Schlagwort-Archive: Digitalisierung

Digitalisate unter Creative Commons Lizenzen

Die Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel hat dem Bedarf an möglichst bequem nachnutzbaren Digitalisaten seitens der Forschung entsprochen.

„Bei den unter der Creative Commons Lizenz BY­ SA veröffentlichten Werken handelt es sich um 2,8 Millionen Seiten historischer Bücher und 17.000 alte Drucke und Handschriften. Diese werden von der Bibliothek seit 1999 digitalisiert und im Internet verfügbar gemacht.“

[via pro-linux.de]

„Neues Deutschland“ wurde digitalisiert

Auch die Berliner Zeitung und die Neue Zeit werden digitalisiert und erschlossen:
„Damit ist ein erster, bedeutender Teil der Tagespresse der SBZ (Sowjetische Besatzungszone, 1945-1949) und der DDR (Deutsche Demokratische Republik, 1949-1990) für die wissenschaftliche Forschung und Recherche frei zugänglich.“
[via Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin; via Meldung in der Welt]

Tagungsbericht Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken

So etwas würde man gern öfter sehen:

Tagungsbericht Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken. 18.01.2013-19.01.2013, Trier, in: H-Soz-u-Kult, 06.04.2013, < http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4747>

Umfangreiches Digitalisierungsprojekt zu historischen Zeitungsbeständen

Fünf Staatsbibliotheken scannen ausgewählte deutsche Zeitungen: In einem DFG-Projekt sollen nach einer Pilotphase bis zu 400 Tageszeitungen komplett digitalisiert werden. Es soll ein repräsentativer Schnitt von gemeinfreien Titeln zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert erfasst werden. Für viele ForscherInnen wird dies das Ende des Durchnudelns von Mikrofilmen sein! [via Der Computer-Oiger]

400 Jahre prachtvolle Buchmalerei

<![CDATA[72 Handschriften der Staatsbibliothek München, um drei Codices aus der Staatsbibliolthek Bamberg ergänzt. „Pracht auf Pergament: Schätze der Buchmalerei“ lautet der Titel der Ausstellung in München, die noch bis 13. Januar geht. [via Südkurier und Die Welt]
 ]]>

"Vision 2025" der Österreichischen Nationalbibliothek

<![CDATA[Ein Interview mit der Direktorin über den Vorschlag einer Novelle des Mediengesetzes im Kurier. Ältere Artikel zum Thema sind beispielsweise im Standard zu finden, vgl. auch die Pressemeldung der ÖNB und eine Zusammenfassung auf VÖBBlog.]]>

Goobi ist Verein!

<![CDATA[

Im Interesse eines verbesserten Rechts- und Investitionsschutzes sowie einer höheren Organisationskraft der Anwendergemeinschaft haben 12 Bibliotheken und Unternehmen aus Deutschland und Österreich am 17. September 2012 in Dresden den Verein „Goobi. Digitalisieren im Verein“ gegründet.

Goobi ist eine quelloffene Digitalsierungssoftware. Weitere Informationen zu dieser guten Nachricht gibt es im Weblog der SLUB Dresden, die Software finden sich am gewohnten Ort: Goobi. Schönen Dank an Dr. Achim Bonte an den Hinweis!]]>

Goobi-Anwendertreffen in Dresden

<![CDATA[Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie herzlich zum nächsten Goobi-Anwendertreffen am 17./18.9.2012 nach Dresden einladen.. Goobi ist eine quelloffene und lizenzkostenfreie Software, die von zahlreichen Kultureinrichtungen, darunter vier großen Staats- und Landesbibliotheken, für die Digitalisierung eingesetzt wird. Gemeinsames Ziel der Entwickler- und Anwendergemeinde ist die kooperative Weiterentwicklung der gemeinsamen Werkzeuge.
(siehe auch http://www.goobi.org/ )
Im September findet das 4. Anwendertreffen statt, bei dem auch die Gründung eines Goobi Vereins geplant ist. Auf vielfachen Wunsch haben wir das Treffen dieses Mal auf zwei Tage brutto angelegt. Nach einem allgemeinen Block bieten wir am zweiten Tag getrennte Werkstattgespräche mit Schwerpunktthemen für Techniker und Bibliothekare an. Am Abend des ersten Tages besteht Gelegenheit zum gemeinsamen Abendessen.
Informationen zum Programm finden Sie unter http://www.goobi.org/community/goobi-anwendertreffen-2012/ und um besser planen zu können, bitten wir Sie, Ihre Teilnahme unter generaldirektion@slub-dresden.de kurz anzuzeigen (Einrichtung + Personenzahl).
Mit freundlichen Grüßen
Simone Georgi
Fachreferentin Anglistik / Amerikanistik, Kommunikationswissenschaft Geschäftsstelle Digitale Bibliothek
Sächsische Landesbibliothek –
Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)
01054 Dresden
Tel. +49 351 4677-170
www.slub-dresden.de]]>

UB Heidelberg: Durch Digitalisierung Raubkunst auf der Spur

<![CDATA[Durch die Digitalisierung von Auktionskatalogen aus der Zeit des Nationalsozialismus kann nun Raubgut nachgeforscht werden.

„Die Universität Heidelberg beteiligt sich an einem amerikanisch-deutschen Projekt, das von Nationalsozialisten geraubte Kunst wiederfinden und den Eigentümern zurückgeben will. Dabei arbeitet die Unibibliothek mit dem renommierten Getty Research Center in Los Angeles zusammen. Aus Tel Aviv kam bereits eine konkrete Anfrage nach einem von den Nazis geraubten Gemälde.“

Ein Film des Südwestfunks aus der „Landesschau“ mit 1:10 min Länge.]]>