocket-Format möglich, klasse!
]]>

eBooks in ÖBs – ein Ärgernis

<![CDATA[Im Weblog der Stadtbibliothek Salzgitter wird unter dem Titel E-Books in Bibliotheken – ein Politikum deutlich gemacht, warum die „Ausleihe“ von eBooks in Bibliotheken gar nicht so einfach ist, wie man es sich vorstellt.
Wobei es ja bei wissenschaftlichen Bibliotheken noch viel schlimmer ist, denn dort gibt es ja oft nur die von den Verlagen so genannten eBooks, die aber meist nichts anderes sind als PDFs, die teilweise noch mit grauenhaften Viewern nur auf dem PC-Bildschirm zu genießen sind. „Neuartige“ Lesegeräte (Kindle, Kobo, Sony usw.) können mit solchen „eBooks“ von Haus aus nichts anfangen….]]>

eBooks an der Theke

<![CDATA[Endlich braucht man zum Kauf eines eBooks nicht mehr den Computer zu starten und im Internet herumzusuchen, Thalia will bald eBooks direkt in der Filiale verkaufen und so Amazon Konkurrenz machen Buchkette will künftig E-Books direkt in den Filialen verkaufen.
Allerdings kann man ja mit diversen Readern (Kindle!) auch schon eBooks direkt auf das Gerät ziehen. Interessant wird es evtl. wenn man mit seinem Kindle in der Thalia-Buchhandlung bei Amazon einkauft, aber auch dafür wird den Verlagen und Händlern sicher noch etwas einfallen….]]>