Schlagwort-Archive: dropbox

Cloud-Storage-Dienste

Auf einer Seite des Kultusministeriums zu Dropbox & Co. ist ein Hinweis auf einen Cloudservice als Alternative zum beliebten Dropbox zu finden, dessen Server in Deutschland steht und daher datenschutzrechtlich koscher(er) ist: TeamDrive. 2 GB Ablage insgesamt und 20 GB Traffic pro Monat sind frei, Verschlüsselung der Daten inclusive. Das sieht sehr interessant aus! Bisher war Wuala in dieser Hinsicht immer genannt worden, aber der Dienst ist kostenpflichtig geworden.
Für Angehörige von Landeshochschulen in Baden-Württemberg (Dozenten, Bedienstete, Studierende) gibt es jetzt das kostenlose Angebot BW Sync & Share, das beim KIT Karlsruhe gehostet wird. Ein Artikel darüber findet sich in Cloud Computing Insider. Der Dienst ist Teil verschiedener Dienstleistungen am KIT für die Landeshochschulen in Baden-Württemberg. Die Übertragung geschieht verschlüsselt, die Speicherung dann wieder ungeschlüsselt. Es gibt einen Client, den man herunterladen kann und der dann – analog zu Clients von Dropbox oder GDrive – die Synchronisierung von Verzeichnissen erledigt. Zwei Merksätze aus der Anleitung sind wichtig: “Der Dienst ist nicht geeignet zur Speicherung von personenbezogenen Daten” und “Eine Datensicherung in Form einer Zweitkopie erfolgt nicht”.
Dem Hörensagen nach sind ähnliche Dienste in anderen Bundesländern in Planung, namentlich in Nordrhein-Westfalen.

My Permissions

<![CDATA[Wenn man mit den gängigen "Social Media" Diensten unterwegs ist, muß man mehr oder weniger oft die Zugriffe von Fremdanbietern erlauben um in den "Genuß" weiterer Features zu kommen. Man kennt das z.B. auch von Facebook, für jede Blödsinn gibt es Programme und diese benötigen unbedingt Zugriff auf die persönlichen Daten und Beziehungen.
Eine praktische Übersicht über die schon vergebenen Zugriffserlaubnisse verschiedene Dienste stellt MyPermissions.org zur Verfügung.]]>

Dropbox – einfach Dateien synchronisieren

dropboxHier mal ein paar Informationen zu dem Dienst, der “Lamberts Leben verändert hat”, wie er es etwas scherzhaft in Leipzig formulierte.

Dropbox ist zunächst mal “nur” ein Dienst, auf dem man 2 Gigabyte kostenlos zur Verfügung gestellt bekommt und dort beliebige Dateien ablegen kann, auf die man nur selbst Zugriff hat, allerdings kann man Ordner auch freigeben (vgl.: Schönere Galerien mit Dropbox). Das Spannende an Dropbox ist aber die Möglichkeit, die Ordner auf verschiedenen Rechnern (Windows, Linux, Mac) zu synchronisieren, indem man das Dropbox-Programm auf den Rechnern installiert (Büro, privat, Netbook…). Durch da Programm wird ein Dropbox-Ordner (MyDropbox) auf der Festplatte erstellt, der ganz normal angesprochen werden kann. Bearbeitet man die Daten, sind sie automatisch auf jedem angeschlossenen Rechner identisch.

Das Programm funktioniert auch prima mit der iPhone App, die auch eine sehr intelligente Dateianzeige hat, man kann Bilder, Texte, PDFs, Powerpointdateien und diverse andere Formate anzeigen.

Lambert benötigt nun keinen USB-Stick mehr 😉

Ich benutze Dropbox primär zusammen mit meinem Bruder, der gerade an seiner neuen Website schraubt, die ich ihm auf WordPress umgestellt habe: Er wirft einfach Bilder und Dokumente auf seinem PC in sein Dropbox-Verzeichnis – das er für mich freigegeben hat – und schon sind die Daten auch auf meinem iPhone oder PC, das ist praktisch!

Anmelden kann man sich hier, wer sich und mir Lambert aber gleichzeitig etwas Gutes tun will, benutzt diesen Link. Als Werbeprämie gibt es dann für beide zusätzlich 250 MB Speicherplatz. Allerdings nur, wenn man auch das Dropbox-Programm auf einem Rechner oder iPhone installiert….

Update: Schönen Dank an die “Geworbenen”! Ich habe ausreichend Speicher und darum den “Werbelink” von Lambert Heller eingesetzt, der im Moment viel mit der Vorbereitung des BibCamp³ zu tun hat 🙂

Mehr Infos wie immer bei Caschy, der den Dienst auch sehr intensiv nutzt.