Schlagwort-Archive: diskussion

#men4equality

Es gibt eine Initiative für mehr Vielfalt auf Podien, deren Twitter-Hashtag gerade recht verbreitet ist. Mir hat der Post von Beimnollar gefallen, der am Beispiel von technischen Konferenzen beschreibt, warum das Ziel doch recht mühevoll zu erreichen ist. Und wie steht es mit bibliothekarischen Konferenzen? Schauen Sie beim nächsten Mal einfach nach vorn aufs Podium, dann wissen Sie es …

Forum für bibliothekarische Zwecke

In Forum-OeB-L wurde letzte Woche als Provider für auf den Dienst Xobor hingewiesen. Der stünde dann für nichtbibliothekarische Dinge zur Verfügung.

Über die interne Kommunikation von IFLA

Der norwegische Kollege Tord Høivik macht sich in seinem Blog Gedanken über die interne Kommunikation von des Verbandes der Bibliotheksverbände und berichtet, dass eine Gruppe einen Report “IFLADIAL” erstellt hat und referiert dann Vorschläge dieses Reports und schlägt in einem dritten Beitrag vor, eine Öffentliche Sphäre im Sinne von Habermas herzustellen, wobei Web 2.0-Anwendungen hilfreich wären.

Unterschriftensammlung für den Erhalt der Bücherei

Wie bereits früher gemeldet, gibt es eine Diskussion um die Stadtbücherei Bornheim. Unter dem Motto “Bunter Dialog – Auftrieb für die Bornheimer Stadtbücherei” fand nun eine Diskussion statt, auf der klar wurde: Haushaltskonsolidierung und Bibliotheksentwicklung beißen sich regelmäßig gegenseitig. Die Diskussion ging über das Konzept der Stadtverwaltung zur Weiterentwicklung der Stadtbücherei statt, da der Kulturausschuss aus Spargründen das Konzept – das Stärkung der Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche sowie Senioren vorsieht – ablehnte. Dagegen wurde geltend gemacht, dass in Bornheim bereits wenig für die Bibliothek ausgegeben werde und es wurden viele Ideen geäußert, wie man die Öffnungszeiten erweitern und die Institution stärken könnte. Nun werden Unterschriften vom Förderverein und den Grünen gesammelt. [via General-Anzeiger]

Zukunft der Bibliotheken

Angestossen durch Christoph Deegs Beitrag Lasset die Kunden zu mir kommen – wie Bibliotheken mit eBooks und dem mobilen Internet arbeiten können bzw. sollten macht sich Kathrin Passig Gedanken um die Zukunft von Bibliotheken und löst dadurch eine sehr spannende Diskussion auf G+ aus. Ihr Beitrag und die Diskussion sind auch von Nicht-Plussern zu lesen. Das Besondere hieran ist, das hier Nicht-Bibliothekare ihre Gedanken äußern und das es nicht das übliche Pfeifen im Wald (neue tolle Aufgaben wie die “Bibliothek als Lernraum oder -ort”, Informationskompetenz! usw.) ist, sondern ein bischen realistischer daherkommt.

Achja, zu Kathrin Passig hier noch mal der Hinweis auf einen ihrer Klassiker Standardsituationen der Technologiekritik – Kathrin Passig Internetkolumne

Auch auf *Ultrà Biblioteka* wird über den Artikel von Christoph recht heftig diskutiert, hier geht es aber im Beitrag Schädigendes Kundengedöns mehr um “das Versagen eines ganzen Berufsstandes, der sich für die Fragen der eigenen Rolle in der Gesellschaft kaum interessiert.

Zweigstellenschließung in Ostfildern: ja oder ehrenamtliche Weiterführung?

