Schlagwort-Archive: drm

Hat jemand etwas zu verbergen?

“I am not joking; Adobe is not only logging what users are doing, they’re also sending those logs to their servers in such a way that anyone running one of the servers in between can listen in and know everything,

But wait, there’s more.

Adobe isn’t just tracking what users are doing in DE4; this app was also scanning my computer, gathering the metadata from all of the ebooks sitting on my hard disk, and uploading that data to Adobe’s servers.

In. Plain. Text.”

[via The Digital Reader]

Kurz auf deutsch: Das für das Digital Rights Management notwendige Programm wertet die eBooks auf der Festplatte und das Nutzerverhalten aus und sendet diese Daten in Klartext dann nach Hause.

Kommentar: Haben Öffentliche Bibliotheken jetzt ein Problem?

Ironische Antwort, der “Kaufbutton”-Debatte nachempfunden: Nein, denn die Nutzer sind ja mündige Bürger und können die Nutzung verweigern. Es wird niemand gezwungen!

Ergänzung 08/10/2014:

Weitere Ergänzung: Artikel bei heise.de mit Einzelheiten und Diskussionsforum.

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gegen onleihen

Da muß man sich entscheiden, wem man mehr vertraut… Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt in einer aktuellen Warnung

Sicherheitsupdate für Adobe Digital Editions
BETROFFENE SYSTEME: Adobe Digital Editions 2.0.1; Apple Mac OS X; Microsoft Windows
EMPFEHLUNG: Angesichts der Gefährdung, die von dieser Schwachstelle ausgeht, sollten Sie ein Update auf Version 3.0 zeitnah vornehmen

während auf vielen Onleihe-Startseiten (z.B. NBib24. Startseite) empfohlen wird, das Update nicht zu machen:

29.01.2014, 17:20 Uhr: Wir raten aktuell von einem Upgrade auf Adobe Digital Edition 3.0 ab.
Beim Öffnen der Titel kann es zu der Fehlermeldung “E_ADEPT_CORE_DECRYPT_LICENSE_KEY” kommen. Diese Titel sind dann für die komplette Ausleihzeit nicht mehr zu öffnen.

Über die neuen tollen Funktionen des Updates von ADE (Adobe Digital Editions) wird hier berichtet: e-book-news.de » “Real-time update”: Adobes neues DRM mit Hintertür für US-Staatssicherheit.

Digitalisiertes digitalisieren

Klingt fast so bekloppt wie der (nett ausgedrückt) skurrile – und hoffentlich bald vereinfachte – Umgang mit elektronischen Zeitschriften im Leihverkehr. Frau Willwerth beschreibt, warum das Handling noch schwierig ist und was zur Verbesserung geplant ist: Regina Willwerth (VZG Göttingen)
“Neue Entwicklungen in den Bestellsystemen” (Abstract |  FolienVideo)

DIY kindle scanner from peter purgathofer on Vimeo.

DIY kindle scanner. this is an art project reflecting the relation of book scanning, copyright, and digital rights management. this is not intended to be understood as an instruction or invitation, but rather as a provocative thought experiment.

Eien kreative Idee…[via Wie man E-Books mit Lego und Laptop von DRM befreit

Neue Grenzen

Ein Artikel aus den USA [via teleread] Es gibt scheint’s Programme bei Amazon, bei denen Studierende verbilligt eBooks kaufen können – sie aber nicht über die Grenze eines Bundesstaats nehmen können ohne Gefahr zu laufen, den Rabatt zu verlieren.
Dazu paßt die Meldung eines Kollegen, der die IFLA-Tagung besucht

und unter dem Betreff DRM follies in einem Forum schildert, wie er alle eBooks, die er geladen hatte, verloren hat und erst in den USA wieder nachladen kann. In einem Fall war archive.org wenigstens der Notanker … [Ergänzung: Die Story auf deutsch in www.lesen.net]
Mobilität als Merkmal des modernen Lebens? Scheint in die Gegenrichtung zu gehen. Am besten bleibt man zu Hause, solange das WLAN funktioniert und genießt gesicherte Verhältnisse …

DRM aus Sicht eines Verlages

<![CDATA[

Damit ist DRM oft gar kein Kopierschutz, sondern eher ein “Anguck-Schutz”. Das mag nach Haarspalterei klingen, ist aber ein wichtiger Unterschied

schreibt der Berlin Story Verlag DRM hilft gegen Kunden, nicht gegen Kopien in seinem Blog. Wie wichtig diese Aussage ist, zeigt sich gerade in dem Fall, der aktuell durch die Medien geht: Rechte? Du hast keine Rechte an deinen eBooks. In dem Artikel auf netzpolitik wird auch die wesentlich passendere Abkürzungsauflösung für DRM geliefert: “Digitale Rechteminderung” oder “Digital Restriction Management”.]]>

