Schlagwort-Archive: Digitalisierung

Etwas zu Google Books

Anmerkung von Frau Wiesenmüller (@HWiesenmueller): Der Artikel ist schon von 2017. – Das führt mich zur allgemeinen Bemerkung, dass in letzter Zeit in den RSS-Feeds immer mehr ältere Einträge wiederholt werden und man zu geneigt ist, das Veröffentlichungsdatum zu übersehen …

Keine Unterstützung für Aufhebung der Beschränkung auf 15 % #urheberrecht

Open Science und die Zukunft der Bibliotheken

Zur Digitalisierung von Kulturgut in Deutschland

Meiner Meinung nach hätte das Zentrale Verzeichnis digitalisierter Drucke http://www.zvdd.de/ genannt werden können.

Dokumente der Prozesse gegen die Hauptkriegsverbrecher in Nürnberg erschlossen

Quelle: Ein Retweet von der Deutschen Digitalen Bibliothek.

Nutzung der digitalen Abbilder der gemeinfreien Werke

Vergleiche die Meldung von iRights.info zum Urteil des OLG Stuttgart bezüglich der Auseinandersetzung eines Wikipedia-Nutzers gegen das Reiss-Engelhorn-Museum Mannheim.

#Siggenthesen zum wissenschaftlichen Publizieren

„Das digitale Publizieren ermöglicht bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der Wissenschaft. Diese Potenziale werden aus strukturellen Gründen gegenwärtig noch viel zu sehr blockiert. Wir möchten, dass sich das ändert, und stellen deswegen die folgenden Thesen zur Diskussion: (…)

Weiterzulesen im Merkur. Und ein Kurzbericht von Ben Kaden im Libreas Weblog.

Digitalisierung und „Wissensarbeit“: Umbruch in der Arbeitswelt

Im Heft 18-19 von „Aus Politik und Zeitgeschichte“, der Beilage zu „Das Parlament“ der Bundeszentrale für politische Bildung war der Aufsatz „Digitalisierung und „Wissensarbeit“: Der Informationsraum als Fundament der Arbeitswelt der Zukunft“ von Andreas Boes und Thomas Kämpf enthalten. Lesenswert! Könnte auch unseren Beruf betreffen.

Rare Book Room

„Der Rare Book Room ist eine eklektische Sammlung, die aus etwa 400 digitalisierten Büchern aus Bibliotheken aller Weltteile besteht, etwa der amerikanischen Kongressbibliothek, der British Library und der American Antiquarian Society, aus Bibliotheken von Universitäten wie Stanford, Oxford und der Southern Methodist University in Dallas, sowie aus Privatsammlungen. Die Bücher wurden mit bis zu 200 MB pro Seite fotografiert, wodurch die Betrachtung zur Detailfreude wird. Verschiedene Suchoptionen verfeinern das Durchblättern. Verfügbar sind Bücher auf Englisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch, Ungarisch und Spanisch.“

[via Peter Glaser auf Technology Review]