Schlagwort-Archive: E-Book-Reader

Wie einst die gelben kleinen Büchlein …

“Es scheint sich also bei der jungen E-Book-Generation eine neue, nicht auf ein Endgerät fixierte Lese-Ökonomie herauszubilden, die aus mehreren Endgeräten mit einem wachsenden Schwerpunkt „Smartphone“ besteht.”

Interessanter Bericht von Steffen Meier (meier-meint.de) über eine von Bitkom und AKEP (Arbeitskreis Elektronisches Publizieren im Börsenverein) gemeinsam durchgeführte repräsentative Befragung, in der untersucht wurde, mit welchen Endgeräten aktuell auf E-Books zugegriffen wird. [via Buchreport]

Frage im Rahmen der “grünen Bibliothek”

Library Mistress aka library mistress’s place bringt eine Liste zu Textstellen zur Frage, welche Ökobilanz – ob von eBooks/eBook-Reader oder Papierbuch – besser ist. Eine interessante Frage – die auch von Zeiterwägungen abhängt, wie lange der E-Book-Reader in Gebrauch ist und wie lange das papierne Buch.

Stadtbibliothek Salzgitter startet E-Reader-Ausleihe

<![CDATA[Ab sofort können nun in der Stadtbibliothek nicht nur E-Bücher geliehen werden, sondern auch die dazu passenden Lesegeräte. Sieben aktuelle Geräte mit WLan können nun direkt ausgeliehen werden um sich mit der Technik und den Inhalten vertraut zu machen. Es befinden sich bereits 10 Titel auf den E-Buch-Lesegeräten, mit denen man noch weitere eBooks herunterladen kann. Die Leihfrist beträgt vier Wochen. [via Pressemeldung]]]>

eBook Reader

Ein kritischer und sehr subjektiver Blick auf den Stand der Dinge im Bereich des e-Lesens

so nennt HD Schellnack sein Posting  Langsame Revolution, in dem er den  augenblicklichen Stand der Technik verschiedener Reader beschreibt. Er unterscheidet hier nicht so sehr Vor- und Nachteile  einzelner Geräte, sondern geht mehr grundsätzlich auf die Formate, Preise, das Lesen und natürlich die Preisgestaltung der Verlage ein. Der Artikel eignet sich gut als Überblick für EinsteigerInnen, wobei es natürlich noch besser wäre, wenn man das Angebot der Zukunftswerkstatt auf dem 100.Bibliothekartag wahrgenommen und sich mal die Unterschiede zwischen 15 verschiedenen Readern angeschaut hätte.
Interessant sind auch die Kommentare, in denen z.B. das UTB-Angebot nicht so gut wegkommt:

Natürlich machen die von UTB was, aber zu restrikitv, zu teuer und funktional eine Frechheit

Nach meinen spärlichen Erfahrungen sieht es aber bei den anderen Verlagen nicht unbedingt besser aus…

eReader in Bibliotheken

Die Erfahrungen mit eReadern – das sind Geräte, die eBooks lesen können – in Bibliotheken sind wohl noch ziemlich begrenzt. Es gibt zwar schon einige Bibliotheken, die diese Geräte auch ausleihen, aber dem weitaus größten Teil der KollegInnen fehlen wahrscheinlich Vergleichsmöglichkeiten.

Dr. Max Ackermann, einer unserer fleißigsten Tippgeber,  weist auf die WEIMARER EDOC-TAGE hin, auf denen sicher einige Fragen beantwortet werden. Auch Dr. Rudolf Mumenthaler von der ETH Zürich ist dort dabei, der im Weblog Innovation@ETH-Bibliothek gerade etwas zum Thema veröffentlicht hat.

Damit die Kunden die neuen Geräte ausprobieren können, macht es aber durchaus Sinn, eine Auswahl an verschiedenen Devices mit Inhalten zur Verfügung zu stellen. Aber die Bestückung von E-Book-Readern mit Kollektionen von E-Books, die katalogisiert werden und dann wie gedruckte Bücher ausgeliehen werden, scheint mir etwas anachronistisch. Abgesehen davon sprechen die Lizenzverträge mit den Verlagen gegen eine solche Nutzung.