Kritisches/informatives zur Onleihe

<![CDATA[Lambert Heller machte auf Twitter auf ein Preprint der “Bibliothek Forschung und Praxis” aufmerksam, einen Aufsatz von Andreas Mittrowann zum Thema “Die Onleihe – eine Plattform zur Ausleihe digitaler Medien” (pdf) und charakterisiert den Aufsatz als “7seitigen Werbeartikel”. Das sehe ich nicht ganz so, natürlich ist Werbung mit dabei (vor allem zum Schluss), daneben bekommt man aber auch Aussagen über das Geschäftsmodell, z.B. dass die Sache so teuer ist, dass für viele Bibliotheken die Notwendigkeit besteht, dies gemeinsam zu finanzieren. Verschwiegen wird dabei allerdings die große Rolle, die die Zuschüsse von Bundesländern spielen, die so um die 60 % betragen (Quelle kann ich grad nicht finden). Interessant auch
die Umfragen unter Nutzern, die vor allem aus einer Abschlussarbeit des Jahres 2009 zitiert werden, die online verfügbar ist. Die Experteninterviews ergaben, dass für die Bibliothekarinnen und Bibliothekare Imagegründe im Vordergrund stehen.
Am Ende des Aufsatzes wird eine zustimmende E-Mail des Bibliotheksleiters der Düsseldorfer Stadtbüchereien zitiert. Zu denen ist letzte Woche in der Welt ein Artikel erschienen: Erstmals wurde die 5-Millionen-Grenze bei den Ausleihen geknackt, das Segment der Onleihe umfasste dabei 60.000 Ausleihen, also mehr als ein Prozent.
Es gibt auch immer noch (oder immer wieder) kritische Stimmen, wie z.B. die aus Kamen/Bergkamen, die letzte Woche in Der Westen referiert wurden: Dort findet man den Dienst der Onleihe immer noch zu teuer.]]>

Onleihe: Die Lage ist schwierig

Die Nutzung der Onleihe in Thüringen ist anscheinend noch nicht richtig befriedigend (von den Zahlen, die Handhabung ist ein anderes Problem, über das wir schon viel berichtet haben). Der mdr berichtet in dem Artikel Thüringer Internet-Bibliothek: Kaum Leser – Werbeaktion geplant | MDR.DE:

Drei Jahre nach ihrem Start hat die Thüringer Internet-Bibliothek Thuebibnet noch immer kaum Leser.

Aber wie man so hört, werden in Zukunft noch viel mehr Bibliotheken der Onleihe auf den Leim gehen das Angebot der Onleihe wahrnehmen, denn das Angebot ist ja zumindest für ÖBs “alternativlos”….

Weitere Erfahrungsberichte:

Kropf, Katrin:
Die Kunden entscheiden mit : Ein halbes Jahr »Onleihe« in Chemnitz / Katrin Kropf
In: BuB – Forum Bibliothek und Information Jg. 62(2010), H. 9, S. 572 – 574.
[ zum Volltext ]

Kropf, Katrin:
ChemNetzBib – Medien digital / Katrin Kropf
In: BIS : Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen Jg. 3(2010), H. 2, S. 83 – 88.
[ zum Volltext ]

Einfach den Kommunen den Schwarzen Peter zuschieben

Ich rätsele noch ein wenig an diesem ungaren Zeit-Artikel herum, der sich mit einer “öffentlichen digitalen Bibliothek” beschäftigt. Man scheint hier der Onleihe auf den Leim gegangen zu sein, einem – wie wir letzt auch aus diesem Blog erfahren durften – “neuen, modernen” Service. Jedenfalls sind es laut Onleihe und nach der Zeit nicht die Verlagspolitik und das daraus resultierende Digital Rights Management (DRM), die eine wirklich moderne Nutzung der angebotenen Medien verhindern (wie man hört, gibt es Unvereinbarkeiten MP3-Playern, der von Nutzern bevorzugen Nutzungsart von Audiobooks), sondern es sind “vor allem die Kommunen”, die eine zeitgemäße Nutzung von eBooks hindern. Man fordert also eine “Nationallizenz” für eBooks, die den unzeitgemäßen Mehrfachkauf von eBooks verhindern würde.
Mittelhalbschräg daneben, würde ich sagen, denn die wahren Probleme werden gar nicht benannt, beispielsweise dass die Onleihe nur einen Teil des Marktsegments abdeckt, dass die Bibliotheken aufgrund allgemeiner Marktentwicklungen ihre Funkion als Vermittler von Literatur und Medien verlieren können (Stichworte: Endnutzerfähigkeit von Providern wie Amazon, Flatrate für die Nutzung von Medien). Auch der nette Vergleich mit der Bereitstellung von Digitalisaten der Nationalbibliotheken im Artikel hilft da herzlich wenig! Insofern: Wenig brauchbarer Artikel zur Problematik, der – nebenbei – ungesagt den Föderalismus kritisiert.

