Schlagwort-Archive: digital

Branche im Gestern

Sondern weil man bei Besuch in Leipzig das Gefühl nicht los wird, dass man in der analog lebenden Medienwelt zwar gerne und viele Bekenntnisse abgibt, wie wichtig dieses digitale Zeugs doch sei, ansonsten aber zum einen dann doch lieber weiter machen möchte wie gehabt.

Es war kein Besuch eines Bibliothekartages bzw. -kongresses… Ein Zitat aus Leben in den medialen Paralleluniversen im JakBlog.

Tagungsbericht Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken

So etwas würde man gern öfter sehen:

Tagungsbericht Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken. 18.01.2013-19.01.2013, Trier, in: H-Soz-u-Kult, 06.04.2013, < http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=4747>

Designing Digital Experiences for Library Websites

Hm, eigentlich hätte ich auch schalten können und die Videos statt in einem Extrablog hier in netbib einbinden können. Und dann “Bibliotheksvideos” als Kategorie einbinden. Egal, jetzt ist es so. Aber ich hätte noch eine Kategorie, die ich jetzt wirklich einführe: Präsentationen. Zum Beispiel diese von David Lee King.

P.S. 1
Ich möchte gern den OPL-Kollegen nennen, von dem ich viel übernehmen werde: The Lone Wolf. Es ist unglaublich, was er alles aus der Bibliothek 2.0-Szene der USA filtert und aufführt! Wenn Sie keine Lust haben, diverse Blogs und Slideshare zu überwachen, ob da etwas Neues auftaucht, könnten Sie den einsamen Wolf getrost als Filter verwenden. Was wichtig ist, wird von ihm aufgeführt!

P.S. 2
Gerade entdeckt, es gibt auch ein Blog namens Library Videos. Schade: Ist seit einem halben Jahr nicht ergänzt worden.

nochmal PaperC

<![CDATA[Mein erster Test mit diesem Anbieter PaperC verlief ja eher negativ (auch die Anmeldung klappte nicht), aber inzwischen gab es wohl Nachbesserungen und auch erste Reaktionen von besser gelaufenen Test. Zumindest zwei KollegInnen haben erfolgreich Tests bzw. Bestellungen durchgeführt und betrachten das Ergebnis mit gemischten Gefühlen:

Wenn PaperC nun noch sein Angebot, seine Suchfunktionen und die Aufbereitung von Zitaten nach Art guter Literaturverwaltungsprogramme aufpoliert, dann kann ich mir einen neuen Job suchen

schreibt Andrea Arndt und auch Eric Steinhauer findet den Dienst insgesamt sehr beeindruckend, wie er in inetbib berichtet.
Es ist wohl Zeit für einen neuen Test des Angebotes….
]]>

DiRT Wiki

Schönen Dank an Joachim Eberhardt, der uns den Hinweis auf das Digital Research Tools (DiRT) Wiki schickte.
Lisa Spiro schreibt dazu in ihrem Blog:

“When I talk with researchers about a cool tool such as Zotero, they often ask, â??Hey, how did you find out about that?â? Not everyone has the time or inclination to read blogs, software reviews, and listserv announcements obsessively, but now researchers can quickly identify relevant tools by checking out the newly-launched Digital Research Tools (DiRT) wiki: http://digitalresearchtools.pbwiki.com/. DiRT lists dozens of useful tools for discovering, organizing, analyzing, visualizing, sharing and disseminating information, such as tools for compiling bibliographies, taking notes, analyzing texts, and visualizing data.”

Viele interessante Seiten mit weiterführenden Hinweisen, wobei das Thema RSS noch etwas stiefmütterlich behandelt wird

Library of Congress Touch Screen

The Digital Archive fragt: “Was haben die Library of Congress und Apple’s iPod Touch gemeinsam?” In dem Beitrag wird in 3 kurzen Filmchen gezeigt, wie eindrucksvoll die berührungssensitiven Bildschirme einer Ausstellung in der LoC Digitalisate anzeigen. Besonders der dritte Film ist cool 😉

falsches Label

Die sog. onleihe hat jetzt auch ein Weblog (anscheinend noch nirgends von der Startseite verlinkt), das auch unter dem so gar nicht passenden Titel “Bibliothek 2.0 – der Sprung in die digitale Medienwelt” firmiert. Vom Marketinggesichtspunkt ist natürlich die Seite “Ich möchte auch onleihen” ziemlich pfiffig, zumal die Orte als Tagcloud dargestellt werden. Absolute Zahlen wären in diesem Fall sicher aussagekräftiger 😉
UPDATE 15.6, 14:30: Das Weblog ist nicht mehr da, es wird jetzt auf die Startseite umgeleitet, die aber immer noch mit dem falschen Label Bibliothek 2.0 geschmückt ist :mrgreen:

The World Before the Deluge

The object of “The Word before the Deluge” is to trace the progressive steps by which the earth has reached its present state, from that condition of chaos when it “was without form and void, and darkness was upon the face of the deep,” and to describe the various convulsions and transformations through which it has successively passed.”

Das digitalisierte Buch mit wunderbaren Illustrationen findet man online bei 19thCentury-Science.
[via BoingBoing]

Elektronisches Zeitschriftenarchiv

Ã?ber blog.sedic.es erreicht mich der Hinweis auf ein Angebot der spanischen Biblioteca Nacional in Madrid. Diese bemüht sich schon seit einiger Zeit, ihre Bestände elektronisch anzubieten. Nun hat sie ein Angebot gestartet, das ich für sehr nützlich halte: Ein elektronisches Archiv ihrer Zeitungsbestände.

Derzeit gibt es einen Zugriff auf die historischen Zeitungsbestände des 18., 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Diese Bestände sind frei von Rechten. Verfügbar sind 143 Titel, insgesamt sind bislang 500.000 Seiten digitalisiert worden. Die Quellen umfassen ein breites Spektrum von Politik bis Humor. Die Suche kann erfolgen über den Titel des Periodikums, Erscheinungsort, Datum und – das ist das tollste – den Volltext (!). Die gescannten Seiten wurden mit OCR bearbeitet (allerdings nicht nachbearbeitet). Die Nutzung ist kostenfrei und ohne Probleme möglich.

Interessant ist auch die Ã?berblicksliste zu anderen digitalen Zeitungsarchiven in Spanien.

Ein gutes Beispiel auch für die Frankfurter/Leipziger Kolleginnen und Kollegen ist das allemal.