Schlagwort-Archive: drm

Büchereiperspektiven

Vielen Dank an Simone Kremsberger, die uns auf die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift „Büchereiperspektiven“ des Büchereiverbandes Österreichs hinweist:

E-Books sind das Schwerpunktthema der Ausgabe „Die E-Bibliothek. Lesen auf einen Klick“.
Darin finden Sie Beiträge zur „Library without Walls“, zu virtuellen Bibliotheken in Österreich und internationalen Best-Practice-Beispielen.
Artikel zum Lernen mit E-Books, zum Lesen am Handy und zur Literatur im Netz widmen sich der Zukunft des Lesens.

Wie man nach einem Blick auf das Inhaltsverzeichnis feststellen kann, werden sich jetzt auch die LeserInnen in Östereich vermehrt mit dem Thema DRM auseinandersetzen müssen…

Schwierigkeiten mit DRM

Die Schwierigkeiten mit Digital Rights Management, kurz: DRM, wurden hier ja schon öfter thematisiert, vor allem im Zusammenhang mit der Onleihe, die immer mehr um sich greift. Gleichwohl ist auch immer wieder Kritisches – gerade hinsichtlich der Einschränkungen durch DRM – zu hören, beispielsweise letzthin von der Fachstellenkonferenz in Dortmund. Jedenfalls: DRM. Hier gab es in den letzten Tagen zwei interessante Postings von herausragenden US-amerikanischen Kolleginnen und Kollegen. Die eine ist die “Librarian in Black“, Sarah Houghton-Jan, welche als Digital Futures Manager für die San José Public Library arbeitet. Sie ist technisch absolut versiert, hat letzt ein Buch über Technology Training in Libraries verfaßt – und schreibt: “I am a frustrated eBook (non) user“. Sie beschreibt ihre Schwierigkeiten und Niederlagen, die erforderlichen Schritte durchzuführen und fragt sich, was wohl ein Benutzer/eine Benutzerin in der selben Lage macht, die nicht so versiert wie sie sind. Sie stellt dann die Forderung auf:

It’s high time that a group of librarians banded together, really hard and really fast, and demanded from the publishers that they recognize our right to treat an eBook title like a print book title. We should be able to loan it out to as many users, one after another, as we want. Those users should be able to read any of our books, no matter their preferences for reading environments (in this case, devices). And those users should be able to print a page if they need to, or excerpt an audio clip for a report they’re giving. But of course not–most eBooks and eAudioBooks do not allow these meager things. They’re locked down and locked up.

eBooks sollten also nach dem Kauf durch die Bibliothek so frei zu behandeln sein wie die Papierexemplare und nicht gebunden sein an proprietäre Vorgaben.

Am Tag darauf schrieb David Lee King, auch so ein “Leuchtturm” mit großer technischer Kompetenz, dass er ähnliche Erfahrungen gemacht hat wie die Librarian in Black. Wenn man dann noch die Kommentare zu den beiden Weblog-Einträgen durchsieht, merkt man, dass das keine singuläre Erfahrung ist, sondern durchaus verbreitet. Ein Kollege hat sogar eine Grafik darüber erstellt, wie schnell man zu seinem Audiobuch kommt (nur 22 Schritte …).

Nun könnte man sagen, na ja, die beiden wollten die eBooks ja auch auf ihren Handhelds lesen. Aber darum geht es ja gerade: Es gibt so viele Geräte und Betriebssysteme, dass man die eBooks möglichst in Formaten anbieten sollte, die auf vieles, wenn nicht alles passen. Denn das ist ja die neue Medienwelt: Dass die Vielfalt an Systemen und Formaten bedient werden muss, undzwar am besten ohne viel Beratung, Aufwand und Frust.

Vielleicht – ich bitte um Entschuldigung, wenn ich das hier auch noch hineinpacke – liegt es aber daran, dass wir alle ganz infantil sind, wenn wir uns Medien wünschen, die möglichst barrierefrei sind, denn Fachleute sagen voraus – wenn man dies hier aus dem Blog zum Publishing-Business ernst nehmen mag -, dass 2020 das Netz sowieso “erwachsen” sein wird, “der Browser verschwindet im trüben Ozean des Desinteresses” und es gibt nur noch kostenpflichtige Apps mit hochwertigen Inhalten. Dass aus dieser (Verlags-/Geschäfts-)Sicht das alles etwas “Graswurzeliges” hat, das möchte ich gern glauben! Aber vielleicht sollte man das “Graswurzelige” übersetzen in: allgemein zugänglich. Und das sollten Bibliotheken ja sein: Agenten der allgemeinen Zugänglichmachung von Bildung! Und – um jetzt den Bogen zurück zum anfang zu schlagen – Sarah Houghton-Jan und David Lee King stellen ihre Forderungen ja nicht, weil es ihnen technisch so gefällt, sondern vor dem Hintergrund der Benutzerorientierung. Und deshalb fordern sie auch, dass die American Library Association (ALA) sich in Verhandlungen mit den Verlegern und Großhändlern darum kümmern möge, dass da eine Änderung geschieht.

