Schlagwort-Archive: dienstleistungen

Bibliothekare schrecken ab

<![CDATA[Peter Mayr berichtet(e) auf seinem Weblog Hatori Kibble sehr ausführlich von der IFLA-Tagung (wlic2012), aus Sicht der Benutzungsabteilung fand ich den Beitrag vom dritten Tag Bibliothekare schrecken ab natürlich am interessantesten 🙂 Stichwort „neue Dienstleistungen“]]>

Haptiker

<![CDATA[Auf der "Berliner Mittwochsgesellschaft des Handels" sprach Prof. Gunter Dueck über das Thema "Wie geht Handel 2.0? und wie üblich stellt er nicht bloß provozierende Thesen in den Raum, sondern beschreibt einfach, was um uns herum passiert(e). Das Beschriebene beobachte ich auch seit einiger Zeit bei mir und anderen, inwieweit der Handel seinen Thesen und Empfehlungen folgen kann, weiß ich natürlich nicht. Das Verlage verschwinden werden, braucht diese solange nicht zu interessieren wie es Bibliotheken gibt, die für extrem bescheidene Dienstleistungen horrende Summen bezahlen…
Der Vortrag besteht aus 3 Teilen, die jeweils etwa 8 Minuten lang sind. 1, 2 und 3. [via Hans Christoph Hobohm]]]>

EconBiz for iPad

Recht ungewohnt, aber sehr professionell ist die Werbung, die in letzter Zeit von der ZBW (Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften) für ihre Dienstleistungen betrieben wird.

Die Funktionen der neuen App für das iPad sind auf der YouTube-Seite aufgeführt, weitere Infos dazu kamen auf der Inetbib-Liste von Frau Siegfried:

Die App ist für das mobile Arbeiten optimiert. Dies bedeutet, dass einige Funktionen, die Sie aus der Webversion von EconBiz kennen, nicht vorhanden sind, andere sind auf die Bedienung an einem kleineren Bildschirm mit Touchscreen ausgelegt. Zusätzlich zu den Funktionen des Webportals finden Sie eine Landkartenfunktion mit einer Bibliotheksauswahl. Grundlage ist die von Frau Hass (UB Frankfurt) gepflegte Liste. Zusätzlich haben wir noch einige Bibliotheken nachgetragen, da die Bibliotheksauswahl auch als Grundlage für die Verfügbarkeitsinformationen dient. […] Sollte Ihre Bibliothek fehlen, können wir zumindest die Standortinformationen in der nächsten Version nachtragen.

Eine Version für das iPhone steht wahrscheinlich im April zur Verfügung, eine Version für weitere Smartphones soll dann später darauf folgen.

Widerspruch von professionell und Bibliothekar?

Unter dem Titel Ten Reasons Why ‘Professional Librarian’ is an Oxymoron hat ein Kollege ein recht weit beachteten und viel kommentierten Weblogbeitrag geschrieben. Natürlich treffen einige der Thesen auch auf andere Berufe zu, aber mir (und einigen anderen) scheint es doch so, dass zumindest in Deutschland Parallelwelten existieren: Einmal die, in der sich BibliothekarInnen z.B. Dienstleistungen und Aufgaben ausdenken und ab und an Probleme mit der Selbstwahrnehmung haben, und dann die andere, in der sich die Leute tummeln, die sich nicht besonders darum kümmern und auch nicht unbedingt die Erwartung haben, von uns etwas Tolles lernen zu können… (Ausser vielleicht, wie man in PICA-Katalogen auf einen Titeleintrag verlinkt)

I hope these ten items put a little devil on the left shoulder of every librarian who claims professional status without a good dose of self-doubt to go with it. In reality, I think these 10 items put a special responsibility on so-called ‘professional’ librarians to step up and provide exemplary service to their communities.

eBook-Reader in der Bibliothek

<![CDATA[Unser (sehr netter) Kollege aus der ETH Zürich,  Rudolf Mumenthaler, berichtet im Weblog in einer seperaten Kategorie Innovation@ETH-Bibliothek | Categories | E-Books recht ausführlich über seine Erfahrungen mit Sony, Kindle usw. in der Bibliothek und beschreibt auch technische Probleme und Feinheiten (wie kommen die eBooks auf das Gerät, was gibt es für Bedenken beim Einsatz etc.) . Sehr empfehlenswert!
Auf die The Zaz » Product Review: Amazon’s Kindel II VS. Ny Public Library card hatten wir im März schon hingewiesen ;-)]]>