Schlagwort-Archive: DVD

Leistungsschutzrechtsdebatte

<![CDATA[Wie fühlt es sich an, netbib ohne Hinweise auf Presseartikel? Schon etwas anderes, jedenfalls für mich als Schreiber. Wenn Sie etwas vermissen, dann schauen Sie drüben beim Berufsverband Information Bibliothek auf die “Presseschau”, da suche ich noch weiterhin je einen Zeitungsartikel pro Tag aus (auch per RSS zu abonnieren!), heute beispielsweise zur Gebührendebatte in einer Stadtbibliothek. Der OB der Kommune sagt nämlich richtig, dass eine Leihgebühr für DVDs unzulässig sei (gilt beispielsweise auch für die Bestsellergebühren). In der Profession nimmt man so etwas nicht so gern zur Kenntnis …
Wer übrigens bezüglich der Leistungsschutzrechtsdebatte up to date bleiben will, ich sammle in meiner diigo-Linksammlung unter dem entsprechenden Schlagwort (“tag”) die interessanten Beiträge zum Thema. Und wer nicht an meine Vorlieben gebunden sein will, kann auch nur nach dem entsprechenden Schlagwort suchen und hat dann sogar eine gerankte Liste zur Verfügung!]]>

Rückbesinnung auf das “Kerngeschäft”?

Wenn zum Daimler-Konzern keine Flugzeuge (DASA), keine Haushaltsgeräte (AEG) mehr gehören, dann hat sich der Konzern strategisch auf sein Kerngeschäft, nämlich den Autobau, zurückgezogen. Wenn Bibliotheken hingegen sich auf ihr “Kerngeschäft” zurückziehen, dann bleibt übrig was? Genau: Das Buch.
So laut Volksstimme.de die “dringende Empfehlung” des Präsident des Landesverwaltungsamtes auf dem 7. Bibliothekstag des Landes Sachsen-Anhalt. Man möge sich doch nicht noch mehr auf die DVDs oder Computerspiele verlagern, die Vielfalt würde einen erschlagen. Eine Rückbesinnung auf das Buch, das Kerngeschäft, sei notwendig. Die entsprechenden Aktionen von Bibliotheken – Lesenächte, Autorenlesungen oder Buchbesprechungen – wurden denn auch sehr gelobt …

Kaputtgespart

<![CDATA[Bibliotheksberater Meinhard Motzko nimmt kein Blatt vor den Mund: Das Projekt “Bibliothekskonzepte für die Zukunft” soll für Bibliotheken in ganz Deutschland, darunter auch die Ernst-Abbe-Bücherei (EAB) Jena, verbesserte, an die jeweilige Region angepasste Profile erarbeitet werden. Die Thüringische Landeszeitung berichtet über das Projekt der EAB und den Berater Meinhard Motzko (PraxisInstitut Bremen), der es begleitet. Er kritisiert, dass in Bibliotheken noch Kassetten angeboten würden, wo bereits das Ende von CD und DVD absehbar sei. Dies sei imageschädigend. Ferner mache sich die Sparpolitik bei der Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen negativ bemerkbar.]]>

Leihfristen bei bestimmten Medientypen halbiert

<![CDATA[Die Süddeutsche Zeitung bringt einen Artikel über das, was alles in München im kommunalen Bereich teurer wird – die Stadtbibliothek gehört nicht dazu, mindert aber die Leihfrist bestimmter Mediengruppen, wie beispielsweise DVDs, Videos (diese ohne Chance einer Verlängerung) und CDs und Cassetten (diese sind verlängerbar). Die Süddeutsche spricht hier kritisch von einem verminderten Preis-Leistungs-Verhältnis; man könnte dem entgegenhalten, dass diese Dinge zum einen nicht gekauft sind und trotzdem innerhalb der zwei Wochen angehört/angesehen werden können, zum anderen haben so mehr Nutzer/innen die Chance, auf diese Medien zuzugreifen. Wenn man also nicht unbedingt die Perspektive der Gebühren einnimmt, sorgt die Stadtbibliothek München durch diese MaÃ?nahmen für einen schnelleren Medienaustausch und animiert ihre Benutzer, öfter die Bibliothek aufzusuchen.]]>

Australische Serie: “The Librarians”

The six-part series centres on the trials and tribulations of Frances O’Brien, a devout Catholic and head librarian. Her life unravels when she is forced to employ her ex-best friend, Christine Grimwood – now a drug dealer – as the children’s librarian. Frances must do all she can to contain her menacing past and concentrate on the biggest event of the library calendar – Book Week.

Zugegeben, der Plot klingt irgendwie nicht gerade glaubwürdig, aber die Serie “The Librarians” aus Australien ist ja auch eine Comedy-Serie. Im englischen Format übrigens: Sechs Folgen zu jeweils 30 Minuten. Das Ganze gibts seit Dezember letzten Jahres auf DVD und ich glaube, da ist nächsten Monat eine Bestellung fällig… 😉

DVD Shrinker und CD/DVD Burning

Der neueste AmoK-Newsletter informiert über zwei Werkzeuge für die DVD-Bearbeitung, die ich in Kürze mal ausprobieren werde. Die üblichen Programme wie Nero oder WinOnCD haben nach meinem Geschmack viel zu viele Optionen, die ich sowieso nie einsetze. Der Shrinker von AmoK bietet u.a. folgendes

AmoK DVD Shrinker kann DVDs auf bis zu ein Fünftel ihrer ursprünglichen GröÃ?e “schrumpfen” (rippen) und das fast ohne Qualitätsverlust. Durch das Schrumpfen einer DVD können auch lange Spielfilme auf handelsübliche DVD-Rohlinge mit z.B. 2.5 oder 4.7 GB Kapazität kopiert bzw. platzsparend auf der Festplatte archiviert werden.

Die auch kostenlose Alternative hierzu ist z.B. DVD Shrink, auch einfach zu nutzen und in den meisten Fällen anwendbar.

AmoK CD/DVD Burning brennt CDs und DVDs und bietet dabei alle notwendigen Optionen – nicht mehr und nicht weniger.

Da ich ziemlich selten brenne, muss ich bei Nero bzw. WinOnCD jedesmal ziemlich lange nach den entsprechenden Funktionen suchen. AmoK-Software erfreut schon seit vielen Jahren durch gute Qualität 😉 und wird inzwischen als Freeware angeboten.