E-Books auf dem iPhone

<![CDATA[Gefunden bei "Dem iPhone auf den Zahn gefühlt“:

Der hamburger IT-Dienstleister heubach media gibt zum zweiten Mal E-Book-Verkaufszahlen in dem Medium iTunes/iPhone bekannt. Geschäftsführer Matthias Heubach: “Innerhalb von nur 90 Tagen (Zeitraum: 15.1.-15.4.2009) haben wir mehr als 10.000 E-Books auf dem iPhone verkauft. Wir freuen uns über diesen Erfolg, zusammen mit unseren Partner-Verlagen wie Hoffmann & Campe, Pabel-Moewig, Herder, heragon, NWB, sellier, Acabus & TIKWA Comics. Auch E-Book-APPs für 9,99 Euro und sogar 17,99 Euro verkaufen sich deutlich besser, als von den Verlagen erwartet.

Dann muss ich wohl doch mal ein paar E-Book-Reader-Programme für das iPhone ausprobieren …]]>

e-Book Reader: Ich würde textr nehmen

<![CDATA[Ohne auch nur einen der neuen Reader (Sony, Kindle, txtr…) in der Hand gehabt zu haben, würde ich mich wohl für txtr entscheiden. Wie Bernd Sommerfeld in einem Kommentar hier schon beschrieb (Hervorhebungen von mir):

Vorteile des Berliner Txtr-ebook-Reader:

  • es ist schöner
  • es hat UMTS oder Edge Sony hat nichts davon
  • es hat Wlan, sony nicht
  • es hat Bluetooth, sony nicht
  • es wird ein SDK dafür geben und es ist offen, möglich auch custom features einzubauen
  • es wird eine offene Internet Plattform geben mit SDK um das Gerät mit Content zu versorgen, mit Community features und group work und Shop Funktionalität. Damit wird nicht nur kaufcontent verfügbar sondern auch die komplette Fülle der freien Dokumente, Blogs, Foren und Newsgroups
  • über das Modem hat man den Bookstore in der Hosentasche immer dabei
  • über RFID und Kurzbereichs Funk sind POI und “Kiosk” Anwendungen denkbar (Komponeten dafür sind bereits enthalten)
  • es ist schneller
  • es ist mobiler (hat einen kleineren Formfaktor)

Bei Andreas Steinhauser, Joscha Bach, Ronnie Vuine, Frank Rieger und Ulrik Deichsel dreht sich alles um vernetztes Lesen. Mit ihrer kürzlich gestarteten Cyberplattform txtr wollen die Berliner eine “zentrale Anlaufstelle für alle lesenswerten Dokumente im Netz” erschaffen. Auf txtr kann man Text-Dokumente und Präsentationen speichern und online austauschen. Man kann Texte weiterempfehlen, kommentieren und mit Tags versehen…

Spannend an der Plattform textr.com ist die Möglichkeit, dort eigene oder fremde Texte abzulegen. Das kennen wir natürlich auch schon von Diensten wie Scribd usw., aber die auf txtr.com abgelegten Texte kann man mit einem Programm auch auf dem iPhone lesen, und zwar sehr komfortabel. Die schlechte Nachricht: Die neue, fehlerbereinigte Version ist noch nicht im Appstore 🙁 Nach Auskunft des (sehr schnellen) textr-Supports wird sie in Kürze verfügbar sein. Überflüssig zu erwähnen, dass auf textr.com die Texte, Fundstücke etc. mit einem Bookmarklet übernommen werden können. Wie bei Furl werden z.B. ganze Webseiten “archiviert”.]]>

Konkurrenz für Kindle?

<![CDATA[Der Amazon-E-Book-Reader Kindle soll nun Konkurrenz bekommen. Golem hat sich einen Prototyp des geplanten Readers Textr mal angesehen.
Herstellen will das Gerät die Berliner Firma Wizpac.
Aussehen tut Textr ja ganz nett, die Wisch-Funktionen sind durch iPhone und Konsorten ja inzwischen gesellschaftsfähig geworden. Begrüßenswert ist, dass das Gerät ja quelloffen sein soll.
Warten wir es ab …
Via Twitter.]]>