Schlagwort-Archive: Duisburg

In Duisburg werden keine Schließungen geplant

<![CDATA[Das Fahrbibliothek-Weblog wies auf den Artikel in Der Westen hin, aus dem hervorgeht, dass in Duisburg der Bücherbus und alle Stadtteilbüchereien bestehen bleiben. Ein rot-rot-grünes Ratsbündnis hat eine alternative Sparplanung vorgelegt.]]>

Stadtbibliothek Duisburg: Neue Buchpaten gesucht!

Gleich zwei Artikel in der örtlichen Presse betonen, wie sehr die Stadtbibliothek Duisburg Buchpaten benötigt. Vor allem jetzt, da allmählich die Verlage sich auf die Buchmesse vorbereiten und die Neuerscheinungen im Herbst bekanntlich ja auch vor der Tür stehen. Knapp 800 Bücher sind bisher gespendet worden, was sicherlich ein Erfolg ist. Das könnte allerdings noch mehr werden. 😉

Neben all der wunderbaren Printwerbung, die ich ehrlich gestanden überhaupt nicht mehr wahrnehme, frage ich mich warum man die Möglichkeiten der Online-Werbung so komplett vernachlässigt – nein – man vernachlässigt sie total. Das fängt damit an, dass man auf der Webseite selbst nichts findet, was man irgendwie für sein Blog, seine Webseite oder ähnliches verwenden kann. Miniplakate mit den Prominenten in dieser Auflösung? Allenfalls könnte man das Banner verwenden, wenn man es denn dürfte – und das ist fraglich. Ob der Newsletter der Stadtbibliothek regelmäßig die Aktion bewirbt vermag ich nicht zu sagen. Es gibt nämlich die alten Ausgaben nicht zum Nachlesen als HTML auf der Webseite, was ein netter Service wäre. Schade drum.

Vollkommen unverständlich aber ist, dass die Stadtbibliothek einen Posterous-Benutzernamen hat und damit auch eigentlich ein entsprechendes Blog. Die Bibliothek hat auch das Akzente-Blog mit eigenen Beiträgen bestückt. Warum nutzt man das schon vorhandene Potential an dieser Stelle nicht? Na ja, muss man mal wieder alles selbst machen, nech?

Ich habe gerade eine Facebook-Gruppe für die Aktion eingerichtet und wenn mein Exemplar des „Handbuchs Bibliothek 2.0“ eintrifft werde ich es der Bibliothek spenden. Allerdings: Eine offizielle Seite fürs Projekt wäre natürlich besser…

ziemlich peinlich..

die Reaktion von OB Sauerland, der nicht nur das Urheberrecht dazu benutzen möchte, unliebsame Dokumente zur Loveparade Katastrophe aus dem Netz verschwinden zu lassen, sondern anscheinend, statt vor „sein eigenes Landgericht“ zu gehen, das bei Internetnutzer einschlägig bekannte Landgericht Köln zu bemühen. Warum wohl? Nicht nur das law blog berichtet darüber, auch auf Archivalia findet sich ein Beitrag dazu Skandalöser Rechtsmissbrauch: OB Sauerland schiebt Urheberrecht vor, damit die Verantwortung der Stadt Duisburg bei der Loveparade-Katastrophe vertuscht wird

Duisburger Stadtbibliothek: Bald mit neuen Ideen aus den USA?

<![CDATA[Reisen bildet. Besonders dann wenn es die USA sind und man dort zu Besuch einen Blick auf die Bibliothekslandschaft werfen darf. Viele neue Erkenntnisse hat der Duisburger Bibliotheksleiter Jan-Peter Barbian mitgenommen. Liest man in DerWesten:

„Unserer Bibliothek muss mehr zu einem sozialen Ort werden. Sie muss als gestaltender Faktor ganz stark in die Bevölkerung hineinwirken. Wir müssen weniger reagieren und wesentlich aktiver werden. Etwa stärker in die Vermittlung einsteigen, Lernangbote machen, ohne mit der VHS in Konkurrenz zu treten.”

Hmm, die Duisburger Stadtbibliothek ist also kein sozialer Ort? Und sie muss aktiver werden? Interessante Thesen. Denn das bedeutet im Umkehrschluss ja – was aber sicherlich nicht gemeint sein kann – dass die Bibliothek bisher im Dornröschenschlaf versank. Was angesichts von Aktionen wie der IKIBU natürlich reiner Unfug ist. Interessant das mit der VHS – denn bekanntlich möchte man in Duisburg ja Stadtbücherei, VHS und das Nationalsozialismusinformationszentrum – oder ähnlich – unter ein Dach packen.
Übrigens: Wenn die Bibliothek sozialer werden möchte – wie wäre es denn mal mit einem Rabatt für HARTZ-IV-Empfänger? Denn wenn man in den USA die Armut „gerochen“ hat, dann sollte man schon wissen wie wichtig der kostenlose Leseausweis gerade für solche Schichten ist – oder zumindest mal die Kosten für die Gruppe senken. Letztendlich wirds aber mal wieder bei guten Ansätzen steckenbleiben fürchte ich.
]]>

38. IKIBU der Stadtbibliothek Duisburg im November

<![CDATA[

Unter dem Motto “IKiBu will es wissen, Erfinden – Entdecken – Experimentieren” findet vom 16. bis zum 21. November in Duisburg die 38. IKiBu der Stadtbibliothek statt. Das Eröffnungsevent startet am 16. November um 11.00 Uhr in der Zentralbibliothek . Die spannende Wissenschafts- und Experimentalshow wird dann zeigen, dass sich Naturwissenschaft und Unterhaltung nicht ausschließen.
Die IKiBu setzt einen deutlichen Akzent auf die Leseförderung in Duisburg. Im Angebot sind Autoren- und Schauspielerlesungen, Theaterveranstaltungen und kreative Mit-Mach-Angebote. Auch in diesem Jahr wird es für die interessierten Eltern und ehrenamtlichen Vorlesepaten ein Begleit-Seminarprogramm geben.

Normalerweise zitiere ich mich ja nicht selbst, aber in diesem Falle ist das wohl okay… :-)]]>

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 56

Die Themenübersicht

Vorklang

  • Schönen GruÃ? an die Kollegen vom Küchenradio. Die hatten ja zwischenzeitlich mal eine Sendung mit Bibliotheksbezug. 🙂 Nachtrag: Der Ogg-Vorbis-Link ist jetzt auch der richtige.

Themen der letzten Woche

Diesmal keins.

    Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast56.mp3]

    Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

    Podcast für DSL-Benutzer im Ogg-Vorbis-Format herunterladen

    Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

    Podcast abonnieren

RadioTatort „Der Emir“

Während die ersten Reaktionen auf den neuen RadioTatort eher gemischter Natur sind, darf man doch folgendes Detail vermelden: Der Ermittler Nadir wohnt in Duisburg und seine Freundin arbeitet neben ihrem Studium in der Duisburger Stadtbibliothek.
Herunterladen kann man „Der Ermir“ noch bis zum 23.01.2008 von der RadioTatort-Seite. Der übrigens ein RSS-Feed fehlt…

Die Abenteuer von Einem der auszog ein King-Hörbuch zu kaufen

Der Herr Unkreativ hat in Duisburg versucht ein englisches Hörbuch zu kaufen. Was erstmal relativ kompliziert aussah, hat sich ja jetzt zum Glück für ihn gelöst. Die Frage allerdings bleibt:

Muss ich wirklich bei jedem Kauf jetzt überlegen, ob der Artikel der Buchpreisbindung unterliegt und wenn ja, muss ich dann rausfinden, ob ich billiger im Laden oder im Netz kaufe und wenn im Netz, ob ich dann bei Nachfrage und als Einzelfallregelung auch im Laden den Preis bekomme?

Nun, das kann es doch dann nun wirklich nicht sein, oder?

Die Bücher mit dem Raben

Interaktive Leseförderung bietet das Programm „Antolin“, dessen Maskottchen ein Rabe ist.

Das Programm wird unter anderem von der â??Stiftung Lesenâ?? und der â??Stiftung der Wirtschaft und des Schul- und Jugendministeriumsâ?? unterstützt. Die Stadt Duisburg erwarb eine â??Schulträger-Lizenzâ?? des Lernprogramms, die es jeder Schule in Duisburg ermöglicht, dieses zu nutzen. â??Leider ist jedoch Homberg-Hochheide der einzige Bezirk, in dem dieses Programm an allen Grund- und weiterführenden Schulen vertreten istâ??, erklärt Jutta FlaÃ?hove.

Hunderte von Büchern sind in der Bibliothek mit dem Raben ausgezeichnet. Die Kinder können nach dem Lesen im „Antolin“-Netzwerk Fragebögen online ausfüllen und bekommen dann Punkte dafür. Wie das Ganze genau funktioniert beschreibt die RP.