Schlagwort-Archive: divibib

Kritisches/informatives zur Onleihe

<![CDATA[Lambert Heller machte auf Twitter auf ein Preprint der “Bibliothek Forschung und Praxis” aufmerksam, einen Aufsatz von Andreas Mittrowann zum Thema “Die Onleihe – eine Plattform zur Ausleihe digitaler Medien” (pdf) und charakterisiert den Aufsatz als “7seitigen Werbeartikel”. Das sehe ich nicht ganz so, natürlich ist Werbung mit dabei (vor allem zum Schluss), daneben bekommt man aber auch Aussagen über das Geschäftsmodell, z.B. dass die Sache so teuer ist, dass für viele Bibliotheken die Notwendigkeit besteht, dies gemeinsam zu finanzieren. Verschwiegen wird dabei allerdings die große Rolle, die die Zuschüsse von Bundesländern spielen, die so um die 60 % betragen (Quelle kann ich grad nicht finden). Interessant auch
die Umfragen unter Nutzern, die vor allem aus einer Abschlussarbeit des Jahres 2009 zitiert werden, die online verfügbar ist. Die Experteninterviews ergaben, dass für die Bibliothekarinnen und Bibliothekare Imagegründe im Vordergrund stehen.
Am Ende des Aufsatzes wird eine zustimmende E-Mail des Bibliotheksleiters der Düsseldorfer Stadtbüchereien zitiert. Zu denen ist letzte Woche in der Welt ein Artikel erschienen: Erstmals wurde die 5-Millionen-Grenze bei den Ausleihen geknackt, das Segment der Onleihe umfasste dabei 60.000 Ausleihen, also mehr als ein Prozent.
Es gibt auch immer noch (oder immer wieder) kritische Stimmen, wie z.B. die aus Kamen/Bergkamen, die letzte Woche in Der Westen referiert wurden: Dort findet man den Dienst der Onleihe immer noch zu teuer.]]>

onleihe in Neu-Isenburg

<![CDATA[onleihefehlerJürgen Fenn hat die sog. onleihe der DiViBib in der Stadtbibliothek getestet und findet sie – gelinde gesagt – nicht so gut. Ich habe die Onleihe vor etwas über einem Jahr auch selbst ausprobiert, neben der bekannten, komplett nervigen, DRM-Problematik hat mich das Medienangebot allerdings nicht interessiert, aber das ist natürlich individuell verschieden.
Ich glaube, das Angebot ist eine einfache Möglichkeit für die  Bibliothek, sich den Anschein zu geben, auf der Höhe der Zeit zu sein (anfangs wurde noch das Schlagwort Bibliothek 2.0 von der onleihe gemissbraucht) und mit recht wenig Aufwand ein “Angebot” für die LeserInnen zu machen, um das sie sich nach der Installation nicht weiter grossartig zu kümmern braucht. Im Idealfall wird der onleihe-Server im corporate design der Bibliothek angeboten, wenn die eMedien aber im normalen Katalog der Bibliothek auftauchen sollen/müssen, wird es schon etwas schwieriger.

Screenshot: Jürgen Fenn

]]>

Gemeinsame Bibliothekskonferenz von ekz, BIB und DiViBib

<![CDATA[Aus dem ekz-management-newsletter 4/2009:

Außerdem: Bitte merken Sie sich doch schon einmal den 4. Februar 2010 vor – an diesem Tag veranstaltet die ekz gemeinsam mit dem BIB und der DiViBib die Konferenz “Chancen 2010: die Bibliothek als Ort” im Congress Center Essen!

]]>

Schweizerischer Bibliotheksblog

<![CDATA[OK, die KollegInnen aus der Schweiz vom
Schweizerischem Bibliotheksblog dürfen – wenn es unbedingt sein muss – “der” Blog sagen, allerdings schmerzt es etwas beim Lesen. Dort sagt man ja auch “der” Mail, oder waren das wieder die aus Ã?sterreich?
Wie dem auch sei, wer Lust hat, kann ja mal dort kommentieren:

Welche Wege schlagen Bibliotheken in dieser sich rasant verändernden Medienlandschaft ein? Was bieten Sie an? Wird die Onleihe über DiViBib für Bibliotheken vermehrt zur Option? Ihre Meinung interessiert uns

Ã?ber die Onleihe haben wir ja schon wirklich viel geschrieben…
]]>