Zwei Zweigstellen ganz abschaffen oder mit Ehrenamtlichen weiter betreiben, dann aber nicht richtig sparen zu können und ungleichgewichtige Bibliotheken zu haben, das scheinen die Eckpunkte der Diskussion einer Bibliotheksstruktur in Ostfildern zu sein. Bereits am 08.02. erschien in der Eßlinger Zeitung ein Artikel über die Diskussion, in welcher sich u.a. auch Prof. Vonhof von der HdM zu Wort gemeldet hat mit dem Hinweis, dass eine nicht durch Profis gemanagte Bibliothek an Nachfrage verliere. Das mag durchaus stimmen, tangiert jedoch nicht die Frage, unter der ehrenamtliche Verwaltung meist diskutiert wird: ob eine Bibliothek erhalten werden soll oder nicht. Ein neuerlicher Kommentar in der Eßlinger Zeitung stimmt nachdenklich, ob denn genügend ehrenamtliche Kräfte für das Vorhaben, wenn es denn vom Gemeinderat so beschlossen werden sollte, zu gewinnen sind. – Mir gefällt hier die differenzierte Berichterstattung. Die Diskussion ist sicher auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass “Ostfildern” eine in der Gemeindereform fusionierte Stadt ist, was dazu führt, dass man in der Kommunalpolitik möglichst keine “Grausamkeiten” gegen ehemals selbständige Teilorte begehen möchte.

Rezeption des Protestes gegen die Stuttgarter Bibliothek

Der Protest gegen die Gestaltung der Stuttgarter Bibliothek, die derzeit im Rohbau auf brachem Feld steht, wird bereits im Rhein-Main-Gebiet rezipiert [via Main-Netz] – wohl auch im Gefolge der bundesweiten Wahrnehmung des Protestes gegen Stuttgart 21. Vielleicht dann doch wieder “Bibliothek 21”? 😉 Die Bibliothek – bisher als einziges Gebäude eines gelanten Viertels errichtet, zieht massive Kritik auf sich, wohl auch, weil sie massiv wirkt. Mir geht das nicht so: Der Knast in Stuttgart-Stammheim, mit dem sie gern verglichen wird, ist ungleich massiver. Ich finde es eher schade, dass das wohlproportionierte Gebäude später zwischen den benachbarten Häusern verschwinden wird. Aber, wie die Bibliotheksleiterin zu Recht versichert, die wahren Werte des Gebäudes werden die inneren sein.

twil – this week in libraries

Wer Videos und Podiumsdiskussionen als Format mag, wird an “this week in libraries” ihre/seine Freude haben! Dort kommt wöchentlich auf Englisch aus den Niederlanden ein längerer Streifen, der auf Vimeo gehostet wird. In der vierten Ausgabe sind einige amerikanische Protagonisten von Bibliothek 2.0 zu sehen: Helen Blowers, Michael Stephens und David Lee King.

Diskussion um Kunden-Center als Ausweichmöglichkeit

In Oberhausen wird diskutiert, ob beim Umbau des Bert-Brecht-Hauses, in dem die Zentrale der Stadtbibliothek untergebracht ist, ein Kunden-Center in unmittelbarer Nachbarschaft einrichten kann, in dem zumindest Zeitschriften und eine Bestellmöglichkeit angeboten werden könnte. [via Der Westen und Der Westen]

"Gehorche keinem!"

<![CDATA[Der an der Fassade der UB Münster angebrachte Schriftzug führt zu einer öffentlichen Diskussion. Das Kunstwerk war ein Geschenk der Staatskanzlei Düsseldorf an die zweitgrößte Universität in Nordrhein-Westfalen. Die Kosten betrugen 65 000 Euro. Man kann es als Aufforderung zum stelbständigen Denken und zur Zivilcourage lesen, aber auch zum Ungehorsam. [via Münsterländische Volkszeitung] Eines ist sicher: Die Diskussion wird weitergehen. Das ist auch schon ein Erfolg!]]>

Neugestaltung der Stadtbibliothek Nürnberg

<![CDATA[Über die Fassade des Bauvorhabens in der Nürnberger Altstadt geht es hoch her. Die Nürnberger Zeitung dokumentiert und kommentiert eine ablehnende Stellungnahme des Landesamtes für Denkmalschutz und dann in einem zweiten Artikel die darauf folgende zustimmende Einlassung der Altstadtfreunde.]]>