iBad und Swindle: Der Tag gegen DRM

Gestern war ein Lehrender da: Er hatte ein eBook geöffnet, hatte die Seite, die er wollte und wollte sie nun ausdrucken. Es ging nicht. Ich habe ihm von DRM (euphemistisch “digital rigths management”) erzählt, von Darmstadt und von Nur-Lesen-aber-nicht-Ausdrucken. Sein Arbeitsfluss war unterbrochen.
Nun, vorhin erinnerte ich mich daran, als Librarian in Black auf Twitter darauf hinwies, dass der 04. Mai Day Against DRM sei. Morgen also!
Einen Tweet weiter wies Librarian in Black noch auf das Doctorow-Statement bei der ALA’s Privacy and Youth Conference hin:

Speaking to ALA’s Privacy and Youth Conference from London via Skype, Cory Doctorow offered attendees a thought-provoking assessment of the privacy landscape for young people today. His “radical proposition” that libraries become islands of networked privacy best practices — places where young people are educated and empowered to take charge of their digital lives — provided provocative fodder for conference participants’ discussions. Do libraries have a role to play in educating youth about the privacy violations they face at our own institutions? In their own homes? Should we be teaching kids to jailbreak? How can we document the problems and inefficacy of internet filtering technologies, which so often stifle young people’s intellectual freedom and compromise their privacy?

Die Plünderer kommen

Das ist der treffende Titel des Artikels von Marcus Hammerschmidt in der Telepolis. Dort ist auch der Link zu der Aktion Privatization Beast | Hide your libraries! A privatization beast is on the loose! zu finden. Schönen Dank an Max Ackermann für den Hinweis!

Etwas OT, aber da ich grad drüber fiel und es ganz gut zum Thema passt, hier auch der Hinweis auf den Beitrag auf den NachDenkSeiten: 15% Rendite auf Kosten der Patienten – ein Irrweg der Privatisierung

Grafik: Nina Paley. Lizenz: CC-BY-SA

Was haben Bibliotheken JEMALS für uns getan?

What Have Libraries Done For Us Lately? fragen sich in einer (fiktiven) Diskussion die leitenden Angestellten von HarperCollins (vgl.: Haltbarkeit von eBooks stark gesunken), um sich dann – analog zu dem berühmten Sketch aus The Life of Brian von Monty Python What Have The Romans…– die Frage selbst zu beantworten.

Agnostic, Maybe berichtet, wie viele amerikanische KollegInnen in ihren Weblogs, weiterhin über die “fantastische” Idee von HarperCollins, die Lebensdauer von eBooks auf 26 Ausleihen zu begrenzen.

Nach dem gleichen Muster wie der Monty Python Spot funktioniert übrigens der Spot Was haben die Gewerkschaften je für uns getan? und diverse andere…

Haltbarkeit von eBooks stark gesunken

Bei den KollegInnen in den USA herrscht gerade ziemliche Aufregung, und zwar wegen der kreativen Idee von HarperCollins, dort bezogene eBooks nur 2826mal ausleihen zu dürfen. Man “kauft” eben keine eBooks, sondern lizenziert sie nur. Die 26 “Ausleihen” entsprechen angeblich der Lebensdauer eines normalen gedruckten Bibliotheksexemplars, wobei allerdings diese – zumindest bei uns – durch die Hausbuchbinderin wieder schick gemacht werden können.
Typisch ist wieder die euphemistische Art, wie diese Verbesserung von Overdrive, dem führenden Vertreiber von eBooks, verkauft werden soll:

OverDrive is advocating on behalf of your readers to have access to the widest catalog of the best copyrighted, premium materials, and lending options. To provide you with the best options, we have been required to accept and accommodate new terms for eBook lending as established by certain publishers.

Das klingt so ähnlich wie die Ankündigungen der deuschen Post vor einigen Jahren: “Um unsere Servicequalität noch weiter zu verbessern, wird diese Filiale ab dem nächsten Monat geschlossen“.

Aktuelle Informationen gibt es natürlich bei den KollegInnen: