Schlagwort-Archive: digitale bibliothek

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

Digitale Landesbibliothek in Mecklenburg-Vorpommern?

Das klingt gut. Wenn man den Artikel aber liest, dann handelt es sich um einen Landeszuschuss für die Onleihe, damit diese auch jene auf dem platten Land erreicht und um einen Gesamtkatalog digitaler Bestände der mecklenburgisch-vorpommernschen Bibliotheken. Will heißen: Die E-Books der Wissenschaftlichen Bibliotheken (wahrscheinlich bleiben die Spezialbibliotheken aussen vor). Von Zugang ist beim zweiten Bereich nicht die Rede, außer dem vollmundigen Versprechen, jedem und jeder Zugang zu allem zu geben (“sämtlicher digitaler Medien aller Bibliotheken in MV”). Wenn dem so ist, ist es dann nicht eher eine Öffentliche digitale Landesbibliothek?

#AllezCulture: Europeana in Gefahr

A drastic cut was made in the budget for the Connecting Europe Facility (CEF) from 9 billion [=Milliarden] to 1 billion euros. To fight against this cut Europeana needs your help and just launched on week 22 the #AllezCulture campaign

[via Research in KB-Blog; teilweise Übersetzung im TIB Blog]

Der Europeana, der digitalen europäischen Bibliothek, drohen Mittelkürzungen. Der aktuelle dbv-Newsletter wies auf die Kampagne der EBLIDA, des European Bureau of Library, Information and Documentation Associations, hin. Dort ist auchein instruktives Schaubild zur Funktion der Europeana zu finden. – Auf Twitter gilt der hashtag #AllezCulture.
Archivalia wies bereits vor einem Monat auf eine Petition hin.

Regensburger Reichsstädtische Bibliothek Online

Laut der Süddeutschen Zeitung wird die Stadtbibliothek der Reichsstadt Regensburg, die Anfang des neunzehnten Jahrhunderts aufgelöst wurde, digital rekonstruiert.
Auf der entsprechenden Website heißt es:

“In einem ersten Schritt werden 39 mittelalterliche und frühneuzeitliche Handschriften aus dem Besitz der reichsstädtischen Bibliothek Regensburg, die sich im Fundus der Bayerischen Staatsbibliothek befinden, digital zugänglich gemacht. Es handelt sich hierbei um die ältesten und wertvollsten Handschriften der ehemaligen Ratsbibliothek. Darunter befinden sich auch die ersten nachweisbaren juristischen Handschriften, welche der Ratsbibliothek im Jahre 1430 von Konrad von Hildesheim, einem Kanoniker bei Sankt Johann in Regensburg, geschenkt wurden.”

Judaica Europeana

Die Ausstellung „Kulturerbe im Netz“ findet in der Frankfurter Universitätsbibliothek statt. Wissenschaftler/innen aus zehn europäischen Institutionen haben digitalisierte Dokumente zur jüdischen Kultur in einer Datenbank zusammengetragen – der Judaica Europeana. Die optisch schönsten und wissenschaftlich wertvollen Exponate sind ab heute in einer Ausstellung in der Kunstbibliothek auf dem Campus Bockenheim zu sehen. [via Frankfurter Rundschau]

 

Virtuelle Klosterbibliothek St. Peter

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Zähringertag 2011 wurden zwei Projekte vorgestellt. Zum einen wurde eine “Virtuelle Bibliothek St. Peter” vorgestellt, um via Internet die Möglichkeit zu haben, einen Einblick in die verstreute Klosterbibliothek zu tun:

“Die “Virtuelle Bibliothek St. Peter”, die zu den Landesfeierlichkeiten im April 2012 zeitgleich mit dem landesweiten Bibliotheksportal LEO-BW – www.landesarchiv-bw.de/web/50999 – freigeschaltet wird, gibt dem User auch jetzt schon die Möglichkeit an die Hand, vom heimischen Computer aus einen umfassenden Einblick in die Bestände zu nehmen. Unter der Internetadresse werden Drucke aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, seltene Handschriften und rund 700 Originalurkunden online verfügbar sein.

Zum anderen wurde die Buchrolle “Rotulus Sanpetrinus” aus dem 12. Jahrhundert neu editiert und übersetzt. [via Badische Zeitung]

Onleihe: Die Lage ist schwierig

Die Nutzung der Onleihe in Thüringen ist anscheinend noch nicht richtig befriedigend (von den Zahlen, die Handhabung ist ein anderes Problem, über das wir schon viel berichtet haben). Der mdr berichtet in dem Artikel Thüringer Internet-Bibliothek: Kaum Leser – Werbeaktion geplant | MDR.DE:

Drei Jahre nach ihrem Start hat die Thüringer Internet-Bibliothek Thuebibnet noch immer kaum Leser.

