Schlagwort-Archive: Druck

Bleisatz stirbt langsam aus

Kleine Berichtigung: Im Text heißt es “einer der letzten Bleisetzer”.
An einem “Heidelberger Tiegel” – wie im Artikel zu sehen – bin ich auch einmal drei Wochen lang gestanden beim Ferienjob in einer Druckerei. Die Tage waren lang, durchschnittlich 16.500 Drucke wurden produziert …

Ausgewogen oder eingeknickt?

<![CDATA[Es gibt eine Diskussion über die Entscheidung der dänischen Königlichen Bibliohek, dass die Türkei neben einer Ausstellung über den Genozid an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten im Ersten Weltkrieg ihre Sicht der Dinge einbringen/darstellen kann. [via Haypress, einem armenischen Nachrichtendienst]. Dieser Genozid ist immer wieder ein Thema, wie man auch netbib entnehmen kann.]]>

Pfiffige Idee: RSS als Druckausgabe

<![CDATA[ Sicher nicht ganz ohne Eigennutz handelt der Anbieter dieses ganz charmanten Dienstes, mit dem beliebige RSS-Feeds automatisch abgeholt werden und täglich oder auch wöchentlich als PDF in der Mailbox landen. Man braucht das ansprechend formatierte PDF jetzt nur noch ausdrucken und hat hat ein – von vielen Leuten ja bei den heutigen Diensten schmerzhaft vermisstes – gedrucktes und durchnummeriertes Exemplar zu Verfügung das sich sogar abheften lässt. Leider werden die Links nicht mit ausgegeben, aber das wäre ja auch ein bischen zu viel verlangt ;-).
Gefunden habe ich den Link bei Phil Bradley, und der Dienst nennt sich Tabbloid.]]>

Auf den Druck warten statt online zu kritisieren

Dass nicht jeder die Begeisterung für neue Methoden – hier das Web 2.0 und die Frage, wie Bibliotheken das einsetzen können – teilt, das kann ich allemal nachvollziehen. Dann setzt ich mich auch gerne hin, lese mir die Postings oder Dinge durch und kann die bewerten.
Wenn aber jemand allen Ernstes für den Bibliothekartag einen kritischen Vortrag über das Web 2.0 vorbereitet und hält, dann möchte dich dazu auch gerne sofort online Stellung nehmen können und dürfen, denn das Web 2.0 findet nicht in gedruckter Form statt. Doch das geht nicht, denn die Vortragstexte des Bibliothekartages in Mannheim werden erst ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung des Tagungsbandes online gestellt…
Für mich gibt das keinen Sinn und irgendwie lese ich da nochmal eine gewisse Distanz zum Thema selbst heraus. Was ich dann für mich so deute: Es lohnt sich nicht den Tagungsband zu kaufen wenn die Artikel über ein Thema gehen, dass im Medium selbst am Besten diskutiert werden kann.

Oder um Spock zu zitieren: “Das ist höchst unlogisch, Captain.”