DRM-Freuden

In dem Strip Why DRM Doesn’t Work – Untertitel: How to download an audio book from the Cleveland Public Library – werden die erforderlichen Schritte bis zum Anhören sehr schön beschrieben. Ähnliche Erfahrungen machte ich vorletztes Jahr, als ich die die Dienste der onleihe in den Bücherhallen Hamburg ausprobierte…

Ein ähnliches Ärgernis sind ja die unerwünschten Beigaben auf gekauften DVDs, ich will nicht zwangsweise darüber informiert werden, dass ich den Film nicht auf einer Bohrinsel zeigen und auch keine Raubkopie erstellen darf usw.

Die Unterschiede zwischen gekauft und (illegal) kopiert beschreibt diese Infografik , die auf Spreeblick eingedeutscht wurde, ganz gut…

Steigerung der Verkäufe durch DRM-Verzicht

Schöne Beschreibung für DRM-Verteidiger in dem Artikel auf boingboing:

DRM apologists (either DRM vendors or technologically naive people in publishing who believe what DRM vendors tell them)

In dem Artikel wird beschrieben, dass der Verlag vor 18 Monaten DRM bei den eBooks abgeschafft hat und seit dem eine Steigerung der Verkäufe um 104 % zu verzeichen ist.

onleihe in Neu-Isenburg

<![CDATA[onleihefehlerJürgen Fenn hat die sog. onleihe der DiViBib in der Stadtbibliothek getestet und findet sie – gelinde gesagt – nicht so gut. Ich habe die Onleihe vor etwas über einem Jahr auch selbst ausprobiert, neben der bekannten, komplett nervigen, DRM-Problematik hat mich das Medienangebot allerdings nicht interessiert, aber das ist natürlich individuell verschieden.
Ich glaube, das Angebot ist eine einfache Möglichkeit für die  Bibliothek, sich den Anschein zu geben, auf der Höhe der Zeit zu sein (anfangs wurde noch das Schlagwort Bibliothek 2.0 von der onleihe gemissbraucht) und mit recht wenig Aufwand ein “Angebot” für die LeserInnen zu machen, um das sie sich nach der Installation nicht weiter grossartig zu kümmern braucht. Im Idealfall wird der onleihe-Server im corporate design der Bibliothek angeboten, wenn die eMedien aber im normalen Katalog der Bibliothek auftauchen sollen/müssen, wird es schon etwas schwieriger.

Screenshot: Jürgen Fenn

]]>

onleihe mal wieder

<![CDATA[In dem Heise-Artikel E-Book-Ausleihe unterstützt EPUB-Format sind neben der eigentlich Information zum EPUB-Format wie immer bei dem Thema natürlich auch die Kommentare der mehr oder weniger zufriedenen Bibliothekskunden interessant…Mit dem Thema DRM hat übrigens auch Dale Askey jüngst wieder eine Erfahrungen gemacht: Fun with DRM.
Schönen Dank an Marlene Neumann für den Hinweis auf den Artikel!]]>

Erst Musik, jetzt Lehrbücher

Die New York Times berichtet unter dem Titel Digital Domain – First It Was Song Downloads. Now It’s Organic Chemistry über die Möglichkeiten sich Lehrbücher im Volltext zu beschaffen.

AFTER scanning his textbooks and making them available to anyone to download free, a contributor at the file-sharing site PirateBay.org composed a colorful message for â??all publishersâ? of college textbooks, warning them that â??myself and all other students are tired of gettingâ? ripped off.

Wie beschrieben, ist der Weiterverkauf von gedruckten Lehrbüchern heutzutage nicht mehr so selbstverständlich, wenn die elektronischen Lehrbücher nicht von der Bibliothek angeboten werden, kann man sich immer noch Artikel oder ganze Bücher (gegen Cash) mieten/kaufen. Solche Exemplare lassen sich allerdings nach Gebrauch nicht weiterverkaufen (DRM), was natürlich die notleidenden Verlage ganz gerne sehen.

The students who create and give away digital copies are motivated not by financial self-interest but by something more powerful: the sweet satisfaction of revenge.

Wenn man sich so umschaut, sind offensichtlich viele Rächer unterwegs…
[via librarylink]

DRM verhindert sinnvolle Archivierung

LISnews meldet, dass die Library of Congress in einem neuen Report Digital Right Management (DRM) als einen ernsthaften Hinderungsgrund sieht, ihre Archivierungsaufgabe noch wahrnehmen zu können und bezieht sich dabei auf einen längeren Artikel von ars technica zum Thema.

Onleihe, die Stadtbibliothek im Internet

Der Deutschlandfunk portraitiert die Onleihe und mogelt sich um den Punkt herum,

Allerdings kann in der Onleihe jedes elektronische Medium – genau wie sein physisches Pendant – auch nur ein einziges Mal ausgeliehen werden. Hat es bereits ein anderer Nutzer heruntergeladen, bleibt es so lange gesperrt, bis dessen Leihfrist abgelaufen ist.

warum die elektronische Datei genau wie das physische Pendant behandelt werden muss. Da belobt man sich, dass dieser Bestand der Stadtbibliothek immer verfügbar ist (24/7 also), verknappt dann aber die Verfügbarkeit wieder künstlich durch DRM-hergestellte “Ausleihzeiten”.

Audio Books ohne DRM

Die New York Times berichtet über einige grosse amerikanische Verlage, die dazu übergehen wollen, ihre Audio Books ohne Kopierschutz auszuliefern. Wenn man sich mal mit den Tücken solcher System beschäftigen musste, kann man das natürlich nur begrüssen. Bis die deutschen Verlage aufwachen werden, wird es sicher nicht länger als 5 – 10 Jahre dauern, die Musikindustrie begreift es ja langsam…

Haupt-Anbieter von E-Books für den Palm Pilot setzt auf DRM-freie Titel

David Rothman berichtet heute im Weblog TeleRead:

ereaderstore eReader.com, one of the biggest e-book stores on the Web, will be picking up 17,000 nonDRMed files from Fictionwise.comâ??a major setback for â??protection,â? a silly concept in this era when itâ??s a cinch to digitize and upload paper editions of best-sellers.

Remember, eReader is the flagship outlet for books in the old Palm format. It carries 23,000 titles. (…)

Das “digital divide” der deutschen Wissensgesellschaft

Aus einem FIZ-Autodoc-Newsletter vom 18.01.2008 [Nachtrag: jetzt auch in idw-online nachzulesen]:

Die ersten Wochen, nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten ist, haben gezeigt, dass FIZ Karlsruhes Volltextvermittlungsdienst FIZ AutoDoc auch mit der neuen Regelung sein vollständiges Lieferspektrum aufrecht erhalten kann. Da die internationalen FIZ AutoDoc-Partner von den Ã?nderungen des deutschen Urheberrechts nicht betroffen sind, übernehmen sie auf Wunsch auch für deutsche Kunden die Lieferung von DRM-geschützten elektronischen Dokumenten.

Will heiÃ?en: Die Industrie hat keine Nachteile durch das neue Urheberrecht, doch schnell zu den benötigten Inhalten zu kommen. Studierende aber sind auf die veraltete Post oder das Fax zurückgeworfen, da Subito nicht anders liefern darf.

LIBREAS-Podcast mit David Rosenthal über die Archivierung digitaler Objekte

Boris Jacob hat im Rahmen der LIBREAS-Podcast-Reihe den LOCKSS-Entwickler David Rosenthal interviewt. Dieses Interview ist eine wahre Wonne. Wer übliche Radio-Interviews gewohnt ist sollte es sich allein deshalb anhören, um herauszufinden, wie viel Potential so ein Interview hat. Die Tonqualität ist hervorragend (wie habt ihr das gemacht?), und der Interviewer nimmt sich sehr zurück, liefert quasi nur die Stichworte für die ausführlichen, nicht unterbrochenen Ausführungen Rosenthals. Rosenthal vermittelt – anschaulicher als es vermutlich in schriftlicher Form möglich wäre – kurz was LOCKSS ist, warum sich Blogs so gut archivieren lassen, warum sich Digital Rights Management (DRM) verheerend auf die Archivierbarkeit digitaler Objekte auswirkt, und, ein besonderes Highlight ganz am SchluÃ? des Interviews, inwiefern die Technik und die Ã?konomie des Webs seiner Archivierung generell sehr entgegenkommen. Wenn man an die deutschen Bemühungen im Bereich der Web-Archivierung denkt, fällt hier einmal mehr auf, wie ungleich doch die internationalen Entwicklungsstände sind. Schade nur, daÃ? Rosenthals Ã?berlegungen zum wissenschaftlichen Kommunizieren in und durch Weblogs im Interview nicht berührt worden sind – andererseits jedoch verständlich, das auch dieser sehr gehaltreiche Podcast zeitlich begrenzt ist.

Kleine Auswahlbibliographie LOCKSS:

Nachtrag (ebenfalls 1.7.): Erst gerade eben habe ich entdeckt, daÃ? es sogar ein Transkript des Interviews gibt, in HTML und als PDF.

The very nature of DRM runs contrary to the freedoms that all book readers know and love

Peter Suber, Open Access News, weist auf einen Weblogbeitrag von Kirk Biglione vom vergangenen Montag, DRM for Books: Will Publishers Learn Anything from the Music Industry’s Mistakes?, hin. Dieser sehr pointierte Beitrag hat es verdient, hier ein wenig ausführlicher zitiert zu werden:

Weiterlesen