Aber wie man so hört, werden in Zukunft noch viel mehr Bibliotheken der Onleihe auf den Leim gehen das Angebot der Onleihe wahrnehmen, denn das Angebot ist ja zumindest für ÖBs “alternativlos”….

Weitere Erfahrungsberichte:

Kropf, Katrin:
Die Kunden entscheiden mit : Ein halbes Jahr »Onleihe« in Chemnitz / Katrin Kropf
In: BuB – Forum Bibliothek und Information Jg. 62(2010), H. 9, S. 572 – 574.
[ zum Volltext ]

Kropf, Katrin:
ChemNetzBib – Medien digital / Katrin Kropf
In: BIS : Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen Jg. 3(2010), H. 2, S. 83 – 88.
[ zum Volltext ]

Global Digital Library on Theology and Ecumenism

Der Weltkirchenrat hat am Freitag die erste kostenlose Internetbibliothek für Theologie und Ökumene eröffnet. Jeder Interessierte hat Zugang zu den über 200.000 Texten, Büchern, Zeitschriften und akademischen Publikationen aus verschiedenen Ländern. Dies geht aus einer Mitteilung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf hervor.

[via Medienmagazin pro; auch bei EVLKA-News]

Einfach den Kommunen den Schwarzen Peter zuschieben

Ich rätsele noch ein wenig an diesem ungaren Zeit-Artikel herum, der sich mit einer “öffentlichen digitalen Bibliothek” beschäftigt. Man scheint hier der Onleihe auf den Leim gegangen zu sein, einem – wie wir letzt auch aus diesem Blog erfahren durften – “neuen, modernen” Service. Jedenfalls sind es laut Onleihe und nach der Zeit nicht die Verlagspolitik und das daraus resultierende Digital Rights Management (DRM), die eine wirklich moderne Nutzung der angebotenen Medien verhindern (wie man hört, gibt es Unvereinbarkeiten MP3-Playern, der von Nutzern bevorzugen Nutzungsart von Audiobooks), sondern es sind “vor allem die Kommunen”, die eine zeitgemäße Nutzung von eBooks hindern. Man fordert also eine “Nationallizenz” für eBooks, die den unzeitgemäßen Mehrfachkauf von eBooks verhindern würde.
Mittelhalbschräg daneben, würde ich sagen, denn die wahren Probleme werden gar nicht benannt, beispielsweise dass die Onleihe nur einen Teil des Marktsegments abdeckt, dass die Bibliotheken aufgrund allgemeiner Marktentwicklungen ihre Funkion als Vermittler von Literatur und Medien verlieren können (Stichworte: Endnutzerfähigkeit von Providern wie Amazon, Flatrate für die Nutzung von Medien). Auch der nette Vergleich mit der Bereitstellung von Digitalisaten der Nationalbibliotheken im Artikel hilft da herzlich wenig! Insofern: Wenig brauchbarer Artikel zur Problematik, der – nebenbei – ungesagt den Föderalismus kritisiert.

Onleihe-Verbund in Hessen startet Ende Oktober

Vertreter/innen von 17 hessischen Bibliotheken haben gestern einen Kooperationsvertrag für die Ausleihe digitaler Medien geschlossen. Nette Aussage im Artikel der HNA.de:

“Denn auch in den virtuellen Bibliotheken des Internets gilt: Eine Lizenz für ein Buch, eine Zeitung oder ein Spiel erlaubt auch nur eine Ausleihe.”

Aha. Um so mehr “Aha”, als im Teaser (=Anreißer) des Artikels zu lesen ist:
“(…) einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der ihren Nutzern den unbeschränkten Zugriff auf den jeweiligen Bestand erlaubt.”

podcast # Uwe Jochum: Die Digitalisierung der Bibliotheken

<![CDATA[

Die Digitalisierung der Bibliotheken ist eine Idee, die seit den Anfangszeiten des Internets diskutiert und verfolgt wird. Wo stehen wir heute? Der Konstanzer Bibliothekar und Bibliothekswissenschafter Uwe Jochum im Gespräch mit Dominik Landwehr. Die Aufnahme des auf digital brainstormin verfügbaren Podcasts (25 min) entstand am 13.Juli 2009 in Konstanz.

Jochums bekannte Kritik am Berufsbild des Berufsstands, wer sie noch nicht kennt, hat hier Gelegenheit, sie sich anzuhören